Dienstag, 31. Oktober 2006

Jacke oder Octopus???

Hilfe! In meinem Keller wohnt ein Ungeheuer!!!


Was eigentlich eine Jacke werden soll, erinnert mich momentan eher an einen Octopus mit 10 (jaja, zählt ruhig nach!) Armen. Und annähernd so verhält er sich auch unter der Nähmaschine, ständig scheint er mit seinen Tentakeln nach mir oder allen möglichen Dingen die im Umfeld stehen zu greifen. (Scheinbar bleibt er sogar mit seinen Fangarmen im WorldWideWeb hängen, zumindest hat das Hochladen des Bildes ewig gedauert!)

Aber morgen werde ich ihm das Maul mit einem Reißverschluss stopfen!!!

Gruß Uschi

P.S.: Ich habe ja heute schwer mit mir gerungen, denn Reflektorband und das Schnittmuster Solana kamen beinahe gleichzeitig hier an. Wenn ich für Solana spontan den passendes Stoff gefunden hätte, ich glaube dann hätte die Jacke doch ein wenig ruhen müssen!

Montag, 30. Oktober 2006

Ihr wollt mehr sehen? Okay!

Hier noch ein bisschen mehr von der Jacke:

Ich habe die Zwangspause dazu genutzt noch weitere Applikationen auf die Jacke zu machen. Die Zahlen und Buchstaben sollten eigentlich in den Reflektorstreifen integriert werden. Als ich sie aber zugeschnitten hatte, kam mir eine andere Idee , die mir besser gefiel.
Das Lästige daran war allerdings, das ich beim Applizieren nun die komplette Jacke (okay jeweils nur Innen- bzw. Außenjacke und noch ohne Kapuze) unter der Nähmaschine hatte. Vor allem bei der Seite die schon mit Vlies gefüttert ist, war das eine ziemlich störrische Angelegenheit. Ich habe dabei so ziemlich alles was auf meinem Nähtisch lag heruntergefegt. Dass die Zahlen für Felix Alter und die Buchstaben für seine Initialien sind, brauche ich wohl kaum zu erklären (oder wär einer von euch nicht darauf gekommen?). Nun muss "nur" noch das Reflektorband drauf und dann geht es ans zusammennähen. Ein wenig scheue ich ja mal wieder die Prozedur mit dem Reißverschluss, aber mit viel Ruhe und vor allem mit Wondertape wird's schon klappen. Ich denke meine neue Freundin, die Nixe, wird mir da auch nun besser zur Seite stehen. Schließlich sind es so einige Lagen Stoff und der Reißverschluss und das Vlies, wo sich die Nadel durchquälen muss.

Hoffentlich kommt das Band auch morgen (dummerweise kommt die Post bei uns erst gegen mittag!!!), denn am Donnerstag und Freitag wollen wir Felix Zimmer renovieren und streichen, da is' nix mit: "Ich geh' mal eben (!!!) in den Keller nähen!".

So, ich hoffe ich konnte eure Neugier ein wenig besänftigen, Fortsetzung folgt....

Gruß Uschi

Sonntag, 29. Oktober 2006

Zwangspause mangels Material (grmph)!!!

Leider muss ich bei Felix Jacke ein Zwangspause einlegen, da mir ein wenig Material fehlt. Es soll ja schließlich eine Winterjacke werden, und da der Stoff recht dunkel ist müssen einfach ein paar Reflektorstreifen darauf, zumal Felix Schulweg recht dunkel ist. Nun Reflektorstreifen ist bestellt, wird aber vorraussichtlich Dienstag erst geliefert. Also "Zwangspause"!!! Aber ich will euch nicht so lange auf die Folter spannen und lass euch heute schon mal ein wenig lauern:

Was fängt man nun mit so einer Zwangspause an? Das Nähzimmer sieht aus wie nach einem Bombenangriff, so eine Jacke braucht doch viel Platz und Raum, vor allem mit Volumenvlies. Da mir der Sinn so gar nicht nach Aufräumen steht werde ich auch kein neues Projekt in Angriff nehmen (zumal "Solana" ja auch bestellt ist, und das soll mit Sicherheit das nächste Projekt werden).

Ach so, vielleicht noch ein paar erste freundliche Kommentare zu meiner neuen Mitarbeiterin der Brother NX 600. Wir habe uns schon sehr gut angefreundet, die Zusammenarbeit klappt, Zuverlässigkeit und starkes Durchsetzungsvermögen (bes. bei dicken Stoffpassage) hat sie bereits an den Tag gelegt. Lobenswert ist ihr selbständiges Arbeiten in puncto Fadeneinfädelung, Verriegellung und Fadenabschneider. Ich glaube der Grundstein für eine langjährige innige Beziehung wurde gelegt.

So, nun werde ich mich mal "zwangsläufig" um all die Dinge kümmern die noch erledigt werden müssen, bis dann am Dienstag das ersehnte Reflektorband hier eintrifft. Denn spätestens zum St. Martinsumzug soll die Jacke schließlich fertig sein!

Gruß Uschi

Sonntag, 22. Oktober 2006

In den Ruhestand entlassen!

Liebe Necci!


Heute ist DEIN besonderer Tag. Heute entlasse ich dich in den wohlverdienten Ruhestand. Du hast mir allzeit treu gedient und wir blicken heute auf eine langjährige Zusammenarbeit (10 Jahre!!!) zurück. Du warst immer zuverlässig und hast alle dir aufgetragenen Arbeiten zu meiner vollsten Zufriedenheit erledigt. Selbst schwierige Situationen hast du bestens gemeistert. Und doch kommt heute der Tag, an dem ich dich in den Ruhestand entlassen möchte. Als besondere Ehrung erhälst du aber einen ruhigen Platz in meinem näheren Umfeld und ich verleihe dir heute die "goldene" Staubschutzhaube, von der du immer geträumt hast. Sicherlich werden wir in Zukunft noch über gewisse Altersteilzeitarbeiten verhandeln können, damit du nicht den Eindruck bekommst zum alten Eisen zu gehören.

Also, liebe Necci, vielen, vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit!

Gruß Uschi

Nun, ein Platz wird frei, der natürlich auch sofort wieder besetzt wurde.
Wir freuen uns, ein neues Mitglied in unseren Reihen begrüßen zu dürfen.

Liebe Brother NX 600, oder darf ich jetzt schon liebevoll "nixe" sagen?



Ich freue mich dich an diesem besonderen Tag begrüßen zu dürfen. Du darfst verantwortungsvoll in die Fußstapfen deiner Vorgängerin treten. Mögest du mir genauso treu dienen und gleiches leisten wie sie, dann steht unseren gemeinsamen Werken nichts im Wege. Genug der Worte, stoßen wir an auf gute Zusammenarbeit und immer eine handbreit Stoff unter der Nadel!

Es grüßt Uschi

P.S.: Also, liebe Leute, nun mal im Ernst, gestern kam sie, meine neue Nähmaschine. Zu verdanken habe ich das einem Umbau, der dann doch nicht so ins Geld ging wie erwartet und meinem lieben Männe, der dann doch Erbarmen zeigte (wenn er auch beim Preis kräftig schlucken mußte!).
Ich habe mich für die Brother NX 600 entschieden. Es war zwar keine leichte Entscheidung, aber ich glaube schon, dass ich für meine Ansprüche die geeigneteste Maschine gewählt habe. Alternativ wäre da noch die NX 400 und die neue Innovis 600 gewesen. Zum letzteren Modell hat mir Herr Diermeier vom Nähpark allerdings bestätigt, dass es bei Brother wohl eher eine "Marketing" Entscheidung gewesen sei und weniger eine Entscheidung aus der Technikabteilung. Auf gut deutsch, nicht viel Neues außer besserem Design. Da ich nicht unbedingt neuestes Design haben muss, habe ich mich also für dieses Auslaufmodell entschieden. Mit zu meiner Entscheidung beigetragen hat Nicole, die bereits seit einem gutem halben Jahr Besitzerin dieser Maschine ist und mir nur gute Näheigenschaften bestätigen konnte. Vielen Dank auch nochmal an dich, liebe Nicole, dass du dir die Zeit genommen hast, all meine Fragen zu beantworten.
So und nun ist es an der Zeit das Maschinchen auf Herz und Nieren zu prüfen. Die Gebrauchsanweisung habe ich schon brav studiert und das erste Probeläppchen ist genäht, nun geht es ans Eingemachte!

Gruß Uschi (die sich nun ganz schnell in den Keller verzieht!)

Mittwoch, 18. Oktober 2006

Verkaufen bei Ebay - ein undankbarer Job!?

Julia hat ja nun ihren neuen Kleiderschrank bekommen und da sind insgesamt drei Wäschekörbe (auf dem Bild seht ihr nur einen keinen Teil aller Klamottis) voll mit Klamotten aussortiert worden.


Da ich aber die Wäschekörbe in den nächsten Tage wieder brauche, um sie ihrem eigentlichen Zweck zu zuführen mußte mit den Klamotten also etwas passieren. Es gab zwei Möglichkeiten:

  1. Ab in einen Karton von Ikea und dann erst einmal auf den Schrank für spätere Verwendung, oder
  2. Einstellen bei ebay - bääähhhh!
Wer noch nie bei ebay verkauft hat, der weiß nicht wovon ich hier spreche. Aber es ist auf jeden Fall mal "nicht eben schnell" erledigt. Die Sachen müssen gesichtet, gegebenenfalls noch mal gewaschen, fotografiert und beschrieben werden. Die Foto müssen noch bearbeitet und mit Text bei ebay eingestellt werden. Damit ist die Arbeit aber noch nicht erledigt. Dann kommen nämlich oft noch Fragen zu den Artikeln, also das Teil nochmal hervorkramen und irgendetwas nachmessen oder nachschauen. Aber damit immer noch nicht genug. Nach Auktionsende heißt es "Geldeingang" kontrollieren. Wenn die Zahlungsmoral gut ist hat man Glück, oft muss man dann aber doch bei manchen noch mindestens eine Mail schicken, um sie an die Zahlung zu erinnern. Aber dann ist immer noch nicht Schluss, dann kommt nämlich die meiste Arbeit: DAS EINPACKEN!
Da ich immer gewillt bin die Portokosten recht gering zu halten, müssen große Teile eben auch in kleine Packungen. Dabei muss man dann oft richtig kreativ werden und so manches Mal habe ich schon das Vakuum-Schweißgerät hervorholen müssen, damit es passt. Naja, dann noch "eben" die Adresse draufschreiben und zig Pakete zur Post schleppen. Dort wird mal dann immer sehr freudig begrüßt ("Oh, NEE! Schon wieder so'n Ebayer!!!), aber man ist endlich aller Arbeit entledigt, vorausgesetzt die Ware gefällt!!! (sonst gibt's dann auch noch Schimpfe, die man mal wieder wegstecken muss!). Man hat zu diesem Zeitpunkt mindestens 10 Stunden Arbeit/Zeit investiert, über einen Stundenlohn brauchen wir hier dann ja wohl nicht reden.

Aber ich will mich ja nicht beklagen, irgendwie muss meine neue Nähmaschine ja finaziert werden. Wenn ihr nun also größtest Mitleid mit mir habt, dann schaut doch mal rein bei
Uschilag. Dort findet ihr alle Auktionen und es kommen in den nächsten Tagen sicherlich noch einige dazu. (Obwohl? Ein Wäschekorb ist ja nun leer - reicht das nicht für den eigentlichen Zweck???)

Gruß Uschi (die jetzt endlich wieder waschen kann!?)

Montag, 16. Oktober 2006

Es wird Herbst! Es wird kalt!

Mit noch klammen Fingern sitze ich hier am PC und sage euch: Es ist richtig kalt geworden, ich habe jämmerlich gefroren als ich vorhin die Kinder zur Schule bzw. Kiga gebracht habe! Aber der Herbst hat ja auch ein paar schöne Seiten. Diese hier z.B.:

Der wilde Wein, den ich vor 9 Jahren gepflanzt habe kriecht nun langsam bis oben zur Fassade und wird von Jahr zu Jahr schöner. Diesen Anblick genieße ich dann jedesmal, wenn ich aus Richtung Kiga auf unser Haus zugefahren komme.

Und dann wollte ich euch noch ein Schätzchen vorstellen, was ich euch nicht weiter vorenthalten möchte:
Unser "Fiat 500" (Möppelchen), eigentlich das Schätzchen meines Mannes. Baujahr 1971, seit 1983 in unserem Besitz und seit vergangenem Jahr liebevoll von meinem Mann restauriert. Für die technisch interessierten: 500 ccm, 18 PS, Viertakt Motor, nicht synchronisiertes Getriebe (d.h. beim Schalten muss man, wenn der Gang raus ist Zwischengas geben, sonst kracht und knierscht es ganz gewaltig!).
Aber auch dieses Auto mag den Winter so gar nicht, und wird bald wieder sein Winterquartier in der Garage beziehen.
Übrigens rechts hinter der Hecke (hier nicht zu sehen) schlummert noch so ein Modell, dann aber als Kombi, also ein Fiat 500 Giardiniera, der wartet allerdings seit 1986 auf seine Restauration!

Soviel also zum Hobby und der Liebhaberei meines Mannes.

Gruß Uschi (die jetzt erstmal den lästigen Einkauf erledigen muss!)

Freitag, 13. Oktober 2006

Gratulation zum A-Diplom!

Nach einem Jahr fleißigem Training war es dann heute soweit. Julia durfte ihre Schwimmprüfung in Holland ablegen. In den Niederlanden lernen die Kinder nach einem ganz anderem System schwimmen (in meinen Augen auch wesentlich besser!). Dort wird für die jeweilige Prüfung (A-, B- und C-Diplom) viel mehr verlangt als z.B. bei uns für das Seepferdchen.

Hier eine Übersicht, was Julia heute alles geleistet hat:

Angekleidet schwimmen (Badehose, kurze Hose, T-Shirt, Badeschuhe):
  • Vom Startblock springen, dabei einmal ganz untertauchen, anschließend
  • 15 sec. Wassertreten auf der Stelle, gefolgt von
  • 12,5 m Brustschwimmen, halbe Drehung
  • 12,5 m Rückenschwimmen, zum Schluß
  • selbständig aus dem Wasser klettern

In Badekleidung :
  • Vom Startblock springen, direkt danach ohne auftauchen
  • durch ein im Wasser hängendes Tuch mit Loch (3 m entfernt) tauchen, auftauchen und direkt
  • 50 m Brustschwimmen, danach
  • 50 m Rückenschwimmen
  • im Anschluss daran Kopfsprung ins Wasser, 10 sec auf dem Bauch treiben, einige Meter Brustschwimmen und nochmal 5 sec. treiben, dann die Bahn zuende schwimmen
  • das gleiche auf dem Rücken, also 10 sec. treiben, einige Meter schwimmen und nochmal 10 sec. treiben, Bahn zuende schwimmen
  • Kopfsprung ins Wasser mit anschließendem 8 m Anfänger Brustkraulen
  • anschließend 8 m Anfänger Rückenkraulen
  • vom Rand aus ins Wasser springen, gefolgt von 60 sec. Wassertreten mit Gebrauch der Arme und Beine, wobei 2 mal eine Drehung um die Längsachse gemacht werden soll.

Zum Abschluss bekommt jedes Kind dann ein Diplom und ein weiteres Puzzleteil für den Fisch (ein kleiner Anreiz um bei der Sache zu bleiben).

Hier ist Julia, ganz erwartungvoll, mit ihrem Fisch, der bald ein paar Teile mehr haben soll. In dieser Montur (T-Shirt und kurze Hose) ging es dann auch gleich los.

Julia am Startblock, bereit zum Tauchen durch das Tuch (das ist das rote was da im Wasser hängt).

Wassertreten mit rechtem Arm hoch.

Na? Wenn da nicht jemand mächtig stolz ist.

Jedesmal wenn ich unsere kleine Maus im Untericht gesehen habe, habe ich schon gestaunt, denn wenn ich ehrlich bin, ich wäre beim ersten Teil der Prüfung (also beim Schwimmen in Klamotten) schon so ziemlich am Ende meiner Kräfte.
Also, liebe Julia, Hut ab vor deiner heutigen Leistung. Und ganz besonderen Dank an deine Schwimmlehrer Eric, Ibo und Vincent vom "Morgenbad" in Leuth. Leider schließt dieses Bad Ende des Jahres, aber wir hoffen, das Julia bis dahin wenigstens noch ihr B-Diplom und Felix sein C-Diplom schaffen werden.

Zum Abschluss noch ein paar Worte: Ich bin nicht zuletzt wegen der Geschichte von Andrea und ihrer kleinen Motti ganz besonders beruhigt, dass Julia und auch Felix sich nun recht sicher im Wasser bewegen können und ich kann allen nur den Rat mit auf den Weg geben (ich hoffe liebe Andrea du verstehst das jetzt nicht falsch!): Mit dem deutschen Seepferdchen kann sich euer Kind über Wasser halten, aber nicht sicher schwimmen. In Holland ist es so geregelt, dass ein Kind, wenn es kein A-Diplom vorweisen kann, nicht ins tiefe Wasser darf, auch nicht mit Schwimmhilfe. Und das ist in meinen Augen auch richtig so.

Es grüßt euch Uschi (die heute mal wieder an ihren eigenen Schwimmkünsten zweifelt!?)



Dienstag, 10. Oktober 2006

Die "Boerenmuts"!

So wurde also mein stolzes Werk von heute morgen von meinem Mann betitelt, als er von der Arbeit kam.


Für alle Nicht-Niederrheiner und Nicht-Holländer, Boerenmuts heißt soviel wie Bauernmütze. Naja, ganz so unrecht hat er ja nicht, aber dennoch ein wenig gekränkt war ich schon.
Nun zweifle ich ja doch, ob ich die Mütze zum täglichen Gebrauch einsetzen soll!? DER Mützentyp bin ich eh nicht, aber ich denke so ab und an soll sie dann doch mein Haupt zieren:

Ich musste heute morgen dann doch mal ein Selbstporträt mit Stativ und Selbstauslöser probieren, gar nicht so einfach, daher mein etwas kritischer Blick, er gilt also in diesem Fall nicht der Mütze.


Hier schon ein wenig "treffsicherer"!

Nun gut, dann werde ich mal meine Gummistiefel anziehen und die Schweine füttern gehen!

Gruß Uschi

Sonntag, 8. Oktober 2006

Da war doch noch was???

Genau, ihr lieben aufmerksamen Leser, da war doch dieser Schrank den ich euch am 13.8.2006 vorgestellt habe, und mit dem ja so einiges passieren sollte:

Nun, ich gebe zu es hat einige Zeit gedauert, aber meine Mutter lag ja fast 3 Wochen im Krankenhaus und das Zimmer musste ja auch noch ein wenig renoviert werden (ihr erinnert euch an die Türe?). Aber es ist endlich soweit, Julias Zimmer ist fertig geworden und sie ist auch ganz stolz nun ein eigenes Zimmer zu haben. Der Schrank ist fast nicht wiederzuerkennen, und auch das Zimmer sieht nun irgendwie ganz anders, viel schöner und heller aus.

Was so ein bißchen Farbe ausmacht, was?

Gruß Uschi (die nun aber auch die Nase vom Streichen gestrichen voll hat, obwohl da noch Felix Zimmer wäre, was ein wenig Farbe vertragen könnte, da waren nämlich gewaltige "Tapetenknibbler" am Werk, kennt ihr die auch???)

Samstag, 7. Oktober 2006

Da ich ja nur "Säcke" nähen kann...

...habe ich dann heute mal einen für mich genäht. Einen richtigen "Uschi-Pulli", werden wahrscheinlich alle sagen, die mich etwas näher kennen. D.h. geringelt, schön flott und so richtig zum Wohlfühlen und reinkuscheln. Er ist aus ganz weichem Nickyfrottee (oder wie immer man dieses Zeugs hier nennt), auf jeden Fall ganz flauschig in beige, grau und bordeaux geringelt. Der Schnitt ist aus der Ottobre 3/2005, allerdings als Pullover und nicht als Sweatjacke mit Kapuze.

Okay, ich geb's zu, der "Sack" hätte vielleicht doch zwei Nummern kleiner sein können, zumindest an den Ärmeln, aber sonst ist der Schnitt sehr zu empfehlen (geht ganz schnell!). Ein tolles Basicteil, von dem noch viele folgen werden.

Gruß Uschi (die jetzt weiter "Säcke" nähen geht!)

P.S.: Es ist ja erstaunlich wieviel Stoff man für so ein Teil verbraucht, wenn man sonst nur max. Gr. 128 näht! Das schafft Platz im Stoffregal - jippiiieee!

Donnerstag, 5. Oktober 2006

Es gibt Menschen - von denen es hoffentlich nicht zuviele gibt!

Unglaublich entsetzt bin ich von einem Menschen, der mir hier im Internet begegnet ist. Nicht, weil sie mich übelst beleidigt hat, sondern einfach, weil, ja weil...weiß ich eigentlich auch nicht so genau?
Aber urteilt ihr und helft mir auf die Sprünge:



Ihr erinnert euch sicher alle an "Sweet Bianca" (ich nenne sie mal so, aber ich denke ihr wißt schon wen ich meine!), die am Sonntag bei KUB anfragte, ob jemand für sie bzw. für ihre Tochter etwas nähen könne. Nun, daran fand ich ja nichts Verwerfliches, denn ehrlich gesagt 50 Euro nur für's Nähen fand ich schon okay und hätte ich mir gerne gesichert. Also habe ich mich mit ihr in Verbindung gesetzt (via Email) um noch einige Fragen beantwortet zu bekommen. Das war, bevor das ganze Hickhack bei KUB in Gang kam. Nachdem ich nun aber die Kommentare von Bianca bei KUB gelesen hatte, die ja absolut unter der Gürtellinie und schon da ziemlich beleidigend waren, kamen mir Zweifel, ob das so eine gute Idee ist, für diese "Dame" (???) zu nähen. Mich beschlich das Gefühl, dass ich mir da nur Ärger einhandeln würde, da ich ihre Ansprüche auch, wenn ich noch so ordentlich nähen würde, nie erfüllen würde. Also schrieb ich ihr freundlich, aber bestimmt mit folgendem Wortlaut, dass ich von meinem Angebot für sie nähen zurücktrete:



Hallo Bianca!

Sorry, dass ich mich jetzt erst melde, aber bei uns stand in den letzten Tagen einiges an, was erledigt werden mußte.

Leider muss ich dir aber auch mitteilen, dass ich die Sachen wie du sie wünscht nicht für dich nähen kann. Ich denke, dass ich da deinen Ansprüchen nicht gerecht werden kann, da das, was du wünscht so gar nicht meinem Stil entspricht.D.h. ich müßte etwas nähen, was mir so gar nicht liegt. Obwohl ich ein Gewerbe angemeldet habe, ist die Näherei doch immer noch mein Hobby und soll mir letztendlich Spaß machen. Hinzu kommt, dass du, wie du schreibst sehr viel Wert auf Gleichheit legst, und das widerspricht ein wenig dem Grundsatz meiner Näherei, der ich irgendwo auch ein wenig künstlerische Freiheit einräumen möchte.
Ich wünsche dir also, dass du bald jemand finden mögest, der für dich die Sachen so näht, wie du es gerne hättest, aber ich denke dafür mußt du dich doch wieder am amerikanischen Markt orientieren.

Viele Grüße

Uschi

Meine Devise lautet, egal wer dahinter steht, Freundlichkeit und korrekte Umgangsformen bleiben bei mir gewahrt, auch wenn ich von dem Menschen bereits einen anderen Eindruck gewonnen habe.
Als Antwort auf meine Email kam dann das (hatte ich wirklich etwas anderes erwartet???):

hallo uschi  hab doch schon jemanden gefunden danke  3 frauen schlagen sich beinah für uns nähen zu dürfen  deine sachen standen ganz ehrlich ohne beleidigend wirkend zu wollen nicht im geringsten auf meinem niveau  ebenso wie kub ich frag freundlich nach und ihr greift mich alle an ihr deutschen kommt vor neid und habgier nicht in den schlaf  das haben mir übrigens deine freunde aus kub geschrieben lieben lieben gruss 
und ps ich denke du hättest schon lust gehabt nur du kannst es einfach nicht du kannst nur säcke nähen lololololololol

Wie gesagt, ich bin nicht entsetzt über ihre beleidigenden Worte, denn das stecke ich mit meinem Selbstbewußtsein locker in meine linke Hosentasche, mal ganz davon abgesehen, dass meine Kinder die Säcke die ich nähe gerne tragen, sie sich super darin bewegen und spielen können (was in meinen Augen in einem Outfit amerikanischen Ausmaßes nicht möglich ist!). Aber ich bin entsetzt über diese Person an sich, über ihr Verhalten, über ihre Hochnäsigkeit. Ich frage mich seit gestern abend, was ist das für ein Mensch der dahinter steht, ist sie wirklich glücklich und zufrieden, hat sie tatsächlich Freunde, usw.? Und, es läßt mich (mal wieder) an den Menschen und dem "Miteinander" an sich zweifeln.

Aber, und das liebe ich so an KUB, ich glaube eine Vielzahl von euch war über das Verhalten dieser Person genauso entsetzt und nicht zu Unrecht hat Sabine ihren Beitrag ja ganz schnell gelöscht, da so ein Unruhestifter bei KUB in meinen Augen wirklich nichts zu suchen hat.

Ich habe eine Nacht über die oben zitierte Email geschlafen, um zu überlegen, ob es Sinn macht noch darauf zu antworten, aber ich denke das macht wenig Sinn, bzw. es ist wahrscheinlich genau das was "Sweet Bianca" sich wünscht - sich weiter an meiner Freundlichkeit laben! Fazit: Vergessen wir's!!!

Nun frage ich mich jedoch noch, wer mögen diese drei Frauen sein, die sich um den Auftrag schlagen??? Falls nur eine von euch meinen Beitrag hier liest, seid gewarnt, denn ich denke eine Zusammenarbeit auf einigermaßen humaner Ebene ist hier nicht möglich.
Und Flitterflink, alias Birgit möge mir verzeihen, aber irgendwie muss ich die ganze Zeit an ihren Beitrag vom 2. Juni 06 mit dem "Dummen Huhn" denken. Nur fürchte ich bei dieser Angelegenheit werden die dummen Hühner nicht überleben, sondern auf´s Grausamste abgeschlachtet.

Aber sagt später nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!

Gruß Uschi (die heute ein wenig Probleme mit der Textformatierung hatte!)

P.S.: Ich hoffe dieser Beitrag löst nicht so eine Flut an böswilligen Beiträgen aus, wie bei Sabine, ansonsten sehe ich mich gezwungen ihn wieder zu löschen, okay? Ich würde aber doch gerne mein Entsetzen mit euch teilen.