Samstag, 28. Februar 2009

Boah, war das voll heute!!!!

Heute morgen um kurz nach acht habe ich mich ja auf den Weg gemacht, um ein bisschen Stoffluft auf dem Stoffmarkt in Oberhausen zu schnuppern. Blöderweise war die Luft zumindest anfangs noch recht feucht und diejenigen, die sich mit mir auf den Weg gemacht hatten waren ZAHLREICH. Ich fand es teilweise schon zu voll, da machte das Stöbern an den Ständen echt keinen Spaß!
Aber da ich ja sowieso nichts brauchte war das vielleicht auch gar nicht so verkehrt. So blieb das große Loch im Portemonnaie aus und ich hatte noch Geld für eine leckere heiße Tasse Tee und ein kleines Mittagssüppchen in Cafe "Extrablatt", denn dort erwartete uns ja "Tante Liesbet", die so geistesgegenwärtig war im voraus einen Tisch für 10 Personen zu reservieren. Und DAS war auch gut so angesichts der Massen die sich da im Cafe tummelten. Mit mir am Tisch saßen: Sabine, Marion, Dimi, Tante Liesbet (Doris), Miriam, die kleine und die große Anke und noch ein paar, bei denen es die Lautstärke der geführten Gespräche jedoch nicht zuließ, dass ich die Namen auch nur annähernd mitbekommen hätte.
Ach, und es war wie immer klasse mit Gleichgesinnten über dieses und jenes zu plaudern. Ich finde das immer wieder schön sich über das, "wie machst du denn dies, ach das geht so und kennst du schon jenes" auszutauschen. Das hat z.B. den Vorteil, dass man endlich auch in Erfahrung bringt, wie man diesen Quatsch nützlichen Html-Befehl einsetzt!!!
Ruckzuck war die Zeit wieder um, aber mittlerweile verabschiedet man sich ja doch mit der Gewissheit: "Man trifft sich wieder, spätestens beim nächten Stoffmarkt!"
So manchen aber auch schon ein klein wenig vorher, denn da stehen nun doch zwei Termine ganz fest in meinem Kalender. Der nächste schon bereits in drei Wochen!!!

Mal sehen, ob ich dann meine Ausbeute von heute verarbeite? Obwohl der kuschelige Strickstoff lacht mich bereits jetzt so an. Ich glaube, der wird nicht alt in meinem Stoffregal!


Aber nun muss ich mich erst mal ganz dringend mit diesem Bücherregal befassen,


denn auch in diesem Jahr geht dieses Event nicht so ganz spurlos an mir vorüber, würde ich mal vermuten....

Aber nun mache ich es mir erst mal ganz gemütlich, lege die Füße hoch und widme mich meiner Lektüre, denn NOCH sind die Kinder außer Haus, das sollte man nutzen!

Gruß Uschi

P.S.: Und wißt ihr was! Sabine ging zum Stoffmarkt und hat KEINEN Stoff gekauft. DAS finde ich beachtlich.

Freitag, 27. Februar 2009

DRINGEND!!! "Ben liebt Anna!"?????

Wir haben (mal wieder) ein Hausaufgaben Problem:

Felix hat in der Schule vor ein paar (???) Tagen das erste Kapitel des Buches "Ben liebt Anna" gelesen und soll sich nun am Wochenende in Anna hineinversetzen und ihrer Freundin in Polen einen Brief schreiben. Das, was Anna in der ersten Tagen an der Schule erlebt hat wird vermutlich in diesem ersten Kapitel erzählt, nur das was Felix mir davon berichten kann ist etwas "dürftig". Dummerweise konnten die Kinder jedoch das Buch nicht mit nach Hause nehmen, weil die Parallelklasse als Lesehausaufgabe am Wochenende aufbekommen hat daraus das erste Kapitel zu lesen!!!! TOLL!!!

Ich stehe nun etwas ratlos hier, weil ich das Buch auch nicht kenne!!! Wenn also irgendjemand im Besitz dieses Buches ist, so wäre es nett, wenn man uns die Seiten des ersten Kapitels zukommen lassen könnte oder mir wenigstens "annähernd" erzählen könnte, WAS darin passiert?????

DAS wäre SEHR hilfreich!!!

In der Hoffnung, das es ein gängiges Kinderbuch ist, sage ich schon mal im vorraus DANKE für eure Mühe!

Gruß Uschi

Donnerstag, 26. Februar 2009

Wieder 'was dazugelernt!

So, ich habe mal wieder etwas dazu gelernt. Ich kann jetzt auch Patchworksocken stricken!
Ich bin mal ganz vorsichtig mit einem einfachen Modell angefangen, aber die Technik ist einfacher als man denkt. Außerdem wird es doch recht anschaulich in dem Buch erklärt. Allerdings geht einem doch erst ein Licht auf, wenn man Nadeln und Wolle in den Händen hat; so "trocken" nur beim Durchlesen kam mir das zunächst sehr spanisch vor.
Premiere hatte bei mir auch die Sockenwolle mit Baumwollanteil. Extra dafür gekauft hatte ich sie mir nicht, sie war Bestandteil irgendeines Restpaketes, was ich mal ersteigert hatte. Aber so richtig begeistern kann die mich noch nicht - sie ist irgendwie so "labberig". Mal sehen wie die Socken sich tragen....


Als nächstes wage ich mich dann an die Zackensocken vom Titelblatt, aber dazu brauche ich erst neuen Sockenwollnachschub...derweil werde ich mich darum kümmern, dass diese Kiste ein wenig leerer wird!

Dafür brauchte ich auch die Rundstricknadel!!!

Gruß Uschi

Warum fahre ich eigentlich immer noch in die Stadt????

Jedesmal das Gleiche: Es fängt schon damit an, dass die meisten Geschäfte erst um 10 Uhr öffnen. Wenn die Kinder dann aber schon um 11:45 Uhr Schule aus haben ist das oft schon ganz schön knapp, um mal "in aller Ruhe" bummeln zu wollen. Aber bummeln wollte ich heute sowieso nicht!
Ich brauchte:
  • eine Rundstricknadel, Stärke 3 mm, mindestens 80 cm lang
  • ein Geschenk für einen Kindergeburtstag
  • eine Gartenfahne, von der ich MEINTE sie im Strauss Prospekt gesehen zu haben.
Also eigentlich nichts Weltbewegendes. ABER: Bei der Rundstricknadel fing es schon an; im ersten Geschäft gingen sie nur bis 60 cm, im zweiten sogar nur bis 40 cm. Ein drittes Geschäft gibt es hier leider nicht!
Nun, dann also in den Spielzeugladen; Julia wollte ihrer Freundin das Spiel "Kakerlakensalat" (ist übrigens gut und witzig!) schenken. Sie hatte es von Ihrer Tante zu Weihnachten bekommen und ich hatte keine Ahnung, was es kosten würde. Hm, leider musste ich mal wieder feststellen, dass das Spiel teurer war, als ich eigentlich ausgeben wollte. Aber Julia wäre sicher enttäuscht gewesen, wenn ich es nicht gekauft hätte.
Dann war da noch die Gartenfahne. Ich marschierte also zu Strauss, weil ich ja MEINTE die Fahne dort gesehen zu haben, aber nix! Zwar jede Menge verlockende Frühlingsangebote, aber von Gartenfahnen keine Spur. Nun überkamen mich dann doch Zweifel, ob ich die überhaupt in diesem Prospekt gesehen hatte. Wenn nicht, in welchem dann? Ein Gespräch mit der Verkäuferin zauberte ihr tiefe Falten auf die Stirn und ich bekam ein "Nein, tut mir leid, die haben wir nicht!" zu hören. Nur, WO habe ich die dann gesehen?????

Fazit, mein Einkaufsbummel war mal wieder nicht gerade sehr befriedigend.
Die Rundstricknadel fand ich (zum Glück!) im Nähkästchen meiner Mutter, die ich auf dem Rückweg noch besuchte. Das Spiel hätte ich im Internet einen Euro günstiger kostenlos angeliefert bekommen und nach der Gartenfahne werde ich dann mal hier Ausschau halten.
Außer ein paar Brötchen, mit denen ich meine Kinder beglücken wollte habe ich dann nichts weiter mehr gekauft. Aber eines habe ich dennoch mit nach Hause gebracht. Was? Hah, klebrige Schuhsohlen von den halb aufgeweichten Bonbons vom Rosenmontag, die noch haufenweise auf dem Pflaster klebten....

Ach so, nicht dass ihr meint ich hätte mit der Fahne irgendwelche "Feng Shui" Absichten, nein, nein, ich finde sie einfach schön und sie würden auch noch den Zweck erfüllen, dass Besucher endlich schneller unseren Eingang finden würden. Denn wir wohnen ja in einem Eckhaus und die Haustüre und Einfahrt zeigen nicht zu der Strasse, die wir als Adresse angeben. Daher fahren die meisten Leute immer schon in die Strasse hinein, obwohl sie das gar nicht müssen. Mit der Fahne in der Einfahrt könnte man dann immer sagen: "Bei der Fahne sind sie richtig!".
Nun ja, also werden sich unsere Besucher noch ein paar Tage weiter verirren müssen;-)

Gruß Uschi

Mittwoch, 25. Februar 2009

Ich lehne mich ganz entspannt zurück....

...und richte meinen Blick auf diese lange Liste hier!!!
(Wieso allerdings nur 73 von 74 Artikel angezeigt werden ist merkwürdig, naja, abwarten, vielleicht kommt das noch in Ordnung!)

Mal sehen wie sich das entwickelt!

Nun habe ich auch den Kopf wieder frei und freue mich auf den kommenden Samstag, denn da gehe ich mit dieser Dame (und vielleicht zwei weiteren?) mal wieder ein bisschen Stoffluft schnuppern. Diesmal aber in heimischen Gefilden, nämlich auf dem Stoffmarkt in Oberhausen.
Und wenn die Füße plattgelaufen sind und die Arme bereits bis zum Boden hängen, dann freuen wir uns darauf, dass diese nette Dame so aufmerksam war im Cafe "Extrablatt" (oder war es ein anderes?) einen Tisch zu reservieren. Denn da werden wir uns einfach mal dazusetzen.
Und ich bin dann ja mal gespannt, wen wir noch so treffen werden....

Gruß Uschi

Dienstag, 24. Februar 2009

Fünf Stunden später....

....puuuuuuhhhhhhh, platt, dösig im Kopf und zu nix mehr fähig! Blasen an den Fingern vom Schreiben, ein schmerzender Nacken und Krämpfe im Handgelenk vom Klicken, ABER immerhin schon 44 Artikel eingestellt!!! Morgen geht es weiter, denn nun fehlten mir die weiteren Bilder - die muss ich erst noch zurecht schneiden (komisch, dachte das hätte ich bei allen schon erledigt????).

Gute Nacht

Uschi

Na? Wonach sieht DAS hier wohl aus???


Genau! Nach Arbeit, nach ganz viel Arbeit, nach VIELEN Fotos und nach genauso vielen Beschreibungen. Nur zu bewältigen mit eisernem Willen, ganz viel Elan, dem Bewußtsein irgendwo in diesem Haus Platz zu schaffen und mindestens zwei Kannen TEE!!!

Mich verlässt gerade die Lust, daher dieser Post, der mich nun hoffentlich darin bestärkt weiter zu machen....

Wo und vor allem WANN das dann endet, erfahrt ihr bald an gleicher Stelle!!!

Gruß Uschi

Sonntag, 22. Februar 2009

Obwohl ich Karneval ja nicht mag....

...mangelt es mir dennoch nicht an einer gewissen Portion Humor!

(gefunden im aktuellen ZACK-Magazin meines Mannes)

Gruß Uschi

Freitag, 20. Februar 2009

Nachtisch....

...ist bei mir so eine heikle Sache. Ich mag weder Sahne, Pudding, Quark oder Joghurt. Das liegt weniger am Geschmack, sondern eher an der Konsistenz, das ist alles so urgs, würgs....und ich habe Mühe es in den Magen zu bringen. Selbst Kartoffelpüree ist schon ein Grenzfall!
Daher gibt es (zum Leidwesen meines Mannes) hier eben auch selten Nachtisch. Höchstens mal wenn eine entsprechende Anzahl Besucher ins Haus kommen, dann denke ich darüber nach. Es sei denn, JAAAA, es sei denn, es handelt sich um Nachtisch von anderer Konsitenz, so wie dieser hier:


(mal wieder vor dem Backofen fotografiert, aber nachher das wird nichts, denn der Nachtisch wäre schon weg, bevor ich die Kamera geholt habe- erfahrungsgemäß!)


Früchtecrumbel

Ganz einfach, aber super lecker!!!

600 g gemischtes TK Beerenobst (oder im Sommer eigenes Obst aus dem Garten, Rhabarber schmeckt auch super, dann aber zusätzlich zuckern!)

100 g Butter - schmelzen und mit
125 Mehl
100 g gemahlenen Haselnüssen (oder Mandeln)
100 g Zucker - zu Krümeln verkneten

Das Obst in eine Auflaufform geben, die Streusel darüber geben und für ca. 30 min bei 200 °C in den Backofen.

Warm servieren, wer will mit Vanilleeis, ich esse es am liebsten so, denn durch die Hitze schmilzt das Eis ja wieder zu einer für mich ungenießbaren Konsistenz;-)

Gruß Uschi (die gleich schlemmen wird, denn vor dem Nachtisch gibt es noch Lasagne und frischen Salat mit Walnüssen)

Donnerstag, 19. Februar 2009

Bei und gab es gestern und heute....

...keinen rheinischen Karneval, sondern, Rheinischen Sauerbraten. Hmmmm, super lecker, aber leider mal wieder vergessen zu fotografieren!!! Ich mache ihn ganz klassisch, nach Rezept wie man es in jedem guten Kochbuch finden kann. Dazu Rotkohl und Klöße (die gab es aber nur für mich, der Rest der Familie isst lieber Nudeln).
Hach, da könnte ich mich so richtig reinlegen und schlemmen.
Ich würde fast sagen, dieses Gericht rangiert ganz hoch in der Liste meiner Lieblingsessen. Könnte, zumindest um diese Jahreszeit, Platz eins einnehmen.
Was sind denn eigentlich so eure Lieblingsessen????

Im Gegensatz dazu steht bei mir Karneval ganz, ganz weit unten auf der Beliebtheitsskala. Ich bin bekennender Karnevalshasser, immer schon!!! Selbst als Kind konnte ich dem nie viel abgewinnen. Schon damals waren mir die Betrunkenen zu wider, die grölend, pöbelnd, göbelnd nicht mehr gerade durch die Straßen liefen. Sie machten mir Angst - daran hat sich nicht viel geändert.
Gut, ich trinke auch gerne mal ein Gläschen Wein, Sekt oder im Sommer ein kühles Bierchen. Aber das, was da Karneval konsumiert wird, hat in meinen Augen mit GENUSS nichts mehr zu tun.
Vor zwei Jahren sind wir noch den Kindern zu Liebe zum Umzug gegangen, aber schon im letzten Jahr konnte wir bessere Alternativen bieten. Ich hoffe, dass sie in Zukunft diesbezüglich immer bessere Alternativen finden werden....

Es gibt sicher auch nette Seiten des Karnevals, das will ich hier nicht in Frage stellen, aber ICH bin dafür echt nicht geboren!

Gruß Uschi

Mittwoch, 18. Februar 2009

Wenn man...

...morgens die Brille gründlich säubert und anschließend mit einen extra weichen "Taschentuch mit Aloe Vera Balsam" trocken reibt, dann muss man sich nicht wundern, dass man immer noch nicht den rechten Durchblick hat;-)

Gruß Uschi (die JETZT aber wieder klar sieht!)

Dienstag, 17. Februar 2009

Manche Dinge brauchen eine Weile...

...oder, dem aufmerksamen Leser wird aufgefallen sein, dass ich nun auch endlich Reklame für mein kleines Dawanda Shöppchen betreibe. Ich habe mich irgendwann dort mal angemeldet und auch schon etwas darüber verkauft, aber seit der Gebühreneinführung (naja, und eigentlich auch schon vorher, ähem!) wurde es immer wieder recht stiefmütterlich behandelt.

Das sind immer so Dinge an die man einfach mal "drangehen" muss. Wenn ich dann ja dabei bin, macht es ja auch Spaß. Aber immer diese Vorarbeit: Kisten schleppen, für gute Beleuchtung sorgen, die zu verkaufenden Sachen ordentlich drapieren, fotografieren, nochmal fotografieren, da ich beim Herunterladen der Fotos auf dem Compi erst richtig sehe, dass die Belichtung nicht stimmt, das Teil schief liegt oder entscheidende Dinge darauf nicht zu sehen sind.
Dann kommt die Bearbeitung der Fotos, das Formulieren eine "sinnvollen" Textes usw., usw.

Aber der Anfang ist gemacht, und nun werde ich mal die restlichen Kisten hervorkramen, denn es sollen auch noch ein paar Klamöttchen dazukommen, die eigentlich auf meiner Homepage stehen müssten, aber diese wird noch stiefmütterlicher behandelt. Nun ja, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut....

Wer mal schauen möchte, hier geht es lang: Klasse-Kleckse bei Dawanda!


Gruß Uschi

P.S.: Und als Beweis, dass das heute der richtige Schritt war, ist bereits die erste große Tasche innerhalb der ersten Stunde verkauft worden - na das nenne ich doch gelungene Belohnung!!!

Sonntag, 15. Februar 2009

Warum meine Pullover manchmal vier Ärmel habe!

Ja, mit dem Stricken ist das immer so eine Sache! Eigentlich sollte man ja immer eine Maschenprobe machen, bevor man mit dem eigentlichen Teil anfängt. Das mache ich ja auch, mehr oder weniger gewissenhaft. Aber irgendwie bekommen die endgültigen Teile während des Strickens dann doch oft andere Maße als gewünscht. Das zeigt sich aber gemeinerweise auch nicht beim Auflegen auf einen gut passenden Pullover, sondern meist erst wenn ich alles fertig gestrickt habe und alles bereits ordentlich zusammengenäht habe! Irgendwo setzt da beim Zusammennähen so ein gemeiner Schrumpf an, oder irgendwelche kleinen Kerlchen ziehen und zerren an dem Teil, dass der Pullover nachher riesige Ausmaße hat. Beides ist möglich und eben auch schon oft da gewesen!
Fazit: Selten ist ein Pullover bei mir nach der ersten Anprobe passend!

Auch diesmal war ich mir eigentlich sicher, dass alles passen würde, aber die Anprobe zeigte: Beide Ärmel zu eng. Ich passte zwar hinein, aber der Wohlfühleffekt stellte sich nicht ein. Da gibt es dann auch kein Hin- und Herüberlegen, da hilft nur Auftrennen und Aufriffeln, ansonsten liegt so ein Pullover bei mir im Schrank, und liegt, und liegt, und liegt....
Da ich in diesem Fall aber genug Wolle hatte, habe ich mir das Aufriffeln erst mal gespart und neue Ärmel gestrickt, daher gab es kurzfristig 4 Ärmel für diesen Pullover. Wenn also noch jemand einen Ärmel braucht - einen hätte ich da nun noch, aus dem anderen sind bereits die Stulpen von gestern gestrickt worden;-)

So, nun aber genug geredet, hier die Bilder:


Das Hahnentrittmuster stand schon mindestens 20 Jahre auf meiner Strick-to-do-Liste! Aber irgendwie bin ich's nie angegangen, obwohl es echt nicht schwer ist.


So, 100%ig zufrieden bin ich noch nicht mit der Passform, denn die Ärmel hätten noch eine Idee länger sein können und der Pullover insgesamt ein wenig weiter, aber auf Ärmel Nr. 5 unf 6 hatte ich nun echt keine Lust mehr (und erfahrungsgemäß weiten sich so Musterpullover doch noch ein wenig - hoffe ich!!!). Daher muss ich es nun leider auch in Kauf nehmen, dass der "Hahn" bei Ärmel Nr. 6 ein wenig aus dem "Tritt" gekommen ist, aber das fiel mir natürlich erst beim Dämpfen auf:-o...wem noch????


Aber, wenn man es nicht weiß....ich kann damit leben...ist eben eine Zeichen von "Handmade"!

Gruß Uschi

Samstag, 14. Februar 2009

Der Winter nimmt kein Ende....

Wir versinken zwar nicht im Schnee, aber es ist und bleibt weiterhin nass kalt am Niederrhein. Daher musste ich kurzfristig dieses Projekt unterbrechen und ein zweites Paar Stulpen stricken, denn meine Genähten könnten dringend mal in die Wäsche!


Das gute an Einstrickmuster ist ja, dass sie doppelt so warm sind, weil innen die Fäden der anderen Farben verlaufen und somit zusätzlich isolieren. Das ist wichtig für so eine Frostbeule wie mich.
Hier seht ihr mal das wärmende Innenleben!


Ach so und wenn jemand Gefallen an diesen Stulpen hat, so möge er mir Bescheid geben, denn Wolle habe ich noch mehr als reichlich!!!


So, nun ist aber der Pullover wieder an der Reihe. Er wäre schon längst fertig, wenn ich da nicht vier Ärmel hätte stricken müssen;-) .... aber DAS ist eine andere Geschichte!

Gruß Uschi

Edit: Oh, ich glaube ich war nicht so ganz deutlich; ich würde die Stulpen natürlich auch stricken, gegen Entgeld oder interessante Tauschobjekte.

Mittwoch, 11. Februar 2009

Gegen tristes Grau...(Teil2)

Na geht doch, zumindest schien bei uns hier heute morgen die Sonne! Ob das an der Hose lag???

Schon lange wollte ich Winona für Julia nähen, aber immer kam etwas anderes dazwischen, aber als ich in der vergangenen Woche für eine Kundin das Schnittmuster benutzt hatte, habe ich es dann erst gar nicht weit weg gelegt, denn die Hose gefiel mir doch zu gut.
Allerdings hat Julia momentan katastrophale Körpermaße. Theoretisch hätte ihr eine Bundweite von 110/116 (eigentlich fast sogar noch 98/104) gepasst, aber in der Länge wäre 134/140 schon fast passend!? Ich habe dann mal 122/128 genommen und die Beine um gute 5 cm verlängert.
Die erste Anprobe ergab: Länge passt (fragt sich nur wie lange) und in der Weite ist noch ziemlich Platz, aber nicht so, dass sie um den Po schlabbert. Also, ich bin zufrieden und vor allem Julia auch. Das Rockteil wurde allerdings ein wenig kritisch beäugt, vor allem als sie die Hände in die Taschen schob und dann dort ihre andere Hand fasssen konnte! Ich denke die nächste Winona werde ich dann mal mit den seitlichen Rafftaschen probieren.



Und, ohne mich jetzt hier selber loben zu wollen, aber kennt ihr das auch: Da stellt man sich Stoffe (übrigens lang gestreichelte Velvets) zusammen, ist zunächst ein wenig kritisch (weil ich eigentlich andere Stoffe nehmen wollte), wagt es dann aber doch, fügt noch diese und jene Zutat (Sticki, Bänder etc.) hinzu und irgendwann beim Nähen kommt der Gedanke: "Boah, die Hose wird klasse!!!"

Ein Pliz in der Blumenwiese!
(den Spannfaden schneide ich gleich noch ab;-))

Romantische Rückseite

So, und nun brauche ich noch ein paar passende Oberteile!

Gruß Uschi

Dienstag, 10. Februar 2009

Ich hoffe ihr seid noch nicht verhungert?

Okay, ich gebe es zu, die Kategorie "Pöttekieker" habe ich sträflich vernachlässigt. Nicht das es hier in den letzten Wochen nichts zu Essen gab, aber irgendwie habe ich immer vergessen unser Essen zu fotografieren oder es gab eben nichts Weltbewegendes.
Aber heute habe ich mal wieder daran gedacht! Allerdings bevor das Essen in den Ofen wanderte, denn sonst stehen wieder die hungrigen Mäuler hinter mir: "MAAAMA, können wir jetzt endlich anfangen!!!"

Also heute gibt es bei uns "Tomatenfisch". Ungewöhnlich, aber ich finde ihn echt lecker UND ganz wichtig: Super schnell gemacht!!!!

(hm, sieht jetzt hier nicht sooo spektakulär aus...)

Man nehme:

700-800 g Fischfilet
Zitronensaft
2 EL Senf
2 EL Tomatenmark
1 Zwiebel
150 g Schinkenspeck (ich nehme immer den mageren)
2-4 Gewürzgurken (je nach Größe)
3-4 Tomaten (auch je nach Größe)
2 EL Weißwein
100-150 g geriebenen Gouda

Den Fisch waschen, trockentupfen, mit Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern. Senf und Tomatenmark miteinander verrühren und den Fisch damit einpinseln. Die Zwiebel würfeln und in eine gefettete Auflaufform geben. Fisch darauflegen. Mit dem gewürfelten Schinkenspeck bestreuen. Die Gewürzgurken und Tomaten in Scheiben schneiden und den Fisch damit bedecken. Den Wein zugießen und das Ganze mit Käse bestreuen. Bei 200°C 20-30 min in den Ofen geben. Das war's!!!
Mit Kartoffeln (Bratkartoffeln) oder Brot lässt sich der Sud prima aufnehmen.

Ich hoffe es gibt Fischfans unter euch???

Gruß Uschi (ihres Zeichens übrigens FISCH!)


Edit: Ich habe gerade Seelachsfilet genommen, Kabeljau müsste aber auch gehen.

Gegen tristes Grau....

...und Seelenfrust....


....hilft kunterbunte Nählust!

Gruß Uschi

Samstag, 7. Februar 2009

Was kringelt sich da....

...bei Nacht und Wind, es ist der Jersey er kringelt sich geschwind!!!!

BOAH, also so etwas habe ich echt noch nicht erlebt. Diesen Jersey habe ich beim Zuschneiden ja so etwas von verflucht! Erstmal war es gar nicht so leicht ihn fadengerade hinzulegen, weil es ein Schlauchstück war, da kann man ja nicht so gut überprüfen, ob die Streifen nun übereinander liegen oder nicht. Nun irgendwann hatte ich dann die Tasche und die Kapuze für eine Bea auf dem Stoff festgesteckt, setze die Schere an, und PLOPP kringelte sich der Stoff so dermaßen, dass ich ihn fast nicht weiterschneiden konnte. Mit viel Festhalten habe ich es dann hinbekommen und dachte schon mit Schrecken ans Nähen. Nachdem ich alles zugeschnitten hatte, habe ich mir die Teile nochmal angesehen und gedacht, okay, versuchst du es mal mit ein wenig Sprühstärke und bügeln, vielleicht werden die Teile dann ja flach. Oh je, das Bügeln hätte ich besser lassen sollen, denn SO sah die Bauchtasche danach aus:


Ich glaube für das Zusammennähen habe ich die Bauchtaschen dann mindestens mit 100 Stecknadeln gesteckt!!! Wie die Kapuze aussah wollt ihr nicht wirklich sehen, aber ich versichere euch, das war eine ähnliche gerollte Wurst nur noch viel länger. Da half auch kein Stecken, da half nur noch stückchenweises Aufeinanderlegen und ganz schnelles Drübernähen mit der Ovi. Zwischenzeitlich habe ich ernsthaft überlegt, ob ich die geplante Bea nicht doch mit einem anderen Stoff kombinieren soll. Aber nachdem endlich alle Nähte genäht waren und alles auf rechts gedreht und gesteppt war bin ich doch zu einem ordentlichen Ergebniss gekommen.



Aber diesen Jersey verbanne ich zunächst einmal in die hinterste Ecke meines Stoffregals!!!
Diese Bea ist übrigens für eine Kundin und nicht für Felix, wie man fälschlicherweise an dem "F" vermuten könnte.

Gruß Uschi

Dienstag, 3. Februar 2009

Inspirationen genug ....

...bekam man bei diesem Treffen ja reichlich geboten!
Lindas Pellworm war heißbegehrt, aber Nicole musste sich dennoch selber einen nähen.
Petra fand Gefallen an meiner Beala mit den Raffärmeln und lieferte uns ja schon eine witzige Fotoshow!

Und ich? Wovon wurde ich inspiriert? Haha, ganz geheim, weil ich nämlich vor lauter interessanten Gesprächen das Teilchen nur still und heimlich bewundert habe.
ICH wurde inspiriert von Natalies Pullover nach dem Schnittmuster 1016 von Onion. Also hab ich es mir ganz schnell bestellt und da ich ja so gar keinen passenden Stoff im Keller liegen hatte, bin ich am vergangenen Donnerstag doch noch mal eben schnell über die Grenze gehuscht. Eigentlich wollte ich mir den Pullover ja aus dem tollen dünnen Fleece nähen, den ich dort beim letzten Mal hatte liegen sehen, aber dann lachte mich der türkis lime farbene Doubleface Wollstrickfilz (oder wie immer das Zeugs heißt) so an, dass ich mich dafür entschieden habe.

Nun ist mir nicht mehr kalt!!!



Nur, das ärgerliche ist, der Pullover ist SO dick, dass er für "im Haus" schon fast zu warm ist. Es ist also doch eher ein richtiger Outdoor Pullover geworden. So ein Ärger aber auch, da MUSS ich doch dann tatsächlich nochmal eine Indoor Variante nähen. Denn der Schnitt ist klasse! Auch wenn ich von der dänischen Anleitung KEIN Wort verstanden habe, ist er dazu auch noch ganz easy zu nähen (auch wenn da so etwas wie "SnitMONSTER" steht!!!???)!

Einzige Schwierigkeit beim ersten Modell war: Die Übersicht zu behalten wo nun rechte und linke Seite (sofern man bei Doubleface überhaupt davon sprechen kann?) der Teile ist, und ob sie nun rechts auf rechts oder vielleicht doch rechts auf links müssen. Aber ich habe heute mal konzentriert gearbeitet und es ist alles so wie es soll!

So, und nun schau ich aber mal, ob der Keller nicht doch ein Stöffchen für die Indoor Variante hergibt!

Gruß Uschi

P.S.: Ach ich überlege übrigens immer noch, ob ich vorne noch etwas draufsticken soll, ganz dezent Ton in Ton (also in lime auf das türkis), vielleicht die Spiegelhirsche? Oder soll ich's lieber so lassen?

Edit: Ich hab' mein Bild gerade mal ein klein wenig bearbeitet (Nic möge mir meine diletantischen Zeichenkünste verzeihen!!!) um zu sehen wie die Hirsche wirken könnten. Nun, was meint ihr???

Montag, 2. Februar 2009

Bald ist das Thema vom Tisch....

Bereits vor Wochen plagten wir uns mit vielen Informationen und Entscheidungen. Mittlerweile gab es hier in NRW Halbjahreszeugnisse und damit auch die Empfehlung für die weiterführende Schule. Felix hat ein gutes Zeugnis mit nach Hause gebracht, er hat eine eins in Mathematik, dreien in Englisch, Rechtschreibung (das mach 1/3 der Deutschnote aus), Sport und Kunst. Der Rest sind lauter zweien. Damit hat er einen Notendurchschnitt von 2,2 (zum Vergleich, ich hatte vor JAHREN einen ähnlichen Durchschnitt mit 2,25, wobei wir ja damals wesentlich weniger lernen mussten und auch noch kein Englisch hatten).
Seine Beurteilung trifft voll ins Schwarze, d.h. das Kind was dort beschrieben ist, kann ich als unser Kind identifizieren. Da stimmt wirklich alles! Ein Lob somit also an seine Klassenlehrerin! Und dennoch, Felix hat "nur" die Empfehlung zur Realschule/Gesamtschule und mit Einschränkung zum Gymnasium bekommen. Als Schlußsatz steht unter drunter: Wenn Felix die genannten Schwachpunkte weiter abbaut, wird er auch am Gymnasium erfolgreich mitarbeiten können.

Die Schwachpunkte sind uns bekannt, als da wären: Nicht immer regelmäßige Beteiligung ("ich kann das, warum soll ich da weiter aufzeigen?"), läßt sich leicht ablenken und braucht oft viel Zeit (bei 30 Schülern in der Klasse??? und gut trödelig ist er, aber es stört ihn nicht und er bekommt dennoch alles im Unterricht mit!), Rechtschreibregeln wendet er nicht immer konsequent genug an (kein Wunder, wenn man so schluderig schreibt, aber daran arbeiten wir bereits!).

Nun war in der vergangenen Woche an beiden Klever Gymnasien der "Tag der offenen Türe" und wir haben weitere Informationen bekommen und einige Gespräche geführt. Das letzte heute morgen mit dem Schulleiter, da wir, wenn wir Felix auf dem Gymnasium anmelden wollen, aufgrund der "eingeschränkten" Empfehlung dazu verpflichtet sind ein Beratungsgespräch zu führen.

Und nun wünschte ich mir einen kleinen Blick in die Zukunft. Stellen wir die Weiche richtig?
Bei allen Überlegungen haben wir auch Felix Interessen nicht aus dem Auge verloren und wir bemühen uns auch seine Wünsche zu berücksichtigen und er WILL auf's Gymnasium. Und wir? Wir haben auch unsere Entscheidung getroffen: In unseren Augen ist er auf dem Gymnasuim am besten aufgehoben. Aber eine gewisse Restunsicherheit wird bleiben, sicherlich noch die nächsten zwei Jahre...

Felix wird vermutlich nie ein herrausragender Schüler werden der nur Einsen und Zweien mit nach Hause bringt, aber diesen Anspruch haben weder ich noch mein Mann, da wir uns beide mehr schlecht als recht durch unsere gymnasiale Zeit gehangelt haben. Also drückt uns die Daumen, dass unsere Entscheidung richtig sein wird, denn mit dem heutigen Beratungsgespräch ist es eigentlich amtlich: Felix wird im Sommer zum Gymnasium gehen. Ich muss ihn nur noch in der kommenden Woche beim Schulamt anmelden und dann bleibt noch abzuwarten ob er auf seinem "Wunschgymnasium" angenommen wird, denn wir als außenliegende Gemeinde werden nach Anmeldezahlen entsprechend zugeteilt....

Immer noch zweifelnde Grüße
Uschi

Sonntag, 1. Februar 2009

Ortsgruppenmeisterschaften 2009

Heute standen für Felix und Julia die Ortsgruppenmeisterschaften der DLRG Ortsgruppe Kleve statt.
Auch wenn es so manches Mal viel Überedungsarbeit kostet, so gehen die beiden doch immer noch regelmäßig (fast) jeden Montag schwimmen. Da sie sonst sportlich nichts anderes zu absolvieren haben, lasse ich mich da auch auf keine Diskussion ein, weil ich gerade Schwimmen für eine der gesündesten Sportarten halte.
Heute durfte Julia dann aber auch feststellen, dass sich regelmäßiges Training doch auszahlt, denn sie belegte mit 2109,22 Punkten den 3. Platz in der Altersklasse Kinder weiblich. Und dieses Bild spricht Bände:


Felix belegte leider als letzter Platz 10 in seiner Altersklasse. Aber diese Altersklasse geht auch von 10-12 Jahre, und er ist damit der Jüngste und der Kleinste sowieso! Mal ganz davon abgesehen, dass er beim Wettkampf noch 50m mit Flossen schwimmen musste, und er das erst in der vergangenen Woche einmal geübt hat. Also drücken wir mal ein Auge zu! Aber mir ist es auch nicht so wichtig, dass meine Kinder da die obersten Plätze belegen und Pokale abräumen, wichtig ist für mich, dass sie so etwas einfach auch mitmachen.

Stolze Grüße

Uschi