Dienstag, 8. Juni 2010

Ich wollte euch doch noch zeigen...

...wie man Tischdecken mit Briefecken, oder Diagonalecken verschönern kann. Es ist zwar im Vergleich hierzu sicherlich die etwas aufwändigere Variante, aber sie macht eben auch etwas her, und bei euren Müttern und Schwiegermüttern erntet ihr garnatiert das Lob: "OH, sogar mit Briefecken!"

Also starten wir mal wieder einen "WIP" (work in progress), oder "sew along" oder einen "Verflixt und mitgenäht!", diesmal mit dem Thema "Die Briefecke" oder auch "Die Diagonalecke".


Und wer meint, dieses Wissen schüttel ich mir mal eben so aus dem Ärmel, weit gefehlt, denn auch ich musste hier erstmal wieder nachschlagen wie das geht:

Ich war ja mal in den 80er in der Berufsfachschule für Hauswirtschaft und Ernährung und da habe ich das Nähen quasi von der Pike auf gelernt. Was ich damit anfangen sollte, hat sich mir damals allerdings noch nicht so ganz erschlossen;-), denn seid mal ehrlich, hättet ihr mit 19 einen Verwendungszweck für Briefecken aus diesem Stoff gehabt????

Aber heute, nach über 20 Jahren, ja, da brauche ich die auf einmal - und ja, selbst den Stoff finde ich ja doch mittlerweile recht "nett"...

Aber, los geht's jetzt! Bei meiner Erdbeertischdecke wollte ich einen Rand aus grün-weißem Vichykaro ansetzen, um die Decke einzurahmen. Wenn ihr eure Decke ohne Rahmen haben wollt, also den Saum direkt an der Decke arbeiten wollt, dann könnt ihr bei den nächsten Schritte erst mal die Hände in den Schoß legen. Diese Schritte fallen dann nämlich weg.

Meine halbfertige Decke muss ich zunächst noch einmal nachmessen.


Sie ist 80 x 80 cm groß. Der Rand soll, später wenn er fertig ist 5 cm breit sein. Dazu schneide ich nun vier Streifen zu, die 12 cm breit (zweimal 5 cm und je 1 cm Nahtzugabe) sind und mindestens 104 cm lang (80 cm plus zweimal 12 cm). Einfacher ist es jedoch in der Länge reichlich zuzuschneiden, denn Überstehendes kann man nachher einfach wegschneiden.

Diesen Streifen näht ihr nun mit 1 cm NZ (im folgenden immer Nahtzugabe) an die Tischdecke. Dabei aber mit der Naht 1 cm vom Rand beginnen und enden! Rechts und links lasst ihr ein gutes Stück, in meinem Fall mindestens 12 cm überstehen.


Das macht ihr nun rundherum an allen vier Seiten. An den Ecken überlappen sich die Streifen dann so:

Nun faltet ihr eure Decke diagonal (die Diagonale ist die Linie von Ecke zu Ecke), und legt die eben angenähten Streifen schön glatt übereinander.

Der rote Pfeil zeigt die anstehende zu nähende Naht, die ihr euch am besten mit einem Stift (Trickmarker oder Kreide) als Verlängerung der Diagonalen aufzeichnen solltet. Hier ist es wichtig möglichst genau zu arbeiten, denn sonst wird die Ecke schief.

Die Naht nun nähen, dabei genau in dem Eckpunkt beginnen wo die Naht der eben angenähten Streifen endet. Überstehenden Stoff abschneiden, so dass 1 cm NZ überbleibt.

Die Decke auseinanderfalten, die Naht schön ausbügeln. Die linke Seite sollte nun so aussehen:


Von rechts dann so:

Das macht ihr dann jetzt an den restlichen drei Ecken auch. Zum Schluss sieht eure Decke dann so aus:

Damit seid ihr erst einmal ein Weilchen beschäftigt, und wie diese Linien hier zu deuten sind,


das erkläre ich euch dann morgen....

Gruß Uschi

Kommentare:

  1. Danke, daß Du Dir wieder viel Mühe gemacht hast, um so eine gute Erklärung abzuliefern! Ich gehe dann jetzt mal meine Schwiegermutter beeindrucken *kicher*!
    Liebe Grüße von Katrin!

    AntwortenLöschen
  2. wunderbar! ich habe auch noch so ein "vorzeigestückchen", aber ich hatte keine ahnung mehr, wie ich das damals hinbekommen habe! ;o)
    ich war nämlich in den achtzigern auch auf einer "pudingschule" *giggel*
    du warst nicht zufällig in geldern, oder?

    liebe grüße, lina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Uschi,

    ich musste herzlich schmunzeln, denn solche Aufzeichnungen besitze ich auch noch, jedoch nicht von der Hauwirtschaftsschule sondern aus der 7. Klasse (Quarta!!) der Hildegardisschule oder besser Lyzeum in Bochum. Hast du auch noch ohne Strom, dafür aber mit Beinmuskelkraft genäht?

    LG
    Susanne
    (Schöne Tischdecke übrigens)

    AntwortenLöschen
  4. @Lina: Puddingschule - genau! Aber ich war in Kleve. Sag' bloß du warst bei den Nönnekes?


    @Susanne: Ja, zum Teil noch mit Schwungrad und Tretpedal, später dann aber auch elektrisch, aber auch GANZ VIEL mit der Hand: Stecken, REIHEN (!!!), nähen. Wenn ich da noch dran denke...

    LG Uschi

    AntwortenLöschen
  5. Siehste Uschi, und ich habe beim Nähen immer gefehlt *schäm* auf meiner "Puddingschule", deswegen kann ich das heute nicht. Ja ok, mit der alten Tret-Singer von Opa konnte ich gradeaus nähen, das war aber auch alles!
    Nun ist die Singer weg und ich lasse nähen *hihi*!
    Aber in der Theorie habe ich sowas auch 'mal gehört, nur nie gemacht!
    Ist aber 'ne tolle Erklärung!
    Liebe Grüße von Petra ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Super Uschi, das kommt ja wie gerufen. Gerade gestern saß ich im Garten und habe gedacht, ich könnte mir doch mal ein hübsches Deckchen nähen, aber mit so schönen Ecken (jetzt weiß ich, wie man die nennt). Bin auf Morgen gespannt!!!

    GLG Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die tolle Anleitung! Bin auf den Rest gespannt.

    Muß aber noch aus leidvoller Erfahrung ein kleines "Klugscheißerle" zum Besten geben: Wer vermeiden möchte, dass der Rand Wellen schlägt, messe die Größe der Decke in der MITTE der Decke und schneide seine Streifen entsprechend zu. Und dann bitte die Mehrweite einhalten, nicht die zu kurzen Seiten dehnen! Ich hatte das kurzzeitig vergessen und durfte deshalb grad mal wieder trennen...

    Liebe Grüße,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank fuer diese Muehe, bin begeistert!

    lg uta

    AntwortenLöschen
  9. DANKE !
    Endlich eine verständliche Anleitung und auf BEIDEN Seiten eine schöne Briefecke.

    Gruss,
    Doris

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für die tolle Anleitung - ich habe sie heute gleich nachgenäht - an der ein oder anderen Stelle hätte ich sicher noch etwas ordentlicher arbeiten können - aber ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis...

    http://colorsoftimeless.blogspot.de/2012/11/leicht-verbleicht.html


    AntwortenLöschen
  11. ø¤º°`°º¤ø,¸
    (¯`•.•´¯)
    _`•.,(¯ `•.•´¯)¸
    .........`•.¸.•¸,ø¤º°°`°nun ist der Knoten im Kopf aufgegangen :D DANKE für die tolle Anleitung ...liebsten Gruß Bianca

    AntwortenLöschen
  12. Danke für die Anleitung, so hat es doch noch eine neue Weihnachtstischdecke gegeben!

    glg Silvia

    AntwortenLöschen
  13. Danke für diese tolle Anleitung! :)

    AntwortenLöschen