Donnerstag, 30. Dezember 2010

Und wieder einmal....

...stehen wir am Ende eines weiteren Jahres.

Ja, da stehen wir - blicken zurück und blicken vor! Eigentlich ist das ja Blödsinn, weil im Grunde genommen hat jeder Tag des Jahres ein VOR und ein ZURÜCK!

Im vergangenen Jahr endete ich an dieser Stelle mit folgenden Worten:

Es gab kaum nennenswerte Veränderungen und wir erfreuen uns alle bester Gesundheit. So möchten wir auch ins neue Jahr starten, ein wenig neugierig, WAS es für uns bereit halten wird. Einige Dinge stehen schon fest, z.B. ein Urlaub in Italien (JA, Italien nicht Frankreich!!!) diverse Arbeiten im und am Haus (oh je!!!) aber sonst lassen wir uns einfach mal überraschen, wo wir nächstes Jahr um diese Zeit so stehen....

Was hat das Jahr nun für uns bereit gehalten? Schauen wir doch auch in diesem Jahr mal auf die einzelnen Monate...


Januar 2010:

Der Winter hat uns im Griff, ungewöhnlich für den unteren Niederrhein und man ahnt noch nicht, was da noch alles so kommt und es tummelt sich so allerlei Getier in unserem Garten

Ich weiß nicht, ob es am strengen Winter liegt, aber im Januar scheint überall ein Aufräumvirus vorzuherrschen und es wurde die Frage nach der Bänderaufbewahrung gestellt. Getreu dem Motto "das Genie beherrscht das Chaos" sieht es bei mir entsprechend aus, ABER mir kommt die zündende Idee zumindest das Aufwickeln der Bänder geschickt zu lösen;-). Wer wissen möchte wie es genau geht, darf gerne nochmal hier nachlesen...


Der Monat neigt sich fast seinem Ende, als ich einen Anruf aus der Schule bekam "Frau L. sie können doch?"... Das sich die Konsequenz aus diesem Anruf so lange durch's Jahr ziehen würde, das ahnte ich zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht.

Februar 2010:

Der Februar ist kurz, aber die gesamte Nähwelt wartet gemeinsam sehnsüchtig auf ein Buch, DAS Buch. "Sewing Clothes Kids love" ist nicht nur eine gelungene Sammlung der schönsten Schnittmuster, nein es ist ein Feuerwerk der Farben und ein Traum der Fotografie. Immer wieder muss man es in die Hand nehmen um alles darin aufzusaugen...

Mitte des Monats wird die erste "Arbeit am Haus" in Angriff genommen und das Arbeitszimmer wird renoviert. So sauber und aufgeräumt ist es leider schon lange nicht mehr...und ich stelle fest, das ich bereit seit 10 Monaten unsere alte Kindergarderobe verkaufen möchte :-o


Am Ende des Monats wird das erste Kleidunsstück aus dem Buch fertig. Ein Traum von Jacke und zum ersten Mal bin ich so richtig neidisch auf eine Jacke, die ich für Julia nähe (falls also einer von euch da draußen noch 2 m von diesem "Lammystoff" (oder wie der auch immer heißt) mit brauner, wildlederartiger Außenseite und innen pinkfarbigen Plüsch hat, der darf mir gerne ein Angebot unterbreiten!


März 2010:

DAS braucht im März wirklich keiner mehr....und ich hoffe inständig, dass das 2011 nicht wieder so aussieht!.


Ansonsten wird im März viel genäht unter anderem ein witziger Familienauftrag...


...und die Arbeiten AM Haus werden auch in Angriff genommen....


April 2010:

Den April starte ich mit der Mitnähreihe "Verflixt und mitgenäht" und es entsteht in mehreren Teilen ein Fanö Shirt für mich. Viele sind gespannt auf neue Folgen und wieder mal denke ich, ich sollte mal wieder so etwas starten...


Mitte April dann die quälende Frage "Salve"! oder Bonjour!". Inzwischen wissen wir (nach drei Einsen in den Arbeiten) das SALVE eindeutig die richtige Wahl war;-)

Den 19. April erkläre ich zum internationalen Nähzimmer-Aufräumtag! Der Erwartungsdruck hilft und ich präsentiere ein schönes ordentliches Zimmer in allen Bereichen...wird zeit, dass der 19. April wieder kommt!...


Sonja überrascht mich mit einer wunderbaren Idee, der Buttonwerkstatt. Noch nie hatte ich so viele Stickies so bequem hintereinander weg sticken können...ob's auch 2011 mal wieder so etwas geben wird?


Der Monat endet mit einer Fahrt in ein großartiges Abenteuer!

Mai 2010:

Schöner kann der Mai gar nicht beginnen. Mit vielen Frauen in einer tollen Umgebung darf ich an einem ganz tollen Gemeinschaftswerk mitarbeiten. Zurückblickend muss ich sagen, das ist und war für mich das Highlight des Jahres. SO viel Freude, SO viel nette Gespräche, SO viel geballte Ladung guter Laune und SO viel Lachen an einem Stück - davon kann man eine ganze Weile zehren. Die Rede ist von unserer Aktion "Nähen in den Mai" in...



Mitte Mai öffnet farbenmix seine Tore für einen Lagerverkauf. Gerne wäre ich dabei gewesen, aber zwei Wochenende kurz hintereinander, das ist nicht wirklich mit einem Familienleben vereinbar:-(
Dafür startet aber unsere "Nähen in den Mai-Aktion" mit der Versteigerung der beiden Babysets


Bis zum Ende des Monats werden insgesamt 1800 Euro gespendet...aber das soll noch lange nicht Alles sein...

Juni 2010:

Den Juni beginne ich mit Danksagungen an viele Leute, die immer noch ihren Anteil zur Spendenaktion dazugeben...der Betrag steigt und steigt und steigt...

Um mich ein wenig davon abzulenken gebe ich euch eine weitere Anleitung an die Hand - die Briefecke

Inzwischen vielfach von euch nachgenäht, hat sich dieser Post doch gelohnt;-)

Mitte des Monats bricht ein Fieber aus, was ganz Deutschland erfasst. Die Einen gucken Fußball, die ANDEREN geraten ins Häkelfieber. Sannas geniales Häcktop begeistert nicht nur mich...


Juli 2010:

Der Juli dümpelt eher so dahin, er ist heiß und die Ferien werden herbeigesehnt. Bevor wir in den verdienten Urlaub entschwinden, darf ich noch eine Zahl verkünden

2.303, 47 EURO

sind für das Kinderhospiz Königskinder eingegangen. Das ist eine tolle Leistung!

Ende Juli starten wir in einen erholsamen Urlaub am Lago Maggiore. Das erste Mal ein Ferienhaus gebucht und nicht sicher, was uns erwartet, werden wir 14 Tage lang mit diesem sensationellem Ausblick verwöhnt (SEUFZ!!!)


August 2010:

Das Ankommen zu hause fällt in diesem Jahr wirklich schwer, aber es wird zeit sich an gewissen Anrufe (siehe Januar!) zu erinnern. Ein Helm muss her, kein gewöhnlicher Helm, sondern eine Helm eine römischen Feldherrn.


Aber auch Wünsche, was die eigene Garderobe angeht, werden erfüllt. Eine kuschelige Nickyjacke, die ich fast nicht mehr ausziehen mag, entsteht, denn die Abende werden schon langsam wieder kühler:-(...


September 2010:


Gleich zu Beginn gehen die Familienmanagerinnen wieder auf Tour. Die Insel Ameland wurde auserkoren und von uns belagert. Wir genießen eine kleine Verlängerung des Sommers in vollen Zügen...


So gut erholt kann ich gleich den Großauftrag des Jahres zu Ende bringen und den St. Martin und seinen Bettler in neuem Gewand präsentieren...


Am dritten Septemberwochenende treten wir unsere, inzwischen bewährte Flucht Richtung Nordsee an (komisch, hab' ich gar nicht gepostet - dabei war's TOLL!) und werden überraschenderweise mit dem spontanen Abbau der Kirmes in der Nacht von Sonntag auf Montag konfrontiert;-) Wie das nun im kommenden Jahr weitergeht ist immer noch ungewiss...

Oktober 2010:

Den Oktober starte ich mit geheimnisvollen Bildern und plötzlich sind Besenstiele in sehr gefragtes Objekt in Baumärkten;-)...


Und am 10. Oktober ist es soweit, ich präsentiere euch unsere Flotta-Lottas!


Dass IHR dieses liebenswürdige Wesen SO dermaßen ins Herz schließt, dass ich kurz nach Erscheinen des Ebooks Flotta-Lotta damit an erster Stelle der Bestsellerliste bei farbenmix lande, übertrifft alle meine Erwartungen.
An dieser Stelle euch allen, die ihr euer ganzes Vertrauen in meine Anleitungen steckt und keine Mühen scheut ein von Herzen gerufenes DANKE!!!

Flotta-Lotta verzaubert nicht nur die kleinen Mädchen, nein, es verzaubert auch die Näherinnen. Des öfteren hört man, dass während des Entstehungsprozesses, spätestens nach dem Ausstopfen etwas geschieht - die Flotta-Lotta "erwacht" zum Leben...nicht zu erklären...nur zu erleben;-)

Den Monat lassen wir gemütlich mit ein paar Nähfrauen ausklingen, zwar nur in kleiner Runde, aber dennoch wunderschön!


November 2010:

Der Monat steht ganz im Zeichen der Vorbereitungen für den anstehenden Nikolausmarkt. Viel wird produziert und immer wieder die bange Frage "Hast du auch das richtige dabei?"


Und wie jedes Jahr im November zur Weihnachtszeit werden traditionelle Plätzchen gebacken. Meine Mutter macht das nun schon einige Jahre hier bei uns mit (zuvor haben wir es immer bei ihr gemacht) und ich wenn ich mal so zurückrechne backt meine Mutter diese Plätzchen sicherlich schon fast 70 Jahre!!! Und sie schmecken jedes Jahr immer wieder gleich gut!!!


Dezember 2010:

Der Dezember ist noch sehr präsent. Zunächst der Nikolausmarkt, mit vielen netten Besuchern.


Die ersten Schneeflöckchen fallen und tauen aber auch sehr schnell wieder. Während man in vielen Teilen Deutschlands vom Schneechaos hört, endet hier alles wieder in einer ziemlichen Pampe. Aber dann am 20. Dezember dürfen auch wir die weiße Pracht genießen...


...und in der Nacht vom 23. auf den 24. 12 fällt soviel Schnee wie seit mindestens 35 Jahren nicht mehr. Einer weißen Weihnacht steht nichts mehr im Wege!

Ja, da stehe ich nun, am Ende, am Ende eines Monats, eines Jahres!

Das Jahr war gut zu uns und so möchte ich auch, dass es bleibt. Das neue Jahr bringt sicherlich wieder Vieles mit sich, Julia wird die Schule wechseln und ich werde viele Orte besuchen und nette Leute treffen...man könnte fast sagen 2011 wird ein Reisejahr. Zwei Reisen stehen fest (der Jahresurlaub und ein Osterurlaub), eine dritte Reise, die im September möchte ich eigentlich auch nicht missen, die Familienmanagerinnen gehen auch sicher wieder auf Tour, ein Nähtreff, zu welchem Zweck auch immer ist in Planung und dann heißt es noch vom virtuellen auf einem realen Sofa Platz zu nehmen....

Wie das alles in den Jahreskalender einzupflegen ist, das bleibt abzuwarten.

Gleich zu Jahresbeginn stehen zwei Termine auf dem Kalender: eine diamantene und eine goldene Hochzeit in der Nachbarschft. Stellt euch DAS mal vor 60 JAHRE verheiratet - wird unsere Generation das noch vorzuweisen haben?
Danach MUSS endlich mal die Küche renoviert werden, dringend....und, und, und...

Jetzt aber erstmal Vorbereitungen zum Silverstermenue...und euch da draussen

Kommt alle gut rüber, in das Jahr 2011,
Bleibt gesund und munter!
Wir lesen uns...

Gruß Uschi

Dienstag, 28. Dezember 2010

Kennt ihr das?

Es ist Sommer (jaaaa, ich weiß, wir haben gerade WINTER!!!), ihr seid gerade so richtig sportlich motiviert (jaaaa, ich weiß, die guten Vorsätze kommen erst in ein paar Tagen!!!), seid bekleidet mit Laufhose und Shirt und begebt euch mit Auto oder Fahrrad in den nahegelegenen Wald, um euch körperlich so richtig auszupowern. Ihr stellt das Auto oder Fahrrad ab und? UND?

Ihr habt einen Schlüssel in der Hand und stellt fest, eure Laufhose hat keine Tasche und eine Jacke mit Tasche habt ihr auch nicht dabei, DENN es ist ja Sommer! Wohin also mit dem Schlüssel? Die ganze Zeit in der Hand halten - doof! Manche binden ihn ja an die Schuhe, aber nun mal ehrlich, würdet ihr merken, wenn er da verloren geht und nervt es nicht auch, wenn er dort immer klapp, klapp, klapp bei jedem Schritt auf und nieder klappt? Gut, man könnte den Schlüssel ja auch auf den linken Vorderreifen legen, weiß ja kein Mensch, dass er da liegt....

Ihr seht, wir haben da ein echtes Problem, was es zu lösen gilt!!!

Oder nächstes Beispiel. Das Milch-/Kakaogeld für die Schule. Sicher, so manches Etui hat da so ein nettes Geldfach, oder es gibt auch zu den Ranzensets schöne passende Portemonnaies, alles sicherlich optimale Aufbewahrungsorte für das ABZUGEBENDE Milchgeld. Nur WIE lautet die Antwort eurer Kinder auf die Frage: "Hast du das Geld auch abgegeben?"??? Na? Ich denke, es läuft in vielen Haushalten ähnlich wie hier und die Antwort ist ein leises, dahingehauchtes: "Oh, nein, das habe ich vergessen, ich hab' heut gar nicht ins Etui geschaut!"

Ihr seht, wir haben da ein echtes Problem, was es zu lösen gilt!!!

Was wir also brauchen ist was kleines HANDliches. Etwas, in dem man kleine Dinge verstauen kann, das sowohl nicht störend, aber dennoch so auffallend am Körper getragen werden kann, dass der Schlüssel nicht klappen und Milchgeld nicht vergessen werden kann...

Für dieses Problem gibt es nun kurz vor Jahresschluss, nur für euch, bei Farbenmix zum freien Download, das Freebook:Die "Kleine HANDtasche" wird ähnlich wie die pimpiCUFFS ums Handgelenk getragen und kann auf drei verschiedene Weisen genäht werden. Von ganz einfach bis zum exklusiven Mehrteiler ist für jeden 'was dabei.

Version 1 - ganz einfach und schnell!
(ungefüttert, mit untergelegtem Reißverschluss in der Naht)


Version 2 - mit kontratsreichem Reißverschluss
(mit "Ausschnitt" für den Reißverschluss, wahlweise gefüttert oder ungefüttert)


Version 3 - der Mehrteiler
(gefüttert, mit zwischengefasstem Reißverschluss, eher eine Version für geübte Näherinnen)


Die "Kleine HANDtasche" im wahrsten Sinne des Worte ist schnell genäht und kommt mit nur wenigen Nähzutaten aus. Eine Anleitung zur Anpassung an jeden Handgelenkumfang ist mit dabei. Verschlossen wird die "Kleine HANDtasche" entweder mir Druckknöpfen, KamSnaps oder Klettband.

Ach ja, und solltet ihr weder gute Vorsätze für's neue Jahr haben, oder im Sommer das Laufen schon wieder drangegeben haben, oder eure Kinder nicht so vergesslich sein wie meine, so gibt es sicher noch viele weitere Verwendungszwecke für die "Kleine HANDTasche", z.b. bei der nächsten Urlaubsreise in südliche Länder - sie ist nämlich auch ein sicheres Versteck für mitgebrachtes Bargeld!

Oder, man trägt die "Kleine HANDtasche" einfach auch mal so, als netten kunterbunten Pulswärmer, so ganz ohne Inhalt...

Was ihr daraus macht ist euch überlassen - ich überlasse euch das Freebook ab Sylvester, irgendwann so um die Mittagszeit;-) zum Download bei farbenmix. Viel Spaß damit!!!



Gruß Uschi

Freitag, 24. Dezember 2010

Dienstag, 21. Dezember 2010

Ich glaub' ich krieg ein Horn...

....wieherte die Flotta-Lotta und lief in gestrecktem Galopp zu Kai Anja in den Blog.

DAS müsst ihr euch ansehen - das ist mit Worten nicht zu beschreiben, so schön wie das geworden ist. Ein wahrer Traum für jedes Mädchen!!!

Gruß Uschi

Montag, 20. Dezember 2010

Und aus den Wiesen steiget...

...der weiße Nebel...


WUNDERBAR!!!


Das war heute mittag wirklich eine bezauberndes Naturschauspiel. Über mir strahlend blauer Himmel, unter mir weißer Schnee so weit das Auge reicht, und dann nur knapp über dem Boden diese Nebelschwaden...da möchte man einfach nur innehalten und genießen wenn es dabei nicht nur -7°c wären.

Gruß Uschi

Dem Untergang geweiht...

Musste die "Katze auf hoher See" vor ein paar Tagen nur mit Eiszapfen an ihrem Schiff kämpfen, so ist sie jetzt doch dem Untergang geweiht!

So viel Schnee bringt ihr Schiff schon ganz schön mächtig in Schräglage;-)

Und wenn ich es recht überlege ist es für unsere Region sicher schon fast 35 Jahre her, dass wir SO viel Schnee zu bestaunen hatten. Aber so mag ich den Winter, denn durch den Schnee ist es ja hell und nicht so matschig, pampig, schmuddelig dunkel!

Sogar die Gartenstühle haben einladende fluffige weiche Schneekissen bekommen...


...und die Buchsbaumkugeln haben eine dicke Mütze übergezogen.


Wäre schön, wenn das noch ein paar Tage so anhält...

Gruß Uschi

Donnerstag, 16. Dezember 2010

So langsam wundert es mich nicht mehr,

dass das römische Reich SO groß war.

Gut, es mag ja Zeitgenossen gegeben haben, die der Meinung waren: "Die spinnen ja, die Römer!", aber NEIN, die waren schon ganz schön raffiniert.

Denn ich durfte heute zum wiederholten Male feststellen, dass die Römer bzw. genauer gesagt die Lateiner mit sechs annähernd ähnlich klingenden Sätzen, sechmal etwas VOLLKOMMEN Unterschiedliches ausdrücken. Ihr merkt diese Frage hier, ist übrigens zu Gunsten der lateinischen Sprache ausgefallen.
Und JA, es war für Felix die absolut richtige Wahl und, pssssst, soll ich euch 'was verraten: ICH habe da richtig Spaß dran! Ich freue mich richtig, wenn Felix mit Lateinhausaufgaben nach Hause kommt. Hach, dieses Tüffteln, Knobeln, Rätseln....warum hatte ich da nur mit 14/15 Jahren keinen Spaß dran? Komisch?!

Nun aber zurück zu diesen sechs besagten Sätzen. Felix' Lehrer (einer von den Guten übrigens!) hatte den Kindern zu Übungszwecken für die morgen anstehende Lateinarbeit einen Zettel mitgegeben, u.a. mit folgenden Sätzen:

1. Amicus amicae donum amici dat.
2. Amica amicae donum amici dat.
3. Amici amico donum amicae dant.
4. Amicae amicae donum amicae dant.
5. Amicae amico donum amici dant.
6. Amici amicae donum amici dant.

NA? WER gibt da WEM WESSEN Geschenk?

Doch ich finde, wer soviel Wort"witz" an den Tag legt, der hat auch ein römisches Reich verdient!!!
So langsam frage ich mich jedoch, woran es zugrunde gegangen ist Geschichte hat mich wohl mit 14/15 Jahren auch nicht so interessiert!.

Viel Spaß beim Grübeln;-)

Gruß Uschi

Edit: Die Lösung (für Dani)

1. Der Freund gibt der Freundin ein Geschenk des Freundes.
2. Die Freundin gibt der Freundin ein Geschenk des Freundes
3. Die Freunde geben dem Freund ein Geschenk des Freundes.
4. Die Freundinnen geben der Freundin ein Geschenk der Freundin.
5. Die Freundinnen geben dem Freund ein Geschenk des Freundes.
6. Die Freunde geben der Freundin ein Geschenk des Freundes.

Also "fast" richtig;-)

Samstag, 11. Dezember 2010

An den Kleidern werdet ihr sie erkennen...

..oder, die Frage nach der Kapuze vom Yorik Pulli.

So und nicht anders muss die Geschichte beginnen, die ich euch noch vom letzten Wochenende erzählen wollte. Denn es wird langsam Zeit, dass ich mein Versprechen mal einlöse...

Also, man erinnere sich, am vergangenen Wochenende stand dieses Event an und ich saß da so meine Zeit ab. Bereits am Samstag gab es von 11-20 Uhr viel zu sehen wobei man getrost ab 18 Uhr den Laden hätte dicht machen können, weil bei dem Schneegestöber und der Kälte noch nicht einmal der Glühweinstand besucht wurde und ich saß ja immerhin warm.
Am Sonntag gleiche Kulisse, Wetter auch eher bescheiden alles grau in grau bis, ja, bis auf einmal zwei bunte Gestalten in mein Blickfeld kamen. Ich denke, allen die nähen wird es ähnlich gehen wie mir, wenn wir (also wir Näherinnen) irgendwo 'was Buntes sehen, bleibt unser Blick daran hängen. Man könnte
a. ja davon profitieren (man denke nur an bunte Stoffe),
b. es könnte ja zu neuen Ideen inspirieren (man denke an die zahlreichen bunten Blogs oder
c. (und das ist hier am unteren Niederrhein ja doch noch eher selten) man trifft Menschen, die selber auch nähen und zwar genauso bunt!

In meinem Fall traf c. zu. Zwei bunt gekleidete Damen standen vor meinem Tisch. "Wat nu?", dachte ich so. Ein genauerer Blick, doch, der Mantelschnitt war bekannt, die Webbänder mehr als geläufig, die Gespräche zeugten auch von einem gewissen Insiderwissen - ja, doch, eindeutig: bunte Näherinnen;-). Nächste Frage: "Musste ich diese Damen kennen?". Das ist ja immer so eine heikle Sache; kennt man die "bunt gekleidete Spezies" evtl. aus irgendeinem Blog, den man vielleicht sogar regelmäßig liest? Nun, der Groschen fiel nicht, also habe ich dann doch mal kurz nachgefragt: "Muss ich euch irgendwoher kennen?", "Nein", erwiderten die Damen, aber wir lesen immer in deinem Blog.
Huch!

Nun, aber so kamen wir ins Gespräch und wir klärten, dass sie von mir mal den Tipp zur Stoffhalle in Osterhout bekommen hatten und sich aber ansonsten, was Näherei, BUNTE Näherei am Niederrhein noch sehr alleine fühlen auf weiter Flur. Aber, da stehen wir ja drüber!!!
Das Schöne ist aber auch, wenn man sich bei so einer Begebenheit trifft, man hat gleich eine Gesprächsbasis und tauscht sich aus und fragt mal nach, wie machst du dies, wo gibt es das...

So kommen wir also nun zu meinem Versprechen, denn die Beiden sahen sich meine genähten Kleidungsstücke an (schluck, hatte ich auch überall ordentlich gearbeitet?) und fragten dann ganz zaghaft: "Wir haben gerade gesehen, dass du die Kapuze bei Yorik mit der Overlock annähst. Wie macht man das denn?"
"Ähm, ja, wie eine ganz normale Naht!", erwiderte ich ein wenig verduzt, weil ich da eigentlich nie ein Problem drin gesehen hatte. So, nun steht man da aber auf dem Nikolausmarkt, weit und breit keine Overlock zur Hand und muss das so trocken erklären...schwierig, also versprach ich, dass ich's beim nächsten Yorik fotografieren würde! Und wer weiß, vielleicht hat ja manch anderer auch so seine Berührungsängste, was das Annähen der Kapuze mit der Ovi angeht!?

Also fangen wir ganz vorsichtig an:

1. Innen. und Außenkapuze zuschneiden, hintere Naht und vordere Halsnaht (falls nicht im Bruch zugeschnitten) jeweils rechts auf rechts zusammennähen.


2. Futterkapuze rechts auf rechts in die Außenkapuze schieben und an einigen Stellen feststecken.


3. Von der Futterseite aus Außen- und Innenkapuze zusammennähen.


4. Kapuze auf rechts wenden und Innen- und Außenkapuze am Halsauschnitt aufeinander stecken.


5. Für die kommende Naht schraube ich die Stichbreite der Ovi etwas herunter. Normalerweise nähe ich bei 7, nun bei 5. Das hat den Vorteil, dass die spätere Halsnaht, die nun folgende Naht immer überdeckt!


6. Im nächsten Arbeitschritt werden die beiden Kapuzenteile (links auf links!!!) miteinander verbunden, so dass sich da schon mal keine Fältchen oder Verschiebungen mehr ergeben können.


7. Die Kapuze kann nun erstmal zur Seite gelegt werden. Die Stichbreite der Ovi wieder auf 7 stellen - NICHT vergessen! Nun nähe ich beim Pullover alle vier Raglannähte. Dann lege ich mir den Pullover wie im Bild zu sehen aufeinander und markiere mir mit zwei Stecknadeln die vordere und hintere Mitte.


8. Nun wende ich den Pullover auf links und schiebe die Kapuze hinein und stecke sie entsprechend den Markierungen rechts auf rechts in den Ausschnitt hinein


9. Nun lege ich mir den Pullover so, dass ich die Seite der Innenkapuze oben liegen habe. Ich nähe also quasi in die Kapuze hinein... äh, ist das klar? Mit dem Nähen beginne ich immer an der hinteren Mitte. Bitte langsam nähen und dran denken die Stecknadeln zu entfernen!!!


10. Alle paar Zentimeter hebe ich den Pullover kurz an und schaue nach, ob unten auch alles gut flach liegt, ob sich keine Fältchen bilden und ob sich auch kein Stoff dort sammelt, den ich ungewollter Weise mitnähe oder gar ABSCHNEIDE!!!


11. Wenn ich dann einmal rundherum genäht habe, wende ich den Pullover auf rechts und schaue innen, ob ich auch alles mitgenäht habe


und ich schaue außen, ob sich auch wirklich keine Fältchen gebildet haben.

(Nein, sieht gut aus, kann man so lassen;-))

12. Die Ärmel und Saumbündchen nähe ich übrigens auf die gleiche Weise! Erst wieder die Bündchen links auf links mit schmaler Stichbreite aufeinander nähen.

13. Dann Bündchen und Armausschnitt an jeweils an vier Stellen markieren und rechts auf rechts ineinander stecken. Stichbreite wieder erhöhen!!!


14. Das Ärmelbündchen dann so unter das Füßchen legen, dass man "im" Ärmel drin näht. Auch hier wieder gut gucken ob sich keine Falten bilden (bei Yorik muss das Bündchen dazu gut gedehnt werden!)

Das war's. ich hoffe es war verständlich und nimmt so manch einem die Angst mit der Ovi versehentlich etwas abzuschnieden, auch wenn die Naht weniger gut "erreichbar" ist.

Den Pullover der da übrigens entstanden ist, den kennt ihr bereits.

Yorik bestickt und bemahlt mit dem tollen Heelahmotiv!



LG Uschi