Donnerstag, 31. Dezember 2009

Kleiner Tipp zum Jahresende!

Es gibt ja Computerspiele und es gibt Computerspiele und eigentlich habe ich ja auch nicht die Zeit, um überhaupt Computerspiele zu spielen, aber nun haben unsere Kinder zu Weihnachten meinen alten PC bekommen und mein Mann hat ihn mit einem neuen Spiel bestückt, was die ganze Familie in Faszination versetzt.

Es heißt "Machinarium" und es ist weder ein Ballerspiel noch so ein Adventure bei dem man immer wieder die gleichen Dialoge aufsagen muss, bzw. sich anhören muss. Es ist auch nicht so hektisch, dass es einem den Blutdruck in die Höhe treibt - es ist einfach NUR schön!!!
Grafisch ist es SO ansprechend gemacht und ein Knobelspiel und diverse Rätsel nach dem anderen sind zu lösen. Man spielt dabei einen kleinen Roboter der sich in einer Welt voller Rätsel und Bösewichte (aber harmlose) zurecht finden muss, der seine Welt und seine Liebste retten muss.
Hach, irgendwie blöd zu beschreiben, schaut einfach mal in den Link, vielleicht spricht es euch auch so an wie uns;-)


Wenn ich einem Compi-Spiel einen Preis verleihen müsste, dann hat dieses auf jeden Fall einen verdient. Tolle Grafik, es kommt fast ohne Sprache aus und es ist echt erstaunlich wieviel man durch die Mimik der einzelnen Roboter versteht.
Einziger Nachteil - einmal angefangen, ist man davon so gefesselt, dass man kaum noch davon loskommt...aber ab morgen habt ihr ja wieder ein ganzes Jahr Zeit!

Gruß und guten Rutsch

Uschi

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Jahresrückblick!

Das Jahr 2009 neigt sich dem Ende entgegen, und wenn ich hier in meinem Blog so durch die Monate blicke, frage ich mich mal wieder: "Wo ist die Zeit geblieben!" Manches ist schon in Vergessenheit geraten, weil es vielleicht doch nicht so wichtig war, einiges ist immer noch präsent, und an manches erinnere ich mich immer wieder gerne.
Viele von euch haben mich die vergangen 12 Monate begleitet, einige sind neu dazugestoßen. Nicht nur virtuell, sondern auch im realen Leben sind neue Freundschaften entstanden und gerade das lässt mich SEHR zufrieden zurückblicken!
Auch familiär können wir uns glücklich schätzen. Von Krankheiten blieben wir weitgehend verschont, und die schulischen Leistungen unserer Kinder bieten keinen Anlass zur Sorge. Überhaupt, die Kinder werden größer, nicht nur körperlich, sondern eben auch geistig. Und für uns zeigen sich die ersten Früchte unserer Erziehung und wir stellen fest, dass das, was wir da in die Wege geleitet haben gar nicht mal so verkehrt ist.
In der Hoffnung, dass auch das kommende Jahr so positiv für uns verläuft, starte ich nun hier den kleinen Rückblick auf 2009:

Januar 2009:

Das Jahr beginnt klirrend kalt, aber auch mit zauberhaftem sonnigen Winterwetter:


Der Januar hatte aber noch eine weiter Überraschung parat. Hatte ich doch im Dezember noch hier im Blog zu einem gemeinsamen Stoffeinkauf in Holland eingeladen. In dem Glauben es würden sich vielleicht so zwei oder drei dazu melden, trudelte hier innerhalb von nur wenigen Stunden eine Flut von Mails ins Postfach, die mich wirklich überwältigte. Als es dann zu Beginn des Jahres zu schneien begann und das Wetter nicht gerade autofahrerfreundlich daher kam, rechnete ich ehrlich gesagt mit diversen Absagen. Aber nein, es wurden keine Mühen und Kilometer gescheut, um an den unteren Niederrhein zu kommen. So verbrachten wir einen wundervollen Tag und die Stoffregale wurde zur vollsten Zufriedenheit aller gut gefüllt!


Danach konnten wir erst einmal das Wohnzimmer renovieren;-)....

Februar 2009:

Im Februar steht für uns eine bedeutende Entscheidung auf dem Plan. Welche Schule wird Felix im Sommer weiterhin besuchen? Zum heutigen Zeitpunkt kann ich sagen: Unsere Wahl war richtig! Felix fühlt sich in der neuen Schule richtig wohl und geht nach wie vor sehr gerne zum Unterricht. Seine Leistungen bewegen sich im Zweier- und Dreierbereich, was mir vollkommen ausreicht. Wünschenswert wäre nach wie vor eine bessere Handschrift und ein wenig mehr Konzentration bei dem was er schreibt.
Ansonsten steht der Februar im Zeichen all meiner liebsten Hobbys. Es wird viel gestrickt, genäht und gekocht. Für Julia habe ich einen neuen Lieblingshosenschnitt:

Schön bunt - genau das richtige im tristen Februargrau!

März 2009:

Der März beginnt wie immer (überraschend) am 3. mit meinem Geburtstag. Der März wird Mitte des Monats schon recht mild und man kann mal wieder ein paar Runden durch den Garten gehen. Viel Zeit für den Garten bleibt aber nicht, denn eine Baumaßnahme ist angesagt. So starten wir Ende März den Ausbau unseres Dachbodens mit dem Einbau der zwei Dachfenster.


Diese Bilder werden uns ein paar Monate des Jahres verfolgen!

April 2009:

Der April startet mit Arbeiten in und am Haus. Das Wetter wird plötzlich so warm, dass wir sogar draussen Ostereier färben können. DAS ist geanu das Richtige für mich!!!


Auf dem Dachboden sind wir bis Ende des Monats soweit fortgeschritten, das ALLES was an Material raus muss auch wirklcih raus ist und neues Material eingebaut werden kann!

Mai 2009:

Im Mai geht es "HoppHoppHopp" im Galopp zu einem weiteren Ebook von mir! Damit geht bereits das vierte Ebook von mir an den Start und wird von euch sehr gut angenommen - vielen Dank!!!


Sowohl der Garten, als auch unser Sohn bekommen ein neues Aussehen


Gegen Ende Mai mache ich mit Sabine einen ganz aufregenden Ausflug! Wir besuchen mit GANZ vielen anderen Menschen, die wir überhaupt nicht kennen, Frau...äh...Mutti und erleben ein tolles Wochenende, von dem wir noch lange zehren.


Juni 2009:

Der Juni wird arbeitsreich, denn ich habe einen Stand auf dem Stüppkesmarkt in Kranenburg. Er verläuft zum Glück recht erfolgreich und bringt so ein nettes Sümmchen für den Sommerurlaub zustande.


Der Dachboden wird auch zusehends heller und freundlicher,


und dringende Vorbereitungen für den Urlaub werden bereits abgehakt.

Juli 2009:

Der Juli beginnt mit einem Abschied. Der Abschied von Felix Grundschulzeit. Unglaublich wie schnell das vorüber war. Viel Zeit zum trauern bleibt jedoch nicht, denn für uns beginnt die schönste Zeit des Jahres, die Urlaubszeit. Diesmal Frankreich - Atlantikküste.


Direkt nach dem Urlaub gibt es eine Premiere für mich. Mein erstes Schnittmuster erscheint bei farbenmix! Pitt- eine coole Hose nicht nur für Jungs.


Und auch auf dem Dachboden geht es weiter, wenn auch nicht so schnell wie ich dachte!


August 2009:

Auf dem Dachboden geht es endlich mit RIESENSCHRITTEN vorwärts. Nach langer Zeit kann man wieder sicher über den Boden laufen und es sieht auch gleich schon viel wohnlicher aus.


Für Felix beginnt die weiterführende Schule. Er ist somit nicht mehr Grundschüler, sondern Gymnasiast. Komisch, diese Wandlung merkt man ihm übrigens sehr schnell an. Ich kann es nicht erklären, aber er wächst - irgendwie - geistig....

Gegen Ende des Monats steigen die Temperaturen über die 30 °c Grenze (jetzt, wo die Urlaubszeit vorbei ist!) und ich komme auf die Idee den Dachboden zu tapezieren!

Der Monat endet mit einem wunderschönen Treffen in der Bandweberei Kafka. Wir Frauen hatten einen tollen Tag und eine Idee kam auf den Tisch!


Nach Julias Kindergeburtstag nehme ich mir eine kleine Auszeit mit meinen Frühstücksfrauen auf der Nordseeinsel Texel.



September 2009:

Der September beginnt im Chaos.


Wie gut, dass man da zum Nähen bereits ausweichen kann;-)


Ein Stofflager könnte SO übersichtlich sein;-)


Das dritte Septemberwochenende wird, wie jedes Jahr, überschattet von einem Ereignis hier im Dorf. In diesem Jahr beschließen wir aber reißaus zu nehmen. Eine sehr weise Entscheidung wie sich im nachhinein zeigt, denn wir erleben ein wunderschönes Wochende in Egmont aan Zee bei traumhaften sonnigem Herbstwetter!!!


Am Ende des Monats schwelgen wir mit einem Holländer in alten Erinnerungen!

Und die Früchte des Monats sind eindeutig:


Die roten Weinbergspfirsiche!!!

Oktober 2009:

Der Oktober wird für mich ein wahrhaft Goldener! Denn unser Dachboden, oder eher gesagt mein Nähzimmer ist mit allem drum und dran komplett ausgestattet. Es war ein langer Weg dahin, aber es hat sich wirklich gelohnt! Und JA, ich hatte recht, nie wieder war es seither so ordentlich wie zu diesem Zeitpunkt.


Der Oktober dümpelt eher gemächlich dahin, hat allerdings böse Überraschnungen parat!

Ein Tässchen kommt zu Besuch und wird für den Winter ausstaffiert.


Und der Oktober bringt noch mehr böse Überraschnungen zu Tage, zeigt aber auch welchen Druck man übers Netz ausüben kann!

Und DAS kommt mir vor, als wäre es gerade erst gestern gewesen...

Das Ende des Monats wird sehr arbeitsreich, aber es entsteht endlich der lange geplante Klasse-Kleckse-Flohmarktblog! Okay, den müsste ich dringend mal wieder auf Vordermann bringen....

November 2009:

Den November starte ich mit einer Idee. Der Wendestulpen Idee. Es dauert zwar noch eine Weile bis ich alles erklärt und fotografiert habe, aber schon bald kann ich die Anleitung zu Wendestulpen, basierend auf Sabines Kreativ-Ebook Stulpen als Freebook im Shop von farbenmix zur Verfügung stellen.


Aber es gibt nicht nur ein Freebook, nein, es erscheint noch ein weiteres Ebook, nämlich der Schlaukasten. So macht vielen das Lernen im bunten Design ein wenig mehr Spaß! Hoffe ich....

Das schönste Ereignis des Monats ist jedoch eine Gute Tat, die ihren Lauf eigentlich im Januar begonnen hat;-). Nicht ohne Stolz präsentieren 14 Frauen ihr gemeinsames Projekt, zwei Patchworkdecken, die zu einem guten Zweck versteigert werden sollen. Angesichts der sehr guten Resonanz in vielen, vielen Blogs sind wir frohen Mutes, dass ein schönes Sümmchen zusammenkommen wird!

Ende des Monats bescheren sich die Kinder eine Woche Auszeit auf dem Sofa - die Schweinegrippe hat auch bei uns Einzug gehalten. Wir Eltern bleiben jedoch verschont!

Dezember 2009:

Alle Jahre wieder stehe ich auf dem Nikolausmarkt in Kranenbur. Aber nie war er so "wertvoll" wie heute! Ich habe gut verdient - das freut das Herz!

Aber Tränen der Freude habe ich in den Augen, als am 7. Dezember feststeht, WIEVIEL wir als Spende für unsere "Deckenaktion" eingenommen haben.
700 Euro gehen an das Regenbogenland Hospiz und können dort sinnvoll eingesetzt werden. Wir sind alle so sprachlos, dass wir Tage brauchen, um das in vollem Umfang erfassen zu können. Aber eins steht fest: DAS machen wir bald wieder!


Kurz vor Weihnachten startet der Winter mit seiner schönsten Seite durch.


Leider ist nicht mehr viel von der weißen Pracht vorhanden:-(


So ihr Lieben, die ihr bis hier durchgehalten habt. DAS war unser Jahr 2009. Es hatte so gesehen nichts sonderlich Aufregendes für uns parat. Es gab kaum nennenswerte Veränderungen und wir erfreuen uns alle bester Gesundheit. So möchten wir auch ins neue Jahr starten, ein wenig neugierig, WAS es für uns bereit halten wird. Einige Dinge stehen schon fest, z.B. ein Urlaub in Italien (JA, Italien nicht Frankreich!!!) diverse Arbeiten im und am Haus (ohje!!!) aber sonst lassen wir uns einfach mal überraschen, wo wir nächstes Jahr um diese Zeit so stehen....

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes neues Jahr, kommt gut hinein und bleibt vor allem gesund, denn eins darf man nicht vergessen...!!!

Gruß Uschi

Samstag, 26. Dezember 2009

Habt ihr auch eine Lieblingsfigur?

Was ich mich beim diesjährigen Weihnachtsbaum schmücken gefragt habe ist:

Habt ihr beim Baumschmuck auch EINE Figur, die jedes Jahr dabei sein MUSS! Also, die einfach nicht fehlen darf, die z.B. ganz witzig aussieht, oder mit der ihr etwas Besonderes verbindet, oder die ganz kostbar ist (in welchem Sinne auch immer) - eben so wie bei uns

Der Weihnachtsmann mit dem Brustbeutel


Er ist nicht sonderlich wertvoll, und auch nicht toll verarbeitet, aber er gehört seit dem ersten Weihnachtsfest in der eigenen Wohnung zu uns. Damals hatten wir nur so einen kleinen Holzbaum (Mittelstab mit vier Querstäben, ähnlich den Friesenstäben) mit acht Kerzen und vielen von den kleinen bunten Holzfigürchen. Er stand zur Weihnachtszeit immer auf dem Küchentisch und eines morgens lächelte uns der Weihnachtsmann ganz besonders an, so dass wir ihn genauer betrachteten. Dabei fiel uns auf: "Schau mal, der hat gar keinen Bart, der hat einen Brustbeutel!" Von diesem Zeitpunkt war das UNSER "Weihnachtsmann mit Brustbeutel". Mittlerweile bekommt er am Baum immer den besten Platz und auch die Kinder legen besonderen Wert darauf, dass es aufgehängt wird. Viele seiner Kollegen hängen auch immer mal wieder mit am Baum, aber bei manch einem kann es auch vorkommen, dass er für ein Jahr mal in der Schachtel bleibt. Nur ER - ER darf einfach nicht fehlen!

So, und nun bin ich gespannt: Gibt es bei euch vielleicht auch Weihnachtsmänner mit Brustbeutel?

Gruß Uschi

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Übrigens...

...die Kundin, die am 7.12. bei mir telefonisch eine Tasche mit Igel bestellt hat:

Ihre Tasche ist fertig!!!
Ich habe mehrfach zu unterschiedlichsten Zeiten versucht sie telefonisch zu erreichen, aber leider war wohl nie jemand da.

...und die Kundin, die auf dem Nikolausmarkt bei mir eine Tasche für ihre Tochter reservieren ließ: Die Tasche ist auch noch da, und ähm, ja, morgen ist Weihnachten, und die Tasche sollte es doch zu Weihnachten geben!?

Das nur mal so am Rande.

Gruß Uschi

Unsere Weihnachtsdecke...

...wollte ich euch immer schon mal zeigen. Gestickt habe ich sie vor Jahren (ich glaube es war noch im Studium?) nach einer Anleitung aus der **igitte (NEIN, ich hab' sie nie gekauft - war nur geliehen!!!).


Das Dumme war, es waren nur 10 Weihnachtsmänner und für eine besser Verteilung auf der Decke brauchte ich doch eher 12. Ich hätte nun zwei Weihnachtsmänner doppelt sticken können, aber, wenn man einmal den Aufbau durchschaut hat, dann kann man selber doch noch welche dazu erfinden. So kamen ein Boule- und ein Fußballspieler noch dazu.

Passend zur aktuellen Wetterlage:


Beim Geschenke, äh, Gewichtheben;-)


Der Fußballer:


Und der ist mir der Liebste;-)


Gruß Uschi (die jetzt doch mit den Vorbereitungen des Weihnachtszimmer weitermachen sollte;-))

Wer sagt eigentlich,...

...dass Zofpmusterpullover immer einfarbig sein sollen?


Das Muster stammt übrigens aus diesem Buch.

Gruß Uschi

Montag, 21. Dezember 2009

Von einer, die nicht wußte was sie tat;-)...

...oder, die Geschichte von einer die ein Blinddate mit einem Geldbeutel hatte!

Vor ein paar Tagen fragte Sabine in ihrer Galerie: "Näht ihr eigentlich nach (Fre)ebooks?"

Ja, nähe ich und zwar sehr gerne, denn manchmal überkommt es mich, dann sehe ich eine Anleitung und denke: "Jepp, genau DAS fehlte dir gerade und nun kannst du es sofort in die Tat umsetzen!"
Meistens ist es jedoch eher so, dass ich die Ebooks sehe und denke: "Jepp, genau DAS fehlte dir gerade!", nur das mit der Umsetzung klappt nicht immer sofort. Das Ebook wird dann abgeheftet und wenn ich mal den Ordner (JA, mittlerweile ist es ein ganzer ORDNER!!!) durchblättere denke ich: "Ohja, das wär's....!"
So geschah es auch mit diversen Ebooks von hier!
Eines vorweg, die Ebooks sind KLASSE, allein schon zum Durchblättern. Tolle Detailfotos, übersichtliche Schnitttabellen, genaue Materialangaben, eigentlich alles was das Herz begehrt. Nur die Zeit - die wird leider nicht mitgeliefert!

Also bestellte ich mir bereits im März das Ebook zur Julie-Tasche, blätterte es sorgfältig durch, heftete es sorgfältig ab, bestaunte immer mal wieder die Modelle der anderen mit dem Vorsatz..."irgendwann"!!!

Dann kam endlich das langersehnte Ebook "Heftetasche, Handy-Tasche und Geldbeutel" und klar, SOFORT langte ich zu, denn der Geldbeutel erschien mir doch das ideale Weihnachtsgeschenk für meine Mutter.
Wer konnte denn ahnen, dass Weinachten SO bald vor der Türe steht.
Da war nun also nichts mehr möglich mit "irgendwann", dass musste JETZT passieren. Also schnitt ich schön nach Anleitung alle Schnittteile zu, so wie es angegeben war. Ich legte mir alles parat, bügelte hier und bügelte da, blätterte im Ebook vor und wieder zurück und wieder vor, aber irgendwie wollte und wollte der Groschen nicht fallen WIE das alles zusammengehört???
Aber, ganz im Vertrauen darauf, dass es schon Etliche vor mir schafften, arbeitete ich einfach jeden Schritt so, wie es in der Anleitung angegeben ist, auch wenn ich überhaupt keinen blassen Schimmer hatte WO, WELCHES Teil nachher WIE landen würde.
Man könnte sagen, ich habe quasi blind genäht, oder hatte eher ein Blinddate mit einem Geldbeutel?
Aber dann plötzlich, man wendet und HAH - TOLL!!!! Da wendet man glatt nochmal zurück und wieder vor und wieder zurück, um dieses Erlebnis nochmal zu haben. Insgesamt habe ich bestimmt 5x hin- und hergewendet, und ich bin BEGEISTERT!!! So eine ausgeklügelte Technik!!! Wahnsinn!!!
Sagte ich es schon:"Ich bin begeistert! Restlos begeistert!"


Okay, und wenn man mal davon absieht, dass ich einen Reißverschluss leider falsch aufgezippt habe (leider zu spät gemerkt) ist mein erster machwerk-Geldbeutel ganz gut geworden. Das einzige, was ich beim nächsten Mal beachten werde ist: Für dieses Ziehharmonikateil seitlich nimmt man am besten einen Stoff, der von beiden Seiten gleich gut aussieht. Und die optionalen Kartenfächer macht man doch sinnvollerweise wie angegeben in unterschiedlichen Farben, damit man sie besser erkennt.

Aber NOCH habe ich ja ein paar Tage, ich könnte ja noch einen Geldbeutel machen, oder doch die Julie-Tasche....irgendwann!?

Dir liebe Griselda, Danke für dieses tolle Ebook!!!

Gruß Uschi

Winter, so wie ich ihn mag!!!











Gruß Uschi

Sonntag, 20. Dezember 2009

Ja, ist denn schon Weihnachten?

NEIN!!!

Aber ich habe gestern von meinem lieben Nachbarn mein neues Spielzeug bekommen. Wollt ihr mal sehen?


Falls sich noch jemand erinnert, aber unserem Nachbarn habe ich dafür im Sommer eine Pellworm Fleecejacke genäht. Ich finde, das war ein SEHR GUTER Deal!!! Es hat zwar ein wenig gedauert, aber das lag eher daran, dass ich so lange brauchte, bis ich ihm endlich eine Skizze davon in die Hand gegeben habe. Danach war mein neuer Ovigarn-Halter ruckzuck fertig und wurde mir gestern überreicht. Hach, nun bin ich glücklich. Das Teil hat unten drunter Rollen und ich kann es jetzt durch mein ganzes Reich schieben. Und es ist gerade nur so hoch, dass ich es auch prima unter den Nähtisch schieben kann. Also ICH brauche zu Weihnachten nicht mehr viele Geschenke - ich bin jetzt schon glücklich!

Gruß Uschi