Mittwoch, 31. Mai 2006

Cool und crazy!

Es war ein mal ein riesiges Stück Jeansstoff, gut abgelagert, vor Jahren mal bei Ikea ergattert. Nun mußte es dran glauben. Es galt mehrere Punkte abzuarbeiten:

1. Eine 3/4 Dortje für Felix
2. Multicolourgarn endlich mal testen
3. für Felix auch mal etwas mit Fransen durch Chenilletechnik
4. unbdingt bleichen ausprobieren
5. irgendetwas mit Stoffmalfarbe sollte noch darauf.

Puh, da hatte ich mir ja was vorgenommen. Die Dortje war schnell genäht, und das Multicolourgarn wirkte mit doppeltem Oberfaden richtig gut, so gut sogar, dass ich an den Fransenkanten extra dicke Ziernähte gewählt habe. Als ich die Taschenkanten und Säume einschnitt für die Fransenwirkung, mußte ich an meine Handarbeitslehrerin aus der BFH (Beruffachschule für Hauswirtschaft und Ernährung) denken. Sie hätte sicherlich die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, da bei ihr immer alles so akkurat und gut vernäht sein mußte. Das Ergebnis sah dann erst einmal so aus:


Noch recht langweilig! Also mußte nun folgende Ausrüstung her:

Mit dieser Ausrüstung hatte ich einen Tag zuvor ein recht gutes Bleichergebnis auf einem Stofflappen hinbekommen. Mit der Hose bin ich folgendermaßen verfahren:
Hose komplett in der Dusche eingeweicht, dann mit dem Schwamm Danklorix pur auf die Stellen aufgetragen, wo es am meisten gebleicht sein sollte, also Knie und Po. Von da aus habe ich dann mit der Nagelbürste kräftig gebürtstet. Das dumme beim Bleichen ist eigentlich, dass man nicht so recht weiß, wann das Ergebniss gut genug ist. Zwischendurch habe ich die Hose immer mal wieder ausgespült. Irgendwann dachte ich es wäre genug, das Badezimmer roch nach 20 Hallenbädern auf einmal, und beim nächsten Mal besorge ich mir dann doch lieber Gummihandschuhe (ich habe zwar keine empfindliche Haut, aber sie riechen nun immer noch nach Chlor!). Nun also ab in die Waschmaschine und Trockner. Im nachhinein hätte ich noch ein wenig mehr bleichen oder mit der Bürste bürsten müssen, denn der Probelappen war mir irgendwie besser gelungen.


Aber mit diesem Ergebnis bin ich dann doch auch recht zufrieden. Hier noch einmal ein Detailbild des Saumes vor und nach dem Waschen und Bleichen:


Zu guter letzt habe ich dann noch ein wenig mit Stoffmalfarbe experimentiert. Dazu habe ich den Schriftzug Cool + Crazy auf Selbstklebefolie aufgemalt und das Innere dann mit Skalpell ausgeschnitten. Diese Schablone habe ich dann auf das Hosenbein geklebt und die Farbe mit Pinsel aufgetragen. Das Weiß deckte sehr gut, die anderen Farben leider nicht so gut, so dass man aus der Ferne den bunten Schriftzug nicht so gut wahrnimmt.

Aber das weiße "cool" habe ich bestimmt nicht zum letzten Mal gemalt, das gefällt mir nämlich sehr gut.

Fazit: Für ein Projekt, was gut zu dem Thema "use wht you have!" passen würde, ist es ganz gut gelungen.

Nächstes Projekt? Mit Sicherheit eine Zuma für Julia (morgen müßte das Schnittmuster kommen).

Und Samstag fahre ich zu meinem Stoffhändler nach Holland. Hat noch jemand spezielle Stoffwünsche??? Ich schaue gerne für euch nach ob ich entsprechendes ergattern kann.

Gruß Uschi

P.S.: Hat jemand eigentlich eine Ahnung wie das mit der Umsatz-Id. läuft bei dem innergemeinschaftlichen Einkauf??? Ich bin da noch etwas unerfahren.


Sonntag, 28. Mai 2006

Was ist das???

Das liebe Leute, ist ein Stückchen blauer Himmel am unteren Niederrhein!!! Nach fast einer Woche grau in grau, hat so ein Bild schon Seltenheitswert und wurde heute morgen dankbar von mir begrüßt:


Gestern war es eigentlich am schlimmsten, so richtig schöner Dauerregen. Und wir wollten mit 9 Kindern zu einem Waldspielplatz Geburtstag feiern. Das konnten wir dann ja wohl streichen. Wir sind dann alternativ zu einem Hallenspielplatz (ihr wißt schon: riesige Rutschen und Klettertürme, aber eben überdacht) gefahren. Das ist eigentlich nicht ganz so mein Ding, weil ich es doch bevorzuge, das sich die Kinder unter freiem Himmel austoben, aber als Notlösung war es eben okay. Und die Kinder hatten auf jeden Fall Spaß.
Aber irgendwie stand der Tag allgemein nicht unter einem guten Stern. Wie gesagt: zuerst das Wetter und dann hatte Felix sich zum Abendessen Grillwürstchen mit Pommes gewünscht (hah, Grillen im Dauerregen??? Wir haben es dann dank Gasgrill in den Keller verlegt!) und nach der zweiten Portion Pommes gab die Friteuse auch noch Ihren Geist auf. Naja, für die Kinder reichte die erste Portion zum Glück, wir Erwachsenen mußten dann ganz spontan auf Röstis zurückgreifen, die dann jedoch leider erst fertig waren, als das Fleisch vom Grill schon fast auf war. Na prima!!! Als alle Gäste weg waren, erzählte mir mein Mann noch, dass eine von den Gasflasche nach den ersten Grillwürstchen auch noch leer war und er nur noch auf einem Grill grillen konnte. Gibt es noch mehr Pech an einem Tag?
Aber als Gastgeber sieht man das ja wohl sowieso immer schlimmer als die Gäste (hoffe ich zumindest!)

Aber es gibt auch etwas Positives zu berichten: Julia nimmt jetzt endlich schön brav ihr Antibiotika. Zwar immer noch aufgelöst in Fanta (die wir ja aufgrund des Geburtstages ja im Hause haben), aber es wirkt und sie nimmt es mit relativ wenig Gemurre!

Na, und was macht noch viel mehr Spaß als Mama beim Kuchen backen zu helfen? Na, klar, Schüssel und Rührer ablecken!!!



So, nun muss ich mit unserem Sohn die Geschenke bauen, basteln, lesen, etc.

Gruß und euch allen heute auch ein Stückchen blauen Himmel!

Uschi



Freitag, 26. Mai 2006

Kleine Kinder - kleine Sorgen!

Ach, das war was heute. Wie ja schon gesagt, wollte ich mit Julia zum Arzt um die Fieberursache zu klären. Ergebnis: leichte Mittelohrentzündung und Angina. Therapie: Antibiotika! Ohje, Julia liebt solche Säfte über alles (haha!). Da mir schon klar war, das sie diesen Antibiotika Saft nicht nehmen würde, ließ ich mir also Tabletten verschreiben (Tabletten, wenn auch kleinere hat sie letztens anstandlos mit gut zerkautem Brot "geschluckt"!). Zuhause angekommen war ich guter Hoffnung, aber Pustekuchen, sie wollte die Dinger nicht schlucken. Gutes Zureden, die tollsten Versprechungen - alles half nichts. Was nun? Auflösen und mit Joghurt und viel Zucker vermischen, das wär's doch (man kommt ja auf die dollsten Ideen!). Nun stand ich da, mit dem Löffeln in der Hand und Julia stand da mit den Tränen in den Augen. Wieder gutes Zureden (mittlerweile schon energischer!). Dann habe ich ihr versucht zu erklären, das sie ins Krankenhaus muss, wenn sie die Medizin nicht nimmt. Und das wäre ja total doof, da ihr Bruder ja morgen Geburtstag hat. Das leuchtet ein: "Mama, das will ich nicht!", "Dann esse bitte diesen Löffel Joghurt!", "Mama, das will ich nicht!" BOOOAAAAAHHHHH!!!
So langsam wurde ich genervt. Irgendwann ging dann doch der Mund auf, der Joghurt samt Medizin 2 sec. später aber auf den Küchenboden. Nun war ich richtig sauer. Ich ließ sie dann erst mal in Ruhe darüber nachdenken ob sie denn wirklich ins Krankenhaus möchte.
In der Zwischenzeit rief ich meinen Mann auf der Arbeit an um ihn um Rat zu fragen. "Wir gucken erst einmal, ich komme ja gleich nach Hause und wenn sie die Tabletten nicht nimmt, dann fahre ich erst mal mit ihr zum Krankenhaus!" (das Männer immer soooo gelassen sein können!!!???). Nun, ich wagte einen letzten Versuch: Antibiotika aufgelöst in Fanta (die gibt es bei uns nur ganz selten! Und Hustensaft geht bei Julia auch nur so runter). Die Situation gespannt bis zum äußersten: Ich auf der einen Seite des Tisches, Julia auf der anderen Seite, zwischen uns die Fanta. Dann sagte ich noch zu Julia: "So, der Papa kommt wenn der Zeiger unten ist nach hause, und er hat gesagt ich soll schon mal deine Unterhose und Nachthemd für das Krankenhaus einpacken! Oder trinkst du das Glas bis dahin aus?" Ein kritischer Blick auf die Uhr ( 15 min hatte sie noch!) und schwuppdiwupp war das Glas leer.

Aber, liebe Leute, muss das denn immer soooo ein Kampf sein?

Ich tröste mich an solchen Tagen immer damit, dass wir da eine sehr willensstarke Tochter in die Welt gesetzt haben, leider halt auch ein wenig uneinsichtig! Oder mache ich was falsch - diese Frage stellt man sich an solchen Tagen dann ja auch noch!?

Ratlose Grüße

Uschi

P.S.: Nachdem ich dann Kuchen und Törtchen für den Geburtstag fertig hatte, bin ich erst einmal eine Runde Nähen gegangen - danach ging es mir besser!

Donnerstag, 25. Mai 2006

Heute mal ohne Bild!

Warum das? Hm, weil es im Moment nichts weltbewegendes gibt und vieles hier nicht so glatt läuft wie sonst.

Unsere kleine Julia liegt seit Dienstag mit 40°C Fieber flach, ein wenig Schnupfen, ein wenig Husten, aber sonst nichts sonderliches. Zeitweise denkt man sie ist übern Berg, dann wieder ein paar Stunden später große Hinfälligkeit. Ich denke es ist ein grippaler Infekt (mal wieder, schon der dritte dieses Jahr), aber morgen gehen wir dann doch mal zum Arzt (ist ja immer so, das Kinder übers Wochenende oder vor Feiertagen krank werden!) um schlimmeres auszuschließen. Das Blöde ist, sie hat seit Montag fast nichts mehr gegessen und sie ist ja sowieso schon so ein dünner Hänfling (15 kg bei 1,11m!!!)
Ich hoffe nur, dass sie am Samstag wieder einigermaßen auf dem Damm ist, denn dann hat ihr Bruder Geburtstag und wir wollten eigentlich nach Holland zur "Leemkuil" (großer super schöner Waldspielplatz), und anschließend Grillen, falls das Wetter mitspielt (Hahaha).

Das Wetter - jaja!
Ich denke es ist deutschlandweit ziemlich besch...! Ich finde es definitiv zu kalt und es macht einfach schlechte Laune. Ich habe ja schon große Befürchtungen was unseren Urlaub angeht. In vier Wochen geht es los nach Rougemont, in die Vogesen (schon mal jemand da gewesen?).
Wir haben dort zwar ein Mobilheim gemietet, aber bei Regen und Kälte macht es ja nun nicht wirklich Spaß. Das hatten wir vor 4 Jahren in der Bretagne (12 Tage Regen und 2 Tage wenigstens zeitweise Sonne, grausam!), das hat uns gereicht.

Wie sehen denn eure Urlaubspläne aus? Für alle die Richtung Holland fahren, mein Angebot gilt immer noch: Eine Pause kurz vor der holländischen Grenze mit Kaffee (oder Tee, ist auch immer reichlich vorhanden) dürft ihr gerne machen. Mitgebrachte Stoffspenden nehme ich natürlich gerne entgegen.

So, nun werde ich noch ein paar Geburtstagvorbereitungen treffen und dann meinen Feierabend genießen, denn kranke Kinder nehmen einen ja doch ganz schön mit, was?

Gruß Uschi

Sonntag, 21. Mai 2006

Jetzt aber hurtig!!! Oder was ein wenig Regen doch ausmachen kann!

Wieso denn schon wieder Efeu???
Hm, nun ja, diese Bild kennt ihr ja schon vom 13. Mai. Nun hatten wir in der vergangenen Woche "wassend weer", so nennen wir hier den Wechsel zwischen Regen und Sonnenschein und bedeutet in etwa "wachsendes Wetter". Und in der Tat ist es im Moment so, als würde unser Garten explodieren. Jeden Morgen wenn ich aufstehe, denke ich, der Garten ist irgendwie wieder ein Stück kleiner geworden, dabei sind es einfach nur die Pflanzen, die über Nacht größer geworden sind.

Aber überzeugt euch selbst: Untenstehendes Foto entstand heute mittag, 8 Tage später!!!

Ich habe dann gleich mal zur Schere gegriffen, bevor uns wirklich noch die Fenster vom Badezimmer zuwachsen. Eigentlich muss ich das Efeu auch noch oben am Dachüberstand wegschneiden, aber da nistet momentan Familie Spatz (da stört man ja nur ungern!).

Also werde ich noch ein paar Tage warten (die Kleinen hören sich schon recht groß an!) und dann in erster Linie Efeu statt Stoff zuschneiden.

Aber das nächste Nähprojekt rückt auch bereits wieder an: Die Töchter unserer Freunde müssen bei der Hochzeit des Patenkindes Blumen streuen. Dazu brauchen sie natürlich das entsprechende Outfit. Etwas problematisch, da sie erstens schon 10 und 7 Jahre sind (also nicht mehr so viel Getüddel) und zweitens beide eine absolut unterschiedliche Figur haben. Die 10-jährige ist eher "kräftig" (dick will ich nicht sagen), die 7-jährige so ein Spargeltarzan wie unsere Julia. Wir haben also kräftig alle Schnittmuster gewälzt und einen Rock mit langer Tunika gewählt. Nun kommt dann das nächste Problem: Der Stoff!!! Es soll nicht zu festlich, also eben nicht nur für diesen Tag, sondern auch für den Alltag zu gebrauchen sein. Die Braut trägt ein beiges Kleid, der Bräutigam einen braunen Anzug. Die Kirche ist weiß grün geschmückt. Für Stoffvorschläge wäre ich dankbar!!!

So, nun muss ich mich um die momentane Spezialität des Niederrheins kümmern: SPARGEL!!! - Hmmm, lecker! Er wächst hier bei uns um die Ecke und ist zur Zeit sogar recht erschwinglich (ab 3,50 Euro/kg), d.h. wir bekommen ihn direkt vom Feld.
Ich werde ihn im Dampfgarer zubereiten, den ich zur Zeit in der Firma ausgeliehen habe, da das nächste Kochevent sich hauptsächlich um Spargel drehen wird und ich immer noch auf der Suche nach dem geeigneten Rezept bin.

Appetit auf mehr??? Dann bis demnächst....

Uschi

Samstag, 13. Mai 2006

Ganz besonders mag ich...

...unseren zur Zeit wundervoll blühenden Flieder, der im Hochsommer schönen Schatten auf unsere Terasse wirft,...

...rankenden Wein an der Südwest-Seite unseres Hauses. Besonders in der Abendsonne bei azurblauem Himmel ein Anblick bei dem man inne hält,...

... Post in unserem leider schon etwas betagten Briefkasten,...

... und Efeu an der Nordseite unseres Hauses, dem ich bald mal wieder einen neuen Schnitt verpassen muss!

Mit diesen Bildern wollte ich euch heute mal ein paar Impressionen unserer Umgebung zeigen. Neben Nähen ist Garten für mich ein weiteres Hobby, was jedoch mangels Zeit ein wenig ins Hintertreffen geraten ist. Die Liste der noch nicht vollendeteten Projekte ist mindestens genauso lang, wie die das müßtest du auch noch nähen Liste! Der Vorgarten wartet zum Beispiel schon seit ca. 2 Jahren auf die Umgestaltung in einen richtigen Bauerngarten mit Buchsbaumhecken usw., eine Kräuterschnecke wäre auch nicht schlecht, mal ganz abgesehen von einem schönen Gartenhäuschen für Rasenmäher, Harke etc.
Aber alles der Reihe nach...und heute auf keinen Fall mehr!

Schönes Wochenende euch allen!

Uschi

Mittwoch, 10. Mai 2006

Wer kann bei diesem tollen Wetter noch Nähen???

Also mir fällt es momentan doch recht schwer mich in mein Kämmerchen zu verziehen und auf diesen Anblick in unserem Garten zu verzichten:


Unser Blauregen und Flieder blühen dieses Jahr so umwerfend schön (wenn auch verspätet!) und es riecht so verführerisch auf unserer Terasse (könnt ihr leider nicht riechen), dass ich diesen Ort nur ungern verlasse. Ich habe ja schon erwogen ein paar Sachen draußen zuzuschneiden, aber das war wegen des ständig recht stürmischen Ostwindes leider auch nicht möglich. Aber ganz unproduktiv war ich dann doch nicht - ich habe das Bügelbrett auf die Terasse verfrachtet und mindestens drei Körbe bewältigt!!! Das klappte bei diesem Anblick (allerdings aus der anderen Richtung) ganz gut und nun bin ich froh, dass das wenigstens geschafft ist.

Also könnte ich ja morgen früh doch mal wieder an die Nähmschine....
Aber nein, morgen muss ich erst mal zu meinen alten Chefs (dort arbeite ich nur noch ein paar Stunden im Monat) um einen neuen Termin für ein Kochevent abzusprechen. Klingt klasse - ein wenig nach Tim Melzer, was? Was steckt aber dahinter? Tim Melzer bin ich weiß Gott nicht, aber eben Dipl.-Oecotropholgin (hä? Ernährungswissenschaftlerin!) und arbeite in einem kleinen Küchenstudio, wo von Zeit zu Zeit Kochevents (Kochabende) stattfinden, wobei ich den Kunden die Geräte (insbesondere Dampfgarer und Induktionskochstelle) erkläre und näher bringe (schwafel, sülz). Im Anschluss daran wird dort halt gemeinsam gekocht und gegessen. Das ist je nach Kundenkreis ganz amüsant, oder aber auch sehr schwierig. Ich sage immer: Ich koche 10x lieber mit niederländischen Kunden (kommt wegen der Grenznähe sehr häufig vor) als 1x mit deutschen Kunden. Es tut mir ja leid das an dieser Stelle sagen zu müssen, aber die Holländer sind viel offener und es werden einfach geselligere Runden. Schwer das hier in den wenigen Zeilen zu erklären - man muss es einfach auch erleben.

So, nun wißt ihr auch womit ich nebenbei noch ein paar Euris verdiene (irgendwie muss die Stoffsucht ja finaziert werden). Aber wenn ich ehrlich bin, ich sitzte ja noch lieber hinter der Nähmaschine, als mit niederländischen (oder deutschen) Kunden zu kochen. Aber so ganz den Kontakt zu meinem damaligen (also vor den Kiddys) Berufsfeld möchte ich ja auch nicht verlieren.

So, das Sändmännchen nähert sich verdächtig dem Ende und der Tisch ist noch nicht gedeckt - ich muss ran!

Gruß an alle Hobbyköche und Näherinnen

Uschi

Mittwoch, 3. Mai 2006

Und dann gibt es so Tage...

... die einem mal wieder ganz klar vor Augen führen, wie klein doch diese Welt ist.
Ich erzähle euch dazu heute die Geschichte von gestern noch ein wenig weiter....

Wie bereits erwähnt war ich ja gestern in Doetinchem zum Stoffmarkt und zum bummeln. In der dritten Reihe auf dem Stoffmarkt (nachdem schon so manches Schnäppchen gemacht wurde, siehe dazu auch meinen gestriegen Blog-Eintrag) sah ich ein kleines Mädchen mit rötlichen Haaren und ich dachte noch so bei mir: "Och, guck mal, die hat aber Ähnlichkeit mit Malina!" In der vierten Reihe stand irgendwann neben mir eine Frau und ich dachte noch: "Och, die hat aber Ähnlichkeit mit Sabine!?" Aber nein, Sabine weilt ja an der Nordsee bzw. ist ja sicher schon längst wieder in Wilhelmshaven und überhaupt, liegt Doetinchem ja nicht gerade auf dem Weg zwischen Alkmaar und Wilhelmshaven. Nein, nein, das kann nicht sein! So habe ich also diesen Gedanken nicht weiter verfolgt und mich doch wieder den schönen Stoffen gewidmet. So sind wir halt, wir Stoffsüchtigen!

Tja, und heute schaue ich mir Sabines neuen Blog-Eintrag an - aber seht lieber selbst!

Ich war und bin immer noch ziemlich geplättet!!!

Gruß Uschi

Dienstag, 2. Mai 2006

Es gibt Tage....

... an denen einfach alles stimmt.

Heute war so ein Tag. Ich hatte mit meiner Freundin schon seit langer Zeit einen Ausflug nach Doetinchem (45 km von hier in NL) geplant. Heute war es dann so weit. Die Kinder waren alle versorgt (Oma sei Dank!!!) und wir starteten um 9 Uhr ins Nachbarland. Strahlender Sonnenschien begleitete uns. In Doetinchem angekommen gingen wir erst einmal zielstrebig zum Stoffmarkt mit dem festen Vorsatz: "NEIN! Uschi heute kaufst du keinen Stoff". HA!

Ihr glaubt es nicht, aber an drei Stoffständen konnte ich doch tatsächlich vorbeilaufen, obwohl mich das eine oder andere Stöffchen bereits magisch anzog. Dann lachte mich am vierten Stand der STITCH RIB FLOWER - gelbgrün von BizzKids an. An dem bin ich ja schon gaaaannnzzz oft vorbeigeschlichen. Eben nochmal gucken und fühlen und überlegen. "Wir können ja mal fragen was er hier dafür nimmt!?" Okay, gesagt getan: "Wat vraagt u daar voor?" "Oh, mevrouw, speciaale aanbieding vandaag!" Für alle die der niederländischen Sprache nicht mächtig sind: Spezielles Angebot heute!!! Ohoh - da war es um mich geschehen - alle guten Vorsätze liegen nun in Doetinchem auf dem Marktplatz herum, denn diese "aanbieding" war zu "speciaal", da konnte ich nicht "Nein" sagen und habe gleich 3 m geordert (im nachhinein ärgere ich mich, ich hätte gleich den ganzen Ballen nehmen sollen)

Hier seht ihr also meine ergatterte Beute, nur für den Fall, dass der Name euch nichts sagt. Den Preis nenne ich hier besser nicht- ihr würdet eh nur vor Neid erblassen, sorry!

Meine Freundin, bzw. die Tochter meiner Freundin bekommt eine Hose daraus genäht, was ich mit dem Rest mache weiß ich noch nicht so genau - erst einmal haben und lagern!!!

Nun, da die Vorsätze sowieso schon hinüber waren bliebt dann doch noch wieder viel mehr hängen als geplant, ein schöner Nicky für einen Kuschelpulli für mich, ein Ringelfrottee für die Kinder, zwei Stoffe für ein Kleidchen zum Verkauf und zu guter letzt an einem Grabbelstand ein riesiges Stück Stoff mit Janosch Motiven aus dem man gut Kissen nähen kann (kann man für 1,25 Euro ja nicht liegen lassen, oder?).

Nach so einer Ausbeute gab es dann erst einmal in einem netten Strassencafe (davon gibt es in Doetinchem ja reichlich) einen guten Cappuchino. So gestärkt ging es dann weiter durch alle Geschäfte. Dabei stelle ich ja immer wieder fest, dass Klamotten ja mittlerweile fast unbezahlbar werden. Also kein neues Shirt oder Hose für Mama, aber dafür ein paar Kleinigkeiten für die Kinder (wie immer!).

Bei Blokker lachten mich dann noch zwei farbenfrohe Tassen an, die ich auch nicht stehen lassen konnte. Seht selber:



(dürfen jedoch leider nicht in dei Spülmaschine)

Gut bepackt haben wir dann den Tag mit einer "Friet met" abgeschlossen. So rundum zufrieden ging es dann auf den Heimweg.

Ich sag es ja - es gibt Tage....!

Wünsche euch ganz viele davon

Uschi