Samstag, 18. Mai 2013

"Sticken auf Jersey...

...oder anderen dehnbaren Stoffen gehört nicht zu meinen Lieblingsaufgaben", kommentierte ich hier auf eine Frage einer Stickeinsteigerin, und ja, auch ich zittere so manches mal immer noch und habe einige Enttäuschungen hinter mir.

Bärbel von der Kuscheltier-Manufaktur las von meinen Sorgen und schrieb mich an: "Uschi, ich hab' hier was, was dir vielleicht helfen könnte. Magst du das mal testen?"

Und da ich ja offen bin für alles, was mir meine Arbeit erleichtern könnte, schickte sie mir also etwas von ihrem selbstklebenden, wasserlöslichem Stickvlies, mit dem sie gute Erfahrungen machen konnte:
Solufix von Freudenberg.

Nun, was verbirgt sich genau dahinter. Es ist ein Vlies, was zunächst auf einem Trägerpapier aufgeklebt ist. Laut Werbung von Vlieseline soll der Kleber die Nadel nicht verkleben und den Stoff sicher fixieren...schauen wir also mal...ob das stimmt!
Viel von euch nutzen ja gerne temporären Sprühkleber und fixieren so den Stoff auf dem Stickvlies...aber seid mal ehrlich, wie sieht euer Stickrahmen aus? Und bei mir ist der temporärer Sprühkleber manchmal auch SEHR lange temporär...also das Gelbe vom Ei ist das nicht, zumal in der Tat die Nadel wirklich klebrig davon wird.

Also ich spannte das neue Vlies in den Stickrahmen ein....


...und wollte das Trägerpapier ablösen. Hm? Öh, wie mache ich DAS denn nun...es werden ja beide Lagen eingespannt, also Vlies und Trägerpapier, da kann ich das so ja jetzt nicht abfriemeln;-). Aber es fand sich schnell eine Lösung:


Vorsichtig wird das Trägerpapier mit einem Cuttermesser eingeritzt, mit der Spitze des Messers angehoben und kann dann ganz leicht abgerissen werden.
Zum Vorschein kommt eine glatte, klebrige Schicht. Darauf klebt man nun das zu bestickende Gewebe...
 

...schön glatt, ohne Falten und ohne es zu verziehen. Da es sich hier um Nickystoff handelt, in dem die Stickfäden gerne verschwinden, lege ich noch eine Lage Avalonfolie drüber...


 ...und stecke die an den vier Seiten fest. Nun geht's los...Stickrahmen einspannen, Motiv auswählen und Ergebnis abwarten...


...von oben sieht es schon mal gut aus...


 ...von unten dann so. Nun wird das Vlies rundherum grob abgeschnitten...


 (leider hat man hierdurch etwas Verschnitt, was sich auch nicht weiterverwenden lässt:-(...daher unbedingt die Motive immer in den kleinstmöglichen Rahmen packen!).


Und dann kommt der spannendste Moment...das Vlies wird nun ausgewaschen. Man kann natürlich erstmal alles fertigsticken und zusammennähen und dann das Nähprojekt komplett waschen...aber ich war doch ZU neugierig! Und tatsächlich, wie von Zauberhand verschwindet das Vlies...noch nicht einmal die Spannfäden muss man durchtrennen...das finde ich ja mal SEHR genial, denn mir ist es doch schon oft genug passiert, dass ich Spannfäden zu kurz abschnitt und sich die Fäden von oben plötzlich lösten:-(, so reicht es nun, nur die längsten Fäden zu durchtrennen, um beim Anziehen nicht drin hängen zu bleiben!


So und nun zum Ergebnis von der rechten Seite. Bisher stand ich schon mal vor der Problematik, dass sich beim Sticken von Jersey kleine Fältchen bildeten, weil ich den Stoff zu wenig gespannt hatte oder dass sich eine eng bestickte Fläche rund wölbte, weil ich den Stoff zu stark spannte...aber nun...seht selbst...das Ergebnis ist echt klasse geworden! Und die Nadel? Kein bisschen verklebt!


Nachdem das Sticken auf dem Probestück SO gut geworden war, wurde ich mit dem Vlies etwas mutiger und begann auch direkt auf die Jacke zu sticken...besonders bei dicht ausgestickten Motiven habe ich bisher die Variante vorgezogen das Motiv auf Filz zu sticken, aber schaut mal...
 
klickt ruhig mal groß!
...die Herzen! Die kommen richtig gut raus...ohne Fältchen, ohne Wellen!


Also mich hat's begeistert! So kamen noch einige Motive hinzu...


Überall ein tolles Ergebnis...mir scheint, mit Solufix hat das Zittern beim Sticken auf Jersey ein Ende!



Also MICH hat Solufix auf jeden Fall überzeugt! Okay, es ist sicherlich um Einiges teurer als einfaches Stickvlies, aber für Projekte bei denen Motive mit hoher Stickdichte direkt aufgestickt werden sollen, lohnt sich die Anschaffung! Ich könnte mir auch gut vorstellen gekaufte Shirts damit zu besticken, denn das mühsame Ausrichten des Stickrahmens unter dem Shirt wird doch deutlich vereinfacht, weil man ja hier den Stoff nicht mit einpannen, sondern nur aufkleben muss. Und selbst wenn er beim ersten Mal nicht genau richtig liegt, so lässt er sich noch mal abnehmen und neu ausrichten!

Nun, und die liebe Bärbel hat sich natürlich auch was dabei gedacht, dass sie mich das Vlies hat testen lassen. Sie startet nämlich eine kleine Rabattaktion, um auch euch die Möglichkeit zu geben, das Vlies mal zu testen. Ihr findet das Vlies bei ihr im Shop mit einer Rollenbreite von 45 cm in weiß zu einem Meterpreis von 9,90 €.

Ab morgen, dem 19.5.2013 bis einschließlich 15.6.2013 bekommt derjenige, der über meinen Link bei ihr im Shop mit dem Codewort Klasse-Kleckse-Aktion einkauft 10 % Rabatt. Und wenn ihr diese Rabattaktion mit Link in eurem Blog postet, dann erhöht sich euer Rabatt sogar noch auf 15 %.

Also im Blog posten, zu Bärbels Shop verlinken, Codewort Klasse-Kleckse-Aktion und Blogname bei der Bestellung im Kommentarfeld eingeben und schon satte 15 % Rabatt kassieren.

Gruß Uschi

Schnittmuster: Ottober 3/2003
Stickdateien via: HuupsRegenbogenbuntes, Kunterbunt-DesignSmila
Stoff: Stoff&Stil und meine Restekiste 

Webband: Farbenmix
Häkelsterne von mir, Borten und sonstiges aus meinem unerschöpflichen Reich





Kommentare:

  1. Hallo Uschi,
    Also möchte noch einparken tipps ergänzen: statt mit dem Cutter reicht es, das Vlies mit einer Stecknadeln anzuritzen. Und beim Verschnitt kann man sich auch helfen. Man schneidet nur die Fläche mit dem Motiv aus, also lässt im Gründe den Stickrahmen zu! Danach kann man ein kleineres neues Vlies gerade darüber kleben!
    Danke fürs auffrischen der Technik!
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, ausschneiden "könnte" gehen, denn rausreißen klappt leider nicht! Aber vorsichtig...nicht den Stoff dabei zerschneiden!

      Löschen
  2. Bei Filmoplast geht ausreißen und dann das Loch wieder zukleben gut, das mache ich auch. Man kann den Stoff leicht vom Träger abziehen und "ausreißen". Es bleibt das Loch in Größe des Stickmusters übrig. Ist die Haftfläche noch groß genug, kann man das Loch wieder "flicken" und dann neu besticken.
    Bei Solufix habe ich das nicht hinbekommen, da sich der Jersey nicht so leicht vom Trägermaterial abziehen läßt. Mit der Schere zwischen Stoff und Vlies zu kommen, stelle ich mir sehr schwierig vor, denn die beiden Materialien halten gut zusammen.
    Deshalb ist es so wichtig, den kleinstmöglichen Rahmen zu nehmen, damit nicht so viel Verlust entsteht.
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe Filmoplast immer genommen, ist so ähnlich, kann aber ausgerissen werden und man kann das Stück auch auf den Rahmen kleben ohne es einzuspannen, geht auch super wieder ab. Und mann klebt auch nur neues Vlies drüber, über das entstandende Loch...Das einzige ist, es ist nicht zum auswaschen...
    lg simone

    AntwortenLöschen
  4. danke für den tollen tipp, habe ich mir gleich mal bestellt und trau mich dann auch endlich mal ans jersey-besticken dran!
    lg katrin

    AntwortenLöschen
  5. boah... JETZT WEISS ich woher ich DICH kenne!
    seitdem ich dich beim farbenmix lagerverkauf gesehen habe.. rätsel ich.. WOHER kennst du diese Frau???
    JETZT! danke.. ;) Und Hallo! :)
    ( da ich nicht sicher war wer du bist.. hab ich dich auch nicht angesprochen sondern nur dagestanden.. und überlegt .. udn überlegt.. und überlegt... ;) ;) )

    Danke für die tolle vorstellung und den Tip! schon lang such ich auch einen weg jersey direkt zu besticken und mir vor kurzen ( leider woanders ) ein paar meterchen von dem vlies gesichert.
    Danke das du es für mich shcon mal vorgetestet hast! ;)
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Stickvlies interessiert mich ja mangels Stickmaschine weniger, aber die Jacke find ich sowas von toll! WOW! Ist das zufällig ein abgewandelter Kanga-Schnitt?
    Liebe Grüße aus Graz
    Reboka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das ist keine abgewandelter Kanga Schnitt, sondern ein Schnitt aus der Ottobre 3/2003 (steht aber auch drunter ;-))

      LG Uschi

      Löschen
    2. Hach, das Kleingedruckte, das überles ich ja gern mal ;-)
      Liebe Grüße!
      Reboka

      Löschen
  7. Liebe Uschi,
    hier meldet sich die Stickanfängerin von dem verlinkten Post. Bisher bin ich noch gar nicht dazu gekommen auf Jersey zu sticken. Denn auf Baumwollstoff sind die Ergebnisse so schön und positiv motivierend ;-).
    Aber vielen Dank für diese Tipps. Ich schaue mal, ich glaube bei dem Stickmaschinenkauf war sogar so ein KLebevlies dabei....
    LG von
    Claudia
    Jetzt schaue ich noch nach den Stickdateien. Das Peacezeichen ist ja schööööön!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Uschi

    das sieht toll aus. Leider habe ich keine Stickmaschine. Eignet sich das Vlies auch für Applikationen auf Jersey oder Freihandsticken? Bin da gerade am experimentieren. Es ist wirklich ein Experiment, da ich noch ohne Anleitung arbiete. Warte noch auf das bestellte Buch :-)

    Liebe Grüsse Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,

      doch klar, dafür eignet es sich auch...schau mal hier:

      http://www.farbenmix.de/inspiration/2013/04/10/sticken-mit-der-nahmaschine/

      Sabine von Farbenmix hatt da noch ein Beispiel mit einem Schriftzug in ihrem Inspirationsblog, aber das finde ich grad nicht so schnell...schau einfach mal die Beiträge der letzten Wochen durch.

      LG USchi

      Löschen
  9. Liebe Uschi,

    ich bin von Bärbel zu Dir gekommen und habe mir gerade sehr aufmerksam diesen Beitrag durchgelesen. Ich sticke erst ganz kurz und bin über jeden Tipp sehr dankbar.

    Jetzt werde ich gleich wieder zu Bärbel hüpfen und ihren Shop besuchen, denn dieses Solufix muss ich einfach haben.

    Herzliche Grüße Renate

    AntwortenLöschen