Donnerstag, 31. Mai 2012

Dann schauen wir mal...

...ob DAS hier im Frühjahr genauso spaßig wird wie sonst erst im Herbst!?


Das Kofferpacken fällt angesichts der Wettervorhersage doch ein wenig schwer.
Von den verwöhnenden Temperaturen von durchschnittlich 23-25°C müssen wir uns am Wochenende wohl mit zu erwartenden 12- 14 °C begnügen.
Also wird die Schuhwahl wohl doch noch einmal überdacht und zu Gunsten des rechten Paares ausfallen...

Gruß Uschi

Velours jedes Jahr auf's Neue von PeppAuf - Dank an Elke!

Mittwoch, 30. Mai 2012

Me Made Mittwoch

So, jetzt mach' ich auch mal mit...einfach so, weil ich die Hose immer noch mag, obwohl das erste Modell damals zu kurz geraten war:-(...oder gerade deswegen!
Immerhin schon der vierte Sommer geht ins Land und sie passt immer noch;-)



Und wenn ihr euch ein wenig über die Perspektive wundert...ich war da gerade recht spontan, da musste die Gartenbank herhalten und nicht, wie sonst das Stativ.

Mehr "me made mittwoch" gibt es hier...und da schau ich dann jetzt auch mal rein!

Gruß Uschi

Sonntag, 27. Mai 2012

Der war doch gestern...

...grad erst EIN Jahr alt?!



Und heute bereits ein Teenager.



Herzlichen Glückwunsch zum 13. Geburtstag mein Großer!!!

Gruß Uschi

Mittwoch, 23. Mai 2012

Wie kommt das Häck an das (Kauf)Top?

Wenn auch ihr in diesem Sommer noch genauso in das Häcktop von Sanna/Bunte Nadel verliebt seid wie ich, dann wird euch das folgende Tutorial sicherlich erfreuen.

Heute will ich euch nämlich mal zeigen, wie so ein Häcktop-Kragen an ein gekauftes Sommertop kommt und ihr somit in den Genuß kommt es auch für EUCH in groß zu fertigen.

Alles was ihr dafür braucht, ist das Ebook HäckTop, Baumwollgarn und ein gekauftes Sommertop.

Mit dem Baumwollgarn häkelt ihr zunächst nach der Anleitung den Kragen. Ich habe für meine Kragengröße 188 LM angeschlagen und komme damit auf eine Ausschnittsgröße von ca. 36 cm. Mir persönlich ist das groß genug. Wer einen mehr oder weniger großen Ausschnitt haben möchte kann diese Maschenanzahl zumindest als groben Richtwert sehen, wobei ich auch relativ feste häkel. Ansonsten heißt es hier einfach ein wenig experimentieren.

Wenn der Kragen dann fertig ist geht's weiter:

Um den Sitz des Kragens anzuzeichnen ist ein Trickmarker oder Schneiderkreide hilfreich.
Nun zieht ihr euch das Top und den Kragen über.

(ich habe das hier an meinem Dekobügel fotografiert, weil zeichnen und fotografieren gleichzeitig ging nicht:-))

Ihr legt euch den Kragen nun in Position, so dass die Tiefe des Ausschnitts vom Top gut 1 cm überdeckt wird. Der Kragen darf dabei vorn ruhig weiter herunter ragen als hinten. Wenn der Kragen zu beiden Seiten gleichmäßig ausgerichtet ist zeichnet ihr mit dem Trickmarker/Schneiderkreide unterhalb der Kante die Position an.

Alles wieder ausziehen. Euer Top hat nun auf dem Vorderteil eine Linie, evtl ein wenig ungleichmäßig, dass korrigiert ihr dann ein wenig;-).


Das Vorderteil wird nun in den Stoffbruch gelegt...


...und oberhalb der Linie mit 1 cm Nahtzugabe beherzt abgeschnitten.


Danach das Top wieder glatt vor euch ausbreiten und die soeben entstandene Kante mit Stylefix bekleben. Beim Top und beim Kragen jeweils die Mitte markieren und den Kragen so ankleben, dass die Kante von Top 1 cm verdeckt wird. Die Linie des Trickmarkers ist dabei eine hilfreiche Markierung. Dabei am besten von der Mitte ausgehend in Richtung Armausschnitt legen. Der Kragen muss dabei gleichmäßig verteilt werden, sonst sitzt euer Top später schief:-(

Den Kragen dann mit einem dehnbaren Stich (Dreifachzickzack) von rechts festnähen.

Nun legt ihr das Top so, dass das Rückenteil unter dem Vorderteil liegt...

...klappt den Kragen so um, dass der rückwärtige Ausschnit auch wieder gut abgedeckt wird und die Knickpunkte des Kragens rechts und links mit den Schulternähten übereinstimmen (so habt ihr die Armausschnittweite des gekauften Tops übernommen). Auch hier wird wieder mit Trickmarker die Kante angezeichnet. Kragen zur Seite klappen....


und das Rückenteil des Tops in den Stoffbruch legen.

Hier nun wie beim Vorderteil oberhalb der Linie mit 1 cm Nahtzugabe beherzt abschneiden.
Die Kante von rechts mit Stylefix bekleben, jeweils die Mitte kennzeichnen und die rückwärtige Seite des Kragens gleichmäßig nach rechts und links festkleben, mit dehnbarem Stich festnähen.

FERTIG!!!

Und am neuen einzigartigen Top erfreuen:

Und weil Julia beim anschließenden Fotoshooting meinte: "Mama, nun steh' doch mal nicht so steif und überhaupt du freust dich ja gar nicht!", gibt's für euch noch was zu lachen:

Seht ihr - ich habe Spaß an meinem neuen HäckTop!

Und für alle die gerade ganz arg traurig sind, weil sie des Häkelns nicht mächtig sind, denen sei noch gesagt, dass ich ein klein wenig vorgearbeitet habe und ein paar Häcktopkragen in Erwachsenengröße bei Dawanda eingestellt habe:-)

Ines hat das übrigens schon vor zwei Jahren erfolgreich getestet und für gut befunden:-)

Zum Schluß noch, mein Dank an Sanna, dass ich ihr Ebook für das Tutorial verwenden durfte!

Gruß Uschi

Sonntag, 20. Mai 2012

98 von 252

und damit gerade mal 7 von 18 geplanten Reihen sind fertig!


Ich hinke also dem Zeitplan, falls es den bei solchen Projekten überhaupt gibt, ordentlich hinterher.
Aber immerhin sind bei diesen 98 Quadraten schon die Fäden vernäht und sie sind alle gespannt und gedämpft...also fertig zu weiteren Verarbeitung!


Und HUSCH, schon bin ich wieder draußen zum weiter häkeln!

Gruß Uschi

Donnerstag, 17. Mai 2012

Weitere Versuche in puncto Raglanshirt

Ich war ja mit meiner Raglan-Versuchsreihe noch nicht am Ende. Es stand ja noch die Kurzarmversion auf dem Plan, in Gr. 42 und damit ein wenig enganliegender.
Um nicht einen kostbaren Jersey für einen evtl. Misserfolg zu zerschnippeln griff ich nach einem recht unscheinbaren sonnengelben Jersey aus einem Restepaket von hier und kombinierte ihn mit einem Rest lila.
Um das ganze etwas aufzupeppen habe ich auch für mich mal die Siebdrucktechnik mit den Schablonen von Rayher ausprobiert....und bin begeistert!


Also zumindest von dem Druck.

Das Shirt an sich ist auch "nicht schlecht", aber dadurch, dass es nun zwei Nummern kleiner ist als dieses hier, ist es an den Schulter schon wieder fast zu schmal und es wirft leichte Querfalten.


Aber vielleicht bin ich auch zu anspruchsvoll, was selbstgenähte Kleidung angeht?


Gruß Uschi

Schnitt: Ottobre Herbst/Winter 2011 (5/2011. Modell 4)
Stoff: gelber und lila Jersey, lange schon im Regal
Druck: mittels Folien von Rayher

Mittwoch, 16. Mai 2012

Vielleicht habt auch ihr...

...ja letztens beim Kaffeeröster nicht widerstehen können und diesen Perlenwebrahmen gekauft.


Heute habe ich das endlich mal ausprobiert...wobei, eigentlich kenne ich die Technik schon, denn als Kind hatte meine Schwester in den 70er Jahren auch so ein Teil und ich durfte es da auch bereits testen.
Schwer ist das Perlenweben an sich nicht und auch das Spannen der Fäden auf diesem Webrahmen ging ganz gut, wobei das beigefügte Garn jetzt nicht sonderlich vertrauenerweckend aussieht.
Die Anleitung ist sehr übersichtlich...bis zu dem Punkt wo man mit dem Weben beginnen soll.

Dort steht: Man soll die entsprechende Anzahl Perlen auffädeln, sie mit dem Faden OBEN über die Kettfäden legen und den Faden UNTEN herum wieder durch die Perlen zurückführen.
Das habe ich in der ersten Reihe bestimmt 10 x versucht, aber mir rutschten die Perlen bei dem Rückweg immer wieder weg und ich konnte auch nicht wirklich sehen, ob ich da nun bei allen Perlen unter dem Kettfaden durchgekommen war.

Ich wollte alles schon wieder verzweifelt einpacken, als mir der Gedanke kam zunächst die Perlen aufzufädeln, von UNTEN mit dem Finger gegen die "Kettfädenlücken" zu drücken und den Faden OBEN herum zurückzuführen.
DAS war mal ein genialer Gedanke und vereinfachte die Sache enorm!

So kam ich also doch noch in relativ kurzer Zeit zu den ersten Reihen.

Nach diesem kleinen Stück jedoch der nächste Kritikpunkt: Die beigelegte Nadel ist zwar schön dünn und man kommt mit Leichtigkeit damit durch die Perlen, nur die Haltbarkeit lässt sehr zu wünschen übrig...bereits nach diesen paar Reihen hat sie folgenden Zustand angenommen:


Traurig ist leider auch die Qualität der Perlen...da sie aus Kunststoff sind haben sie hier und da kleine Gussgrate, an denen man leider mit dem Faden zu leicht hängen bleibt, mal ganz davon abgesehen, dass diese Grate sicherlich später auch auf dem Arm pieksen werden:-(

Der Perlenwebrahmen jedoch, der ist okay!

Fazit: Wenn man die Webtechnik so ändert wie ich es beschrieben habe, die Nadel gegen eine dünne, lange Nähnadel austauscht, vertrauenerweckendes Garn verwendet und in farblich schönere Glasperlen investiert, dann lassen sich sicher gute Ergebnisse damit erzielen.

Gruß Uschi

Sonntag, 13. Mai 2012

Immer noch sehr scheu...

...und schreckhaft (futtern so nah, geht nur bei geschlossener Türe!)

Aber sie kommt sich wieder, mehr oder weniger regelmäßig, ihre Portion bei uns abholen:

Unsere kleine Streunerin!

Und vielleicht, aber ich fürchte auch nur vielleicht lässt sie sich auf eine "Entflohungsaktion" ja doch mal irgendwann ein;-)


Gruß Uschi

Ich bin immer noch auf der Suche...

...nach dem optimalen Basic Schnitt für ein Raglanshirt.

Die meisten hatten bisher immer irgendwo einen Makel. Entweder zwickte es in den Schultern oder der Armausschnit war zu weit oder die Ärmel zu eng oder der Halsausschnitt zu weit.

Mit dem Raglanshirt aus der Ottobre vom Herbst/Winter 2011 komme ich dem für mich geeignetem Modell jedoch schon sehr nahe.
Aber nicht ohne auch hier einige Änderungen vorzunehmen.

Den Halsausschnit habe ich deutlich verkleinert und er könnte im Schulterbereich für mich noch ein wenig enger sein (da ich nämlich meist noch ein Shirt/Hemdchen drunterziehe und bei der jetzigen Ausschnittweite Shirt oder Hemd immer knapp zu sehen sind).
Die Arme habe ich bereits um 4 cm verlängert (okay im Schnitt sind Bündchen vorgesehen, aber dennoch!) können aber noch einige Zentimeter länger.
Um es leger zu tragen habe ich es in Gr. 46 genäht - so ist am Körper und Armen reichlich Platz. Um es körperbetont zu tragen müsste ich vermutlich Gr. 40/42 nähen, aber ich mag es ja lieber lässig. Für eine T-Shirtversion, die ich inzwischen auch lieber etwas enger trage werde ich also in den nächsten Tagen mal die 42er Größe testen und noch ein wenig mit dem Halsausschnitt experimentieren.



Aber so grundsaätzlich bin ich auf einem guten Weg - finde ich!

Gruß Uschi

Schnitt: Ottobre Herbst/Winter 2011 (5/2011. Modell 4)
Stoff: roter Jersey, lange schon im Regal, Ringeljersey gibt's bei mir:-)
Stickdatei: "joy" als Freebie von Sanna

Dienstag, 8. Mai 2012

Aus Eins mach Zwei!

Bei der letzten Kleiderbörse fand ich ein blaues Jerseykleid mit tollem Batikmotiv für lächerliche 2,50 €.


In Größe M - passt, dachte ich...
Leider wurde zuhause jedoch sehr schnell klar, dass ich bis zum doch inzwischen recht nah bevorstehenden Sommer nicht in dieses Kleid hineinpassen würde und auch nicht in den kommenden ZEHN Sommern. Fazit an mir sah das aus wie "Wurst in Pelle".

Aber der Stoff gefiel und da lässt sich sicher noch etwas daraus zaubern und Julia rief sowieso schon: "Mama, dir passt das nicht, kann ich das nicht haben!"

Lach...nur Julia in Größe M ihr könnt euch vorstellen wie das aussah:-)

Also, was tun? Ich legte diverse Schnittmuster auf, aber irgendwie wollte alles nicht so recht passen. Also ließ ich Julia das Kleid nochmal anziehen und markierte mir eine Schnittlinie für die "neuen" Armausschnitte, trennte die Spaghettiträger ab und nähte sie an neuer Stelle wieder an. Kürzte das gesamte Kleid auf eine Länge die sich gut zu Hosen und Leggings tragen lässt und konnte Julia mit dem ersten Sommertop zufrieden stellen.


Ja, und dann lag da noch dieser Rest auf meinem Zuschneidetisch, nicht mehr viel, so ca. 55 cm. Das schmeißt man doch nicht weg?
Ich musste zwar etwas tricksen, aber die Schnittteile vom Häcktop bekam ich genau darauf gelegt, wenn auch in gegenläufige Richtung, aber doch so, dass der türkis farbige Streifen übereinstimmt;-).
Dann schnell gestern Abend noch den Kragen in passenden Farben gehäkelt und schwupps, fertig ist das zweite Sommertop für Julia.


Nun muss nur noch schwupps der Sommer kommen!

Zwei auf einen Streich!

Gruß USchi

Samstag, 5. Mai 2012

Pssst!!!

(klick auf's Bild macht's größer!)

Mein Mann wird heute 50!
Herzlichen Glückwunsch, mein Schatz!

Gruß Uschi

Freitag, 4. Mai 2012

Neuer Verwendungszweck oder...


....perfekt recycled würde ich sagen.

In meinem Nähzimmer standen schon seit geraumer Zeit diese Pappen um die die Stoffballen gewickelt sind. Bisher hatte ich sie nicht entsorgt, weil, eventuell kann man die ja noch für etwas gebrauchen.

Heute mittag entdeckten dann Felix und Julia diese Pappen und fragten ob sie zwei haben könnten. Nun ja, dort stehen einige, also konnte ich welche entbehren.

Danach hörte ich die beiden tuscheln und planen und nach starkem Tau fragen und sie präsentierten mir nach mehreren Fehlüberlegungen dann voller Stolz ihre "Surfbretter"
Nun, startklar?
   
Nur WO surft man damit? 
Na logisch! Wir präsentieren hier und heute, die allerneuste Sportart!
Das TRAMPOLINSURFEN!!!

Gruß Uschi

P.S.: Für Risiken und Nebenwirkungen, insbesondere Knochenbrüche übernehme ich keine Haftung!

Freiheit,...

Freiheit ist die Einzige die fehlt *
Und so entlassen wir sie heute nach 10 Tagen tapferem Ausharren in unserem Keller. 
Nach gestriger Absprache mit dem Tierarzt auch ohne ihr die Fäden zu ziehen, denn dies würde bedeuten: Einfangen, wieder betäuben! Und da man mir sagte, dass Katzen auch ganz gut MIT Fäden im Bauch leben können, habe ich auch kein schlechtes Gefühl dabei.
Sie hat sich von der Operation sehr gut erholt, frisst und trinkt gut, hat jedoch die meiste Zeit hinter ihrem Kartonberg gelegen...zumindest IMMER wenn wir nach ihr gesehen haben. Oft genug hörte ich jedoch ein schnelles Trappeln als ich vor der Türe stand und viele kleine Katzenspuren lassen den Schluss zu, dass sie nicht NUR dahinter gelegen hat;-)...aber das sollten wir wohl nicht wissen;-).
Manchmal, wenn ich sie so ansehe, erzählen mir ihre Augen ganz viele Geschichten und so lasse ich sie gehen...mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Vielleicht, aber auch nur vielleicht findet sie ja doch eines Tages mal so viel Zutrauen zu uns, dass wir sie auch mal anfassen dürfen und ein Tierarztbesuch nicht eine zu große Strapaze bedeuten würde!
Sie ist nun mal unsere kleine Streunerin und wird es wohl auch bleiben.

Freiheit, Freiheit ist das Einzige was zählt*

Mach's gut kleine Katze!

Gruß Uschi

*Lyriks Westernhagen