Sonntag, 30. März 2008

Klamottenbörse Groesbeek oder...

...Großkampftag für Niederrheiner!

Wenn frau sich im Frühjahr sonntags den Wecker auf kurz vor sieben stellt (und das auch noch nach einer Nacht, die sowieso schon eine Stunde kürzer ist!), dann mit halboffenen Augen sich flott ein Brot zwischen die Zähne schiebt, sich mit der bewährten blauen Ikea Tasche bewaffnet, dann um viertel vor acht in Richtung Holland fährt, um dort mit einer Horde anderer Frauen (ja, im Grunde sind wir doch Herdentiere!) vor Kälte schlotternd eine Stunde wartend vor einer Türe zu stehen, ja dann ist es mal wieder soweit: Kleiderbörse in Groesbeek!

Das heißt: In einer riesigen dreifach Turnhalle werden Klamotten von Gr. 56 bis XL angeboten, gebraucht versteht sich, aber in gutem Zustand (sollte man zumindest erwarten, aber genau gucken schadet nicht!). Naja und weil die holländische Mode einfach der deutschen irgendwie überlegen oder einfach anders ist, und die holländische Mode neu in den meisten Fällen unbezahlbar ist, ja und weil da doch evtl. viele Schnäppchen ergattert werden können, und weil man für ca. 115 Euro einen riesigen Stapel mit nach Hause bringt, für den man neu sicherlich das sechsfache bezahlt hätte - nur darum tue ich mir das zweimal im Jahr an.


Mein diesjähriger Frühjahr/Sommer Stapel

Bei diesem Sahneteilchen habe ich laaaange überlegt, weil es mit 15 Euro für eine Kleiderbörse doch recht teuer ist.


Aber so etwas kann ich nun mal selber nicht nähen. Und die rückwärtige Ansicht (vor allem wenn Julia sie an hat!) tröstet doch ein wenig über den hohen Preis hinweg.


Nun habe ich jedoch ein Problem. Diese Sachen müssen in die Kleiderschränke der Kinder - nur wie? Also muss erst einmal etwas anderes wieder raus und in den nächsten Wochen zu ebay wandern. Ich geb' dann mal Bescheid, wenn es soweit ist, vielleicht ist für euch ja noch etwas dabei.

Gruß Uschi

P.S.: Ach ja, und DANKE für die zahlreichen Beiträge zum Post von gestern. Das hat mich doch ein wenig beruhigt!

Samstag, 29. März 2008

Bin ich eigentlich blöd???

Oder mal wieder viel zu gutmütig?

Okay, Kurzfassung: Osterferien - Kinder spielen wetterbedingt mal draussen, mal drinnen, auch Nachbarskinder - aber immer bei uns, denn "Seine Mama möchte das nicht!" HÄH, wie bitte!!!!

Hier die Langfassung: Also jetzt in den Osterferien haben unsere Kinder die "schönen" Tage genutzt, um draussen zu spielen. Entweder waren sie im Garten oder hier bei uns an der stillgelegten Bahnlinie um dort Baumhäuser zu bauen. Meist waren auch Nachbarskinder mit dabei. Nun ergab es sich, dass sich nach ein paar Tagen ein Nachbarskind mittags immer schon recht zeitig bei uns an der Türe stand um zu fragen ob Felix und Julia spielen kommen. Ist ja auch nett und meist kam es dann auch aus, dass unsere beiden mit konnten. Nun war das Wetter in den Osterferien ja recht wechselhaft und sobald es also anfing zu regnen, kamen unsere Kinder und eben besagtes Nachbarkind bei uns nach drinnen zum Spielen. Ist ja auch okay (wenn sie denn schön spielen und nicht nur toben und die Bude auf den Kopf stellen!). Am vergangenen Donnerstag waren wir ja vormittags unterwegs und erst um die Mittagszeit wieder zuhause. Meine Kinder waren schon sauer, weil sie sich ursprünglich um 11 Uhr mit dem Kind verabredet hatten und wollten dann um 12:30 Uhr zu ihm rüber ihn zum spielen abholen. Ich sagte darauf: "Nein, wartet bitte noch mindestens eine Stunde, es ist nun Mittagszeit, da wollen die sicher auch erst mal eben in Ruhe essen!" Um 13 Uhr (soviel zur Mittagszeit!!!) klingelte es bei uns an der Türe und Nachbarskind stand davor!? Spätestens da bekam ich ein leichtes Grummeln im Bauch...
Gegen späten Nachmittag fing es an zu regnen und unsere und Nachbarskind kamen wieder bei uns zum Spielen rein. Abends fragte ich Felix: "Könnt' ihr eigentlich nicht auch mal bei ihm drinnen spielen?" "Nein, seine Mama will das nicht!" antwortete Felix. AHJA!!! Aber ICH - ich soll das immer wollen???? Während die Wohnung meiner Nachbarin perfekt geputzt ist, darf ich wieder einer dreispurige Sandautobahn von der Haustüre bis in die Küche folgen, weil drei Kindern nur mal eben schnell aus dem Garten kamen um etwas zu trinken!!! TOLL!!!
Als dann heute morgen bereits um 10 Uhr (!!!!), wir waren gerade mit dem gemütlichen Samstagsfrühstück fertig (dazu muss ich sagen, dass ich samstags meist von 8-9 im Wald walken gehe und danach in aller Ruhe frühstücken und duschen möchte) klingelte es mal wieder an der Türe. Aber da platzte mir der Kragen und ich bat Julia dem Nachbarskind zu sagen, er möchte bitte erst in einer Stunde wieder kommen. "Ob er denn reinkommen könne und schauen könne, was Felix und Julia so machen?" NEIN, NEIN, NEIN - denn eure Mama will das JETZT auch nicht!!!!!!

SO, dass musste jetzt einfach mal 'raus! Ich hoffe das kommt nicht falsch 'rüber: Also grundsätzlich habe ich nichts dagegen, wenn hier bei uns Kinder zum Spielen kommen - und ich lasse auch sicher vieles durchgehen (von Matschaktionen im Garten, über Geisterbeschwörung in den Kinderzimmern bis zum gelegentlichen gemeinsamen Kuchenbacken ist alles drin!), aber irgendwann ist definitiv Schluss, vor allem wenn ich merke, dass andere Eltern das durchaus als sehr angenehm empfinden ihre Kinder bei uns zu "parken"!

Ich hoffe ihr versteht mich????

Gruß Uschi (die jetzt erst einmal ihren Frust vernähen geht!)

Edit 11:40Uhr: Dreimal dürft ihr raten WER gerade gekommen ist!!!

Donnerstag, 27. März 2008

Stoffeinkauf - Regelerweiterung!!!

So, ich war heute morgen Stoff einkaufen und habe dabei feststellen müssen, das es noch eine weitere Regel gibt!


5. Nimm' besser deine Kinder nicht mit!

Bei uns sind ja immer noch Osterferien, so musste ich also heute ausnahmsweise mal mit den Kindern zum Stoffhändler fahren. Sie haben zwar eine große Geduld bewiesen und mir tapfer beim Stoff suchen geholfen, aber leider sind dabei auch Stoffe in meine Tasche gewandert, die ich NIE kaufen würde.


Felix hat sich den Schottenkarostoff ausgesucht, der, weil er ja so aussähe wie der Stoff vom Felix' Hasen Koffer, gut zu ihm passen würde! Naja, immerhin schon mal gut argumentiert. Auf die Frage, was ich denn für ihn daraus nähen solle, sagte er dann: "Eine Hose, was sonst!"
UAAAAHHHHH!!!! Da war es, mein altes Kindheitstrauma - denn ich hatte, als ich ungefähr in Felix' Alter war und alle Welt schon tolle Jeans trug, genau so eine karierte Stoffhose (okay, immerhin von meinen Mutter genäht;-)), und die kratzte und piekte so fürchterlich....NEIN!!! Eine Hose? Niemals!!!
"Dann vielleicht einen Koffer?" meinte Felix. Einen Koffer???? Wie näht man bitte schön Koffer????
Letztendlich haben wir uns auf einen Turnbeutel geeinigt - puh!!!

Nachdem Felix nun einen Stoff hatte konnte Julia natürlich nicht leer ausgehen. Sie fand dann den Erbeerstoff (okay, zum Anschauen ganz nett!) mit riesigen Erdbeeren!!! Da fiel mir doch gleich Sabines Regel ein: Kaufe nie Großgemustertes!!! Aber wie bringt man das einer 6-Jährigen bei???? Julia wünscht sich daraus eine Decke - nun muss ich nochmal überlegen, vielleicht in Kombination mit anderen netten Stoffen, so als Patchworkdecke (muss ich mich dann wohl doch mal dranwagen...) oder vielleicht doch ganz schnell ein nettes Halstuch? Mal sehen!

Dann fand Julia noch diese Strandschuhe (die riechen einfach nur scheußlich und stehen erst einmal zum Auslüften draussen!!!) und weil Julia welche bekam, musste ich für Felix auch welche kaufen. Somit wurde mein Budget an diesem Tag durch die Wünsche meiner Kinder um einiges geschmälert und ich blieb standhaft bei meinen aufgestellten Regeln!!!

Gruß Uschi


P.S.: @Chrissie: Tja, wieviel Meterchen nimmt man? Das geht bei mir ein wenig nach Gefühl. Wenn ich schon in etwa eine Vorstellung davon habe, was es mal werden soll, nehme ich meist 1,5 m mit. Damit komme ich für die meisten Sachen bei meinen Kindern immer gut aus. Wenn ich so ein "Verdachtsstöffchen" entdecke, also, wenn ich es schön finde aber noch nicht weiß wofür, nehme ich meist 1 m, denn mittlerweile habe ich doch viele Stoffe in meinem Fundus die ich irgendwie kombinieren kann, und manchmal ist weniger einfach mehr - das fördert die Kreativität. Wenn ich für mich einen Stoff auswähle, nehme ich meist 2 m, damit komme ich auch fast immer hin, aber auch für mich kombiniere ich mittlerweile viel. Entdecke ich schon mal ein absolutes Schnäppchen, von dem ich z.B. weiß, das es bei ebay gut gehandelt wird, nehme ich auch gerne schon mal 5 m mit - damit finanziere ich z.T. meine weiteren Stoffeinkäufe. Ich hoffe das hilft dir weiter.

Dienstag, 25. März 2008

Ein Frosch im Seerosenteich!


Das hat man davon, wenn man einer guten Kundin dieses hier unterbreitet. Sie war so von dem tollen Lagunarock begeistert, dass sie gleich einen für den Sommer (welcher Sommer, draußen graupelt und schneit es heute ständig!?) bei mir bestellt hat. Da ihre Tochter jedoch eine Nummer größer trägt, blieb mir nichts anderes übrig, als nochmal auf dem Boden herumzukriechen und mit störrischem Papier zu kämpfen. ABER, ich muss sagen, das zweite Mal klappte schon bedeutend besser und wenn Laguna einmal zugeschnitten ist, ist er richtig schnell genäht.
Okay, vielleicht mal abgesehen von 10,50 Meter Schrägband die an den Saum müssen;-). Was mich dabei immer so überrascht: Da meint man, man hätte schon eine nicht enden wollende Runde mit Schrägband bestückt, da fällt einem auf, dass es da noch eine zweite Runde gibt - immer schön im Kreis.
Aber das Ergebnis des Rocks ist immer wieder faszinierend!!! Erst sieht man gar nichts und dann:
AHA!!!!
Verstehe gar nicht, warum er bis jetzt sooo selten genäht wurde - traut euch - sonst entgeht euch 'was!!!


Die Tochter meiner Kundin hat sich dann noch in den Frosch von Frl. Von und Zu verliebt und der sollte auf ein passendes T-Shirt. Als ich den Rock dann so flach liegen sah, musste ich direkt an einen Frosch im Seerosenteich denken. Ihr etwa nicht?


Und das gedoppelte Halsbündchen beim T-Shirt wollte ich immer schon mal versuchen. Ich hätte nicht gedacht, dass es so einfach geht und so gut gelingt. Sieht doch nett aus oder?


So, genug gequakt für heute!

Gruß Uschi

Montag, 24. März 2008

Stoffmärkte - Wie kaufe ICH ein!

Hier habe ich jemanden versprochen das Thema aufzugreifen, denn bei MIR sieht das Einkaufsverhalten schon wieder ganz anders aus.
Wer es bis jetzt noch nicht wußte, wir wohnen ja recht nahe an der niederländischen Grenze, besser gesagt wir sind an DREI Seiten sozusagen umgeben von der niederländischen Grenze.
Das heißt für mich, eigentlich gibt es für mich fast das ganze Jahr über täglich (außer mittwochs) einen Stoffmarkt, den ich besuchen könnte. Okay, die in den kleineren Ortschaften beherbergen dann meist nur einen Stoffhändler und einen Händler mit "Kleinvak", also Kurzwaren.
Jetzt schreit bestimmt schon so manch einer: "Oooohhh traumhaft - wie toll - das Paradies! Endlich keine Stoffsorgen mehr!" Ja, das ist richtig, aber dafür bringt diese verlockende Nähe andere Sorgen mit sich (man kauft definitiv zuviel!!!) - also auch nicht immer so toll!
Daher gelten für mich ganz andere Regeln als für Sabine:

1. Nimm immer nur soviel Geld mit, wie dein Budget es zulässt!!!

Da die Stoffhändler auf dem Markt nie Kartenlesegeräte besitzen und mein Stoffhändler in Oosterhout auch nur niederländische Karten lesen kann, komme ich so nie in die Gefahr mehr auszugeben als ich eingeplant habe. Okay, manchesmal musste dafür ein erlesenes Stöffchen zurückbleiben, aber umso mehr weiß ich dann die Stoffe, die ich mitgebracht habe, zu schätzen.

2. Kaufe nur die Stoffe die du unbedingt brauchst...

...die anderen kannst du beim nächsten mal evtl. mitnehmen. Mittlerweile fahre ich meist nur Stoff einkaufen, wenn ich Aufträge habe. Für Felix und Julia versuche ich bestehende Stoffe abzubauen (dafür werde ich vermutlich JAHRE brauchen!!!). So stehen die Stoffe für die Kundenaufträge also immer als erstes auf der Liste. Dann gehe ich mindestens noch dreimal durch die Reihen (zumindest in Oosterhout) und überlege welchen Stoff brauche ich wirklich? Liegt vielleicht noch irgendwo ein begehrtes Stöffchen, was andere suchen?
Zu Saisonbeginn schaue ich meist nur und überlege, welcher von den schönen Stoffen wohl am Ende der Saison zu reduziertem Preis noch da liegen mag. Liegt er dann nicht mehr da, habe ich eben Pech gehabt - aber mittlerweile weiß ich eben auch: JEDE Saison hat ihre schönen Stoffe und es kommen immer wieder NEUE!!!

3. Kaufe viel wenn die Saison sich dem Ende nähert!

Das ist der Zeitpunkt wo es richtig aufregend für mich wird, denn dann werden die Stoffe in Holland meist gnadenlos reduziert. Holland ist eben ein kleines Land mit wenig Lagerraum, also "alles moet weg!". Da staunt man manchmal zu welchem Preis man da die anfangs richtig teuren Stoffe bekommt. Allerdings kann man damit nicht spekulieren, man muss dann eben DAS nehmen, was übrig geblieben ist (aber meist bleibt doch viel von dem anfangs Interessantem über!). Aber auch hier gilt Regel Nr. 1: Immer nur soviel kaufen wie das Budget es zulässt, denn sonst bekommt man zwangsläufig über kurz oder lang ein gewaltiges Platzproblem, woraus sich Regel Nr. 4 ergibt.

4. Kaufe immer nur soviel wie du auch im Stande bist lagern zu können!

Das ist ein ernst zu nehmendes Problem. Daher gehe ich nun schon ab und zu hin und durchforste mein Stoffregal. Ganz gewissenhaft frage ich mich: WELCHEN Stoff verarbeitest du wirklich noch, kannst du nicht doch den einen oder anderen abgeben? Trotzdem habe ich den Eindruck, es wird mehr und mehr und mehr.....


Fazit: Sicher gibt es Tage an denen es mir schwer fällt diese Regeln einzuhalten, denn immer mal wieder gibt es Stoff die ganz laut schreien: "Nimm mich mit!", aber alles in allem kann ich doch sagen, dass sich mein Kaufverhalten im letzten Jahr schon etwas gewandelt hat. Ich habe mittlerweile ein gutes Polster an Stoffen die ich miteinander kombinieren kann und wie gesagt, jede neue Saison bringt neue tolle Stoffe hervor.
Eins noch zum Schluss: Richtig teure Stoffe kaufe ich nicht! Sicher hätte ich auch gerne mal ein tolles Shirt aus Hilcos Campan, aber das ist mir definitiv zuviel für einen Jersey. Bei meiner Größe und vor allem Armlänge müsste ich ja ca. 1,50 m haben, das macht dann alleine für den Stoff schon ca. 28,50 Euro (das sind ja fast 60 DM - dafür hätte ich zu DM Zeiten selbst im Laden nie ein Shirt gekauft) - NEE!

Vielleicht ist ja für euch der eine oder andere Tipp hilfreich gewesen.
Achso, und was Immobilienangebote angeht, für von euch nun möglicherweise geplante Umzugsvorhaben so bin ich euch gerne behilflich;-)....

Gruß Uschi

Samstag, 22. März 2008

Ich weiß was, ich weiß was!!!

Angesichts des morgigen Feiertages würde ich mal behaupten:

Ich weiß wo ein tolles Ei versteckt ist!!!

Ich habe die Ehre euch einzuladen, schaut einfach mal rein in den


Was euch da erwartet? Lest es nach und lasst euch überraschen, manch einer hat es vielleicht geahnt und gedacht: "Hach, das war aber längst fällig!"

Viel Spaß und Frohe Ostern wünscht euch

Uschi (die für heute keine Blogs mehr sehen mag, oder sich mit der Formatierung dieser auseinandersetzen will, grrrrr!)

Freitag, 21. März 2008

Ääähhhmmm - ist heute nicht eigentlich Frühlingsanfang???

Da sitzt man so nichtsahnend bei einer leckeren heißen Tasse Tee, da fallen doch glatt richtig dicke fette weiße Schneeflocken von Himmel. Das hat hier so Seltenheitswert - das MUSSTE ich einfach festhalten!!!!


Und das nennt man nun Frühlingsanfang???? Verrückte Welt!!!

Gruß Uschi

Donnerstag, 20. März 2008

Uaaahhhh - zwei ZUVIEL!!!!

Das kommt davon, wenn man im Wechsel mal in der Küche, mal im Wohnzimmer häkelt und zwischendurch immer mal wieder Haare kämmen muss.
Wähnte ich mich doch in dem Glauben ich müsse nur noch eins häkeln (nach fünfmal durchzählen versteht sich!!!), da finde prompt am nächsten Tag noch drei Quadrate in der Küche. Uaaaahhhhhh!!!!

Na, wenn das mal kein Omen für ein weiteres Projekt ist??!!

So, nu müssen die kleinen Quadrate "nur" noch zu einem großen werden. Ätsch, ich hab' sie schon liegen sehen, weil ich sie ja reihenmäßig anordnen musste - die Wirkung ist genial, so viel verrate ich euch schon mal....


Gruß Uschi (die jetzt "ausschließlich" im Wohnzimmer häkeln wird!!!)

Dienstag, 18. März 2008

Unbeschreiblich....

"Ich glaube, dass es im Leben keine Zufälle gibt. Alle Menschen, die unseren Pfad kreuzen, tun das aus einem bestimmten Grund. Die kürzeste Begegnung kann eine Türe öffnen, eine Wunde heilen oder einen Kreis schließen, der lange vor der eigenen Geburt begann..."

(aus "Damals in Lissabon", von S. Kearsley)

Ich glaube diese Worte geben annähernd das wieder, was ich heute empfunden habe, als ich den Tag mit ganz lieben Menschen verbringen durfte.
Eigene Worte finde ich dafür (momentan) ausnahmsweise mal nicht!

Es war einfach unbeschreiblich schön!

(Aber wehe ich erwische denjenigen, der in solchen Momenten ständig an der Uhr dreht!)

DANKE EUCH ALLEN!!!

Gruß Uschi

Montag, 17. März 2008

Land in Sicht....

oder reif für die Insel?

Eine gute Frage. Aber ich glaube ein wenig Land sehe ich mittlerweile was die Beherbergung unseres zahlreich erschienenen Besuches angeht. Sprich: Bei Felix sitzt so gut wie nix mehr in den Haaren und bei Julia wird die Menge der noch heraus zu holenden Nissen, drücken wir uns mal vorsichtig aus, ÜBERSCHAUBAR!
Die Wäscheberge sind auch so gut wie bewältigt und ein paar Stofftierchen schlummern noch in dem Gefrierschrank. Auch hier muss man es einfach mal positiv sehen, Julia freut sich jedes mal wie eine Schneekönigin, wenn ich ein paar ihrer Lieblinge aus der Kälte befreie.

Dennoch, reif für die Insel bin ich auch, denn seit Tagen sehe ich ausschließlich Haare, Haare und nochmals Haare. Da wird es einfach Zeit mal etwas anderes zu "sichten". Deshalb begebe ich mich morgen ganz ausführlich hierhin, um mich dort mit ganz lieben Freunden zu treffen! Hach, was freu ich mich!!!

Gruß Uschi (die jetzt ganz schnell ins Bettchen hüpft)

Freitag, 14. März 2008

Sie wäscht und wäscht und wäscht....


So, der erste Schreck ist verdaut und ja, Julia hat wirklich Läuse und bei Felix tummelten sich auch schon welche. Prima! Gestern mittag war ich dann erst einmal damit beschäftigt uns alle (auch mich und meinen Mann, man weiß ja nie!!!) mit Läusemittel zu behandeln und alles was irgendwie waschbar ist in den Keller zu befördern. Die Winterjacken liegen erst einmal bis morgen auf Eis und werden dann noch bei 40 °C gewaschen, wie alles was 60 °c nicht aushält.
Nach der Einwirkzeit war kämmen angesagt, was da alles zu Vorschein kam - igitt!!!
Zum Kochen kam ich dann gestern abend gar nicht mehr, also gab es (zur Freude der Kinder) Pizza vom Italiener, obwohl mir doch der rechte Appetit fehlte wenn ich ehrlich bin.
Bis zur Schlafenszeit waren dann auch alle Betten gründlich abgesaugt und frisch bezogen.

Heute morgen habe ich erst mal in der Schule angerufen um zu klären ob ich die Kinder wirklich schicken soll (laut Kinderarzt ist das nach Behandlung mit dem Zeugs ja möglich, weil alles abgetötet sein "müsste"!?), aber dort waren sie auch der Meinung, dass ich sie lieber zu hause lassen sollte. Es ist ja eh der letzte Schultag und ich habe zusätzlich noch die Gewissenheit, dass die beiden mir nix Neues mehr ins Haus schleppen.

Nach dem Frühstück habe ich Felix und Julia vor's Fernsehen geparkt und mir erst einmal Julias Haare vorgenommen um die blöden Nissen rauszubekommen. HAH!!! Das ist ja eine Arbeit - ich weiß gar nicht wie das gehen soll. Sie hat so dünne feine Haare, die erwische ich alle gar nicht mit dem Nissenkamm. Selbst mit den Fingernägeln komme ich da kaum ran, weil sie auch so dicht an der Kopfhaut sitzen, dass ich sie fast nicht zu packen bekomme. Heute mittag werde ich es nochmal mit Essigwasser versuchen. Oder hat jemand noch einen guten Trick?
Oder werden die in den nächsten Tagen dicker? Sie sollten ja (laut Packungsbeilage) eigentlich nicht mehr wachsen, da sie ja angeblich alle erledigt sind, aber wieso soll man die Prozedur mit dem Läusemittel dann in 8-10 Tagen wiederholen? Sind wohl doch nicht alle erledigt!?

Naja, so werde ich also die Osterferien mit Einfrieren, waschen und kämmen verbringen. Dabei hatte ich ganz andere Pläne! Zum Glück hat Roland in der ersten Woche frei - geteiltes Leid, halbes Leid!

Ich glaube das Schlimmste ist, die Phobie, die man dabei so bekommt. Es zwickt mich ständig am Kopf, bei jedem Pünktchen was man irgendwo entdeckt denkt man an eine Laus und wenn ich ehrlich bin macht mir das Schmusen mit den Kindern im Moment nicht so wirklich viel Spaß!!!

Vielen Dank auf alle Fälle für all eure reichhaltigen informativen Tipps. Ich werde sie mir zu Herzen nehmen und was mich beruhigt - ich bin nicht alleine mit diesem Elend. DANKE!

Gruß Uschi (die jetzt man schaut ob die Waschmaschine schon wieder durch ist! GRRRR!!!!)

Donnerstag, 13. März 2008

Ungebetene Gäste!!!

Kreisch, tob, grummel!!!!

Julia sitzt heute so schwer konzentriert über ihre Mathehausaufgaben dabei beobachte ich wie sie sich ständig hinter den Ohren kratzt. Hm, da war doch letztens der Zettel in Julias Postmappe mit diesem nette Hinweis, dass "in der von ihrem Kind besuchten Gemeinschaftseinrichtung Kopfläuse festgestellt wurden". Solche Zettel haben wir schon oft bekommen, wir haben auch immer brav kontrolliert, der Kelch ist jedoch immer an uns vorrüber gegangen.

BIS JETZT!!! So ein SCH....MIST!!!

Wenn also jemand evtl. konstruktive Tipps für uns hätte, wie wir das Thema hier möglichst schnell vom Tisch haben - ich bin dankbar für alles!!!

Gruß Uschi

P.S.: Und wie es im richtigen Leben ja so geht, ist unsere Kinderärztin natürlich im Urlaub, die Vertretung noch nicht zu erreichen, fehlt nur noch, dass die Waschmaschine einen Defekt hat (naja, malen wir mal den Teufel nicht an die Wand).

Mittwoch, 12. März 2008

Eierwärmer????

Oder coole Mützen (Zitat Felix!)??? Das ist hier die Frage; eigentlich von beidem etwas!

Denn als ich vor Wochen hierzu aufrief, hat mir eine liebe Blogleserin ein riesiges Paket Strumpfwolle ganz uneigennützig zukommen lassen. Wunderschöne Farben und teilweise noch richtig große Knäuel. Das kann ich NIE wieder gut machen dachte ich beim Anblick dieser netten Überraschnung. Ein kleiner Zettel lag jedoch dabei, auf dem meine Leserin mich bat, falls ich denn am Ende meines Projektes noch ein wenig Wolle übrig hätte, würde sie sich freuen, wenn ich für die Frühchenstation in ihrem Wohnort ein paar Mützchen stricken könnte.
Angesichts des großen Berges der da nun vor mir lag, war sofort klar: DA BLEIBT WAS ÜBER!!! Also machte ich mich direkt ans Werk (ist ja auch mal eine willkommene Abwechslung hierzu!)

So entstanden lustig bunte coole Eierwärmermützchen für wirklich zarte kleine Babyköpfchen. Ich hoffe den Kleinen damit ein bisschen Wärme in der für sie noch viel zu kalten großen Welt geben zu können!
Die Mützchen machen sich nun auf den Weg und ich möchte mich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich für die tolle Spende bedanken!!!

Und falls ihr in eurer Gegend vielleicht auch ein Frühchenstation habt die solche Mützchen gebrauchen können, hier findet ihr die Anleitung dazu. Sie sind wirklich schnell gestrickt und viel Wolle benötigt man auch nicht dafür.

Gruß Uschi

Montag, 10. März 2008

Das Ergebnis einer langen Nacht...

...wurde heute vollendet!

Orella von vorne, reichlich betüddelt!


Orella von hinten mit der Froschprinzessin!
(69 Minuten Stickzeit, oh man!!!)

Und nachdem ich hier so eintönig blau nähen musste, wollte ich ja endlich wieder so richtig tüddeln. Ich glaube, das ist mir bei Julias neuer Sommerjacke gelungen. Und ich gestehe, ein wenig neidisch bin ich ja diesmal schon. Mit zunehmenden Vollendungszustand wuchs meine Begeisterung für die tolle Stoffkombination, so dass ich mich nun ärgere davon nicht noch mehr für mich mitgenommen zu haben. Naja, vielleicht habe ich Glück und kann beim nächsten Einkauf doch noch etwas ergattern. Ansonsten muss ich mich eben den ganzen Sommer "nur" mit dem Anblick von Julias Jacke begnügen.
Auch ihr müsst euch mit dem Anblick zufrieden geben, aber dafür dürft ihr euch hier gerne noch ein paar Details ansehen:

Bänder, Borten, Stickies....


Die Froschprinzessin - soooo schön!


Einfach himmlisch!


Und so sieht das Schlachtfeld aus, wenn einen das Tüddelfieber gepackt hat:


Aber lasst euch davon nur nicht abschrecken! Es steckt zwar viel Arbeit dahinter, wenn man allerdings sieht, wie so etwas wächst - das macht einfach nur Spaß!!!

Gruß Uschi (die sich jetzt erst mal wieder um vernachlässigte Häkelquadrate kümmern muss!)

Sonntag, 9. März 2008

RoOm - RumMel!?


Gestern war es endlich mal wieder so weit: Vier nähbegeisterte Frauen haben in kürzester Zeit in einem kleinen Raum jede Menge Rummel verbreitet.

Es trafen sich Sabine_KR, Dimka (Dimi) und Marion (MarionP.) und meine Wenigkeit zu einem Näh-, Klön- und Reste essen Treff.

Klein, aber fein - unser RuMmel-RoOm! Dank an Dimka, die das ermöglichte!!!

Konzentriertes Arbeiten - soweit es möglich war!

Platz für 8 Maschinchen ist in der kleinsten Hütte
(immer diese Schlepperei!!!)

Nu lächeln Sie doch mal, Frau L.!?

Okay!

Es wurde genäht, viel erzählt, einiges geplant, Tipps ausgetauscht und gut gegessen, denn meine Meute vom Freitag hatte doch in der Tat noch genug übrig gelassen zur Freude meiner drei Mitnäherinnen.

Oooh, wie lecker!!!

Entstanden sind zweieinhalb Hosen, eine Antonia, eine halbe Orella, ein dreiviertel Knobirock und in mühevoller, lang anhaltender, bewunderswerter Änderungsausdauer eine Antonella (die aber noch unter strengster Geheimhaltung steht!!! Aber schööööööönnnnn!!!!!). Hab' ich etwas vergessen? Dann korrigiert mich bitte!
Und wie jedesmal kommt uns allen irgendwann so ganz nebenbei jegliches Zeitgefühl abhanden (gerade war es doch noch hell????). Vielleicht findet ihr sie ja wieder, die 12 Stunden, die an diesem Ort mysteriöserweise irgendwie schneller vergehen, als einem lieb ist. Und wenn ich euch sage, dass wir uns gestern um 13:30 Uhr getroffen haben, dann kann sich jetzt jeder ausrechnen, wann ich heute nach noch 1 Stunde Fahrtzeit im Bett gelegen habe (gäääähn!!!).

Und da es ja am Freitag bei mir auch schon recht spät war, war es um meine Konzentration auch nicht so sonderlich gut bestellt. Wer also in dem Glauben ist, ich wäre evtl. eine "Nähgöttin" und mir würde vieles ganz leicht und ohne Probleme von der Hand gehen, der irrt aber gewaltig.

Denn so etwas, kommt auch bei mir vor (na, was ist daran wohl falsch???)! Und das man bei Orella den Mittelstreifen der Kapuze nur einmal braucht, weiß ich nun auch. Weiterhin sollte man beim mittleren Rückenteil darauf achten, welche Kante man an den Stoffbruch legt, sonst erlebt man eine weitere Überraschnung. Und das waren nur die großen Pannen, die vielen kleinen erwähne ich dann hier erst gar nicht!!!

In diesem Sinne ein kleiner Rat an alle Nähneulinge: Lasst euch nicht entmutigen, aus Fehlern kann man auch Nutzen ziehen und trefft euch auch mal in so einer netten Runde. Das ist einfach nur klasse!!!

Zu guter Letzt ein paar Worte an die anderen Drei: Es war mal wieder richtig nett mit euch, freu' mich schon auf's nächste Mal!!!

Gruß Uschi (die jetzt erst einmal ein kleines Mittagsschläfchen einlegt!!!)

P.S.: Kurze Mitteilung am Rande: Zum Stoffmarkt nach Oberhausen werde ich wohl doch erst im Mai kommen, da wir gestern ein wenig umgeplant haben. Wer also auf meine Anwesenheit gehofft hat, den muss ich an dieser Stelle leider etwas vertrösten!

@Dimka: Versuch's doch bitte nochmal mit einem Kommentar!

Freitag, 7. März 2008

Es ist angerichtet....

...na denn: MAHLZEIT!!!



Gruß Uschi (die jetzt noch eben die Füße hochlegt, bis der erste Gast kommt!)

Donnerstag, 6. März 2008

It's a long way......

...aber er nähert sich dem Ende entgegen:




So ganz nebenbei: Die Häkelquadrate die ihr auf dem großen Bild seht sind nur ein kleiner Teil des Ganzen, also bescheidene 70 Stück (die restlichen bleiben geheim bis zur Vollendung, ätsch!!!)

Nun muss ich aber schleunigst das Chaos im Wohnzimmer beseitigen, bevor die Gäste morgen noch meine heiligen Häkelquadrate als Fussabtreter benutzen.

Der "Menüplan" für morgen steht auch schon, der Einkauf ist erledigt und verstaut (das mag ich ja überhaupt nicht beim Einkaufen, das anschließende Wegräumen der ganzen Sachen!), heute abend die ersten Vorbereitungen treffen und dann morgen nur noch die Zubereitung. Und da ich euch und eure Neugier ja mittlerweile kenne, dürft ihr schon kurz lauern was es geben wird:

Genießer-Wraps in vier Variationen

Eier Carpacchio
Ziegenkäse Blattsalat
Insalata Verdure
Kartoffel Rucolasalat

Piadina
Dinkelbaguette
Basilkum Dip

Himbeeren unter Knusperdecke

Ich hoffe die Auswahl ist gut, bzw. wird für gut befunden. Den Tipp für den Nachtisch gab's als Geschenk zu meinem Geburtstag von einer aufmerksamen Blogleserin, die die Kunst beherrscht auch zwischen den Zeilen zu lesen. DANKE dafür! Ich werde berichten wie alles gemundet hat, und vielleicht kommen noch ein paar Blogleser in den Genuß mit mir am Samstag die Reste zu verzehren (das hängt davon ab, wie hungrig die Meute morgen hier erscheint;-)).

So, nu' muss ich aber....

Gruß Uschi

Mittwoch, 5. März 2008

Ob ich das schaffe????

Da hab ich doch zufällig entdeckt, dass Marina (Vielleicht auch noch jemand anders? Sorry, dann hab ich's nicht gesehen!) mir trotz Sturm aus Nord-West ein Stöckchen aus Süd-West hat zukommen lassen. 41 Fragen mit nur einem Wort??? Das soll ICH schaffen??? Uih, da muss ich mich aber ganz gewaltig am Riemen reißen! Aber ich versuche es, auch wenn ich ja sonst Kettenbriefen u.ä. eher kritisch gegenüber stehe, aber das reizt mich ja nun doch:

01. Wo ist dein Handy: verloren
02. Dein Partner: gefunden
03. Deine Haare: grau
04. Deine Mama: 80, und fit!!!
05. Dein Papa: gestorben
06. Lieblingsgegenstand: viele
07. Dein Traum von letzter Nacht: keine Ahnung
08. Dein Lieblingsgetränk: TEE
09. Dein Traumauto: praktisch
10. Raum in dem du bist: Arbeitszimmer
11. Dein Ex: gibt's nicht
12. Deine Angst: Krankheit
13. Was möchtest du in 10 Jahren sein: gesund
14. Du verbrachtest den gestrigen Abend mit: häkeln
15. Was bist du nicht: neidisch
16. Das Letzte was du getan hast: geputzt (igitt)
17. Was trägst du: Jeans/Pullover (dick, ist kalt hier!)
18. Dein Lieblingsbuch: immer wieder ein Gutes
19. Das Letzte was du gegessen hast: Honigsmacks
20. Dein Leben: zufrieden
21. Deine Stimmung: okay
22. Deine Freunde: wenige, aber Gute!
23. Woran denkst du gerade: an Antworten!
24. Was machst du gerade: denken
25. Dein Sommer: warm und trocken
26. Was läuft in deinem TV: wenig Gescheites
27. Wann hast du das letzte mal gelacht: heute
28. Das letzte mal geweint: lange her
29. Schule: gerne nochmal
30. Was hörst du gerade: Compi und Uhr
31. Liebste Wochenendbeschäftigung: immer wieder anders
32. Traumjob: gibt's nicht (jeder Job hat seine Tücken!)
33. Dein Computer: läuft (zum Glück!)
34. Außerhalb deines Fensters: Sonne und Wolken
35. Bier: selten, aber dann kalt!
36. Mexikanisches essen: nicht zu scharf
37. Winter: mal wieder mit Schnee
38. Religion: Glaube
39. Urlaub: Frankreich
40. Auf deinem Bett: Decke
41. Liebe: Vertrauen

Na, ist mir doch fast gelungen, obwohl es mir ja in den Fingern juckt, zu dem ein oder anderen Stichpunkt viel ausführlicher etwas zu schreiben.
Aber dazu fehlt mir momentan die Zeit. Wir erwarten ja für Freitag noch Gäste (die guten Freunde!) und die wollen eben auch etwas essen. Nur weiß ich immer noch nicht so genau was (mal abgesehen vom Nachtisch;-))? Also muss ich erst einmal weiter Kochbücher wälzen. Außerdem muss ich noch ein wenig klar Schiff machen, obwohl das ja eigentlich Quatsch ist. Oder was macht ihr wenn ihr irgendwo zu Besuch seid? Unterhaltet ihr euch mit dem Gastgeber und den anderen Gästen, oder schaut ihr in die Ecken ob da Staub und Krümmel liegen???
Mal ganz davon abgesehen, dass nach einer Party mit ca. 20 Gästen sowieso am nächstan Tag wieder überall Krümmel liegen und man nochmal anfangen kann! Also, wieso macht man dummerweise eigentlich immer VORHER sauber??? Naja, okay, im Wohnzimmer lagern noch Stoffe für den Verkauf, die müssen da weg, sonst finden keine 20 Leute Platz.
Ich mach' dann mal....

Gruß Uschi

P.S.: Ach, fast vergessen: Das Stöckchen darf sich gerne jemand mitnehmen, aber weiterwerfen werde ich es nicht (hab' eh die Übersicht verloren, wer es schon hatte!).

Dienstag, 4. März 2008

Montag, 3. März 2008

Dem aufmerksamen Blogleser....

...wird es nicht entgangen sein, dass sich ein winziges Detail in meiner Profilansicht sozusagen "über Nacht" verändert hat.

Dies hatte zur Folge, dass ich heute morgen von meinen Kindern hiermit geweckt wurde:

(lalalaalalalaaaa - lalalaalalalaaaa...)

Weiterhin musste ich mich gestern bereits um dieses hier kümmern:



Und drittens muss ich mich bis Freitag durch diese Literatur kämpfen, denn dann erwarten wir den größeren Andrang, der versorgt werden will:



Und wer jetzt noch nicht weiß um was für einen Tag es sich heute handelt, gehört nicht gerade zu den Hobbykriminalisten!

Gruß Uschi (die heute nur das tut, was ihr Spaß macht!!!)

Sonntag, 2. März 2008

Bei uns vor der Tür...

...entdeckt man doch immer wieder etwas Neues!


Heute war es dieses witzige Häuschen mitten im Wasser bei Kekerdom (NL). Es ist umgeben von einem traumhaften Sumpfgebiet in dem man Stunden verweilen kann.


Mit entsprechendem Matsch an den Schuhen und rosigen Wangen haben wir viel frische Luft getankt, das tat GUT!!!

Gruß Uschi