Sonntag, 31. März 2013

Die "fast" perfekte Jacke!

Beinahe, aber auch nur beinahe wäre Felix gestern in den Genuss einer perfekt genähten Jacke gekommen. Also ich will nicht gerne prahlen, aber manchmal ist man doch stolz auf das was man so fabriziert.

Aber DAS hier, was ich hier produziert habe IST perfekt, aber eben nur "fast"...oder anders ausgedrückt, eigentlich ist es DER perfekte Flopp und Brüller des Jahres und kann abgehakt werden unter "jaaaaa, auch mir passiert so etwas!".

Fangen wir also mal von vorne an. Ich hatte mir Softshell besorgt und der lag auch schon eine ganz Weile hier im Nähzimmer und der war nicht billig. Nun, so zum Wandern (wenn es denn mal etwas wärmer wird, aber immer noch ein kühler Wind weht) wäre eine Jacke aus Softshell sicher ideal und so nahm ich mir endlich die Zeit das Projekt "Softshelljacke" für Felix in Angriff zu nehmen.
Der Schnitt stand fest, der bewährte Ottobre Schnitt (3/2003) mit dem ich schon diverse Jacken für mich, Julia und Felix genäht habe. Eine Anprobe einer bestehenden Jacke ergab auch, die Größe kann so bleiben, also nicht neu kopieren. Lediglich die Unterteilung der Vorder- und des Rückenteils habe ich vorgenommen und auch die Ärmel bekamen eine Unterteilung.
Ich schnitt also zu, versäuberte ordnungsgemäß alle Teile und fing an zu nähen. Ein bisschen trickig waren die Taschen, denn die sollten mit Reißverschluss in die Unterteilung der Vorderteile. Aber auch das klappte hervorragend.


Auch der Reißverschluss ließ sich perfekt einsetzen und der RV-Schutz, den ich ergänzte, sieht toll aus! Alle Nahtzugaben habe ich sogar schön ordentlich rechts und links der Naht abgesteppt!


Beim RV-Beleg innen habe ich mir sogar die Mühe gemacht die offenen Kante knapp nach innen umzulegen und knappkantig abzusteppen...perfekt!!!


Auch von außen, als Gesamtbild mit der Aufteilung von rotem und blauem Softshell, das gefiel gut. Und sogar die Anprobe...alles perfekt!


Bis...ja, bis von Julia die Frage kam, warum Felix' Softshelljacke von außen denn SO schön kuschelig wäre, bei ihrer Jacke (die ich nicht genäht, sondern geerbt habe!) wäre das nicht, da wäre das Flauschige innen!

UUUUAAAAAAAHHHHHH!!!!! KREISCH!!!!!

Also wenn ihr DAS gestern gehört habt - das war ich!
Ich sag' es euch...eine perfekte Jacke, WENN ich den Softshell nicht FALSCH herum verarbeitet hätte!!!

So und nun dürft ihr mir den Orden für den größten Flopp des Jahres verleihen!
Fragt bitte nicht wie das passieren konnte, ich war einfach SO davon überzeugt, dass das Kuschelige nach außen MUSS. Ich habe das während des Nähens NIE in Frage gestellte, dass das falsch sein könnte!?!
Also schreibt es euch hinter die Ohren:

Bei SOFTSHELL MUSS das KUSCHELIGE nach INNEN!!!

Gruß Uschi (die jetzt mal schaut, was und ob da noch was zu retten ist...Softshellspenden nehme ich gerne entegegen;-))

Dienstag, 26. März 2013

Dem eisigen Ostwind...

...die kalte Schulter zeigen und ab vor die Türe!

Okay, ich gebe es zu, wäre da nicht unser Trainingsplan, ich bin mir nicht sicher, ob mich die Sonne dann doch schon heraus gelockt hätte, denn unbestritten, der Wind ist echt schäbig und eisig und er fegt hier ganz schön über's Land. Nachdem wir aber nun in den letzten Tagen schon ganz viel windgeschützt durch den Wald marschiert sind, wollten wir heute einfach auch mal wieder weit gucken können.

Wollt ihr mal mit gucken?


Dann kommt mal mit...


...vorbei an alten denkmalgeschützten Höfen...


...und an Mühlen, in denen noch Mehl gemahlen wird!
Zwischendurch auch mal den Blick nach oben richten und den tollen blauen Himmel betrachten...


...und weiter, vorbei an typisch niederrheinischen Höfen...


...teilweise umgebaut zu netten Landcafés, in denen sich Sommertags schön verweilen lässt!

Knorrige Bäume, immer noch in tristem braun...


...und zurück zu unserer kleinen Dorfkirche!


Oh schon Schluß?! Ihr wollt....


Dann bleibt dran...denn schon bald werden die Touren länger, das Wetter hoffentlich schöner und die Natur bunter, so dass es eine Fülle von schönen Motiven vom Niederrhein gibt. Bereits für Karfreitag ist die nächste Tour geplant...heute war es "nur" das Stündchen...am Freitag stehen dann 15 km auf dem Plan.

Gruß Uschi

P.S.: Wer möchte, der kann uns übrigens auch hier folgen und Motivation senden!.Leider muss man sich registrieren, dann nach meinem Namen suchen und tolle Routen entdecken, die wir bereits gelaufen sind oder noch laufen werden...

Was macht man...

...mit einer Stickdatei für Hundeliebhaber, wenn man selber Katzenfreund ist?

Diese Frage galt es zu beantworten, als vor einigen Tagen eine Mail von Sonja in meinem Postfach landete. Ich war schon fast geneigt das Probesticken diesmal abzulehnen, als Julia mir über die Schulter schaute, die Vorschau sah und rief: "Oh wie süüüüüüüß! Mama, davon musst du für Wuffi 'was sticken!"
Okay, also doch nicht ablehnen und überlegen....Julia hatte da schon reichlich Ideen;-).
Wuffi kennt ihr ja schon von hier und er ist inzwischen Julias bester Freund geworden. Schon lange sollte Wuffi ein Körbchen oder ähnliches bekommen...aber das schob ich immer vor mir her.
Vielleicht musste aber auch erst die Stickdatei "My friend Polly" der Hamburger Liebe kommen, um meine Pläne in die Tat umzusetzen?!
Denn auf der Liste stand schon seit Ewigkeiten die "SnuggleBAG" - ein Kreativ Ebook von farbenmix, ideal zum Beherrbergen und Herumtransportieren von kleinen Stofftieren. Und in meinem Fall ideal, um moglichst viele der tollen Motive der Stickdatei unterzubringen, aber seht selbst...


Besonders toll gefällt mir der große Button "I love dogs", aber Vorsicht, ist RIESIG und stickt...ähem...laaaange!




Wuffi gefällt das Täschchen auf jeden Fall prima...und bei Julia habe ich damit auch ganz viele Pluspunkte sammeln können;-)



Und selbst das kleine Stückchen "Würschtl-Wastl" Webband aus dem Adventskalender hat nun genau seinen dafür bestimmten Platz gefunden!

Ihr seht, auch als Nicht-Hundehalter findet man so manchen Verwendungszweck für die neue Stickdatei "My friend Polly". Ab Donnerstag bei Kunterbunt-Design im Shop zu haben.

Gruß Uschi

Stickdatei. "My friend Polly"
Ebook Tasche: SnuggleBAG von Farbenmix
Sternengurtband. Kunterbund- Design
Stoffe: aus meinem Regal
Wuffi: vom Möbelschweden


Freitag, 22. März 2013

Taschenspieler...

...beherrschen nicht nur einen Trick. Und genauso ist es auch mit der Taschenspieler-CD von farbenmix!

Viele Tipps und Tricks rund ums "Tasche nähen", 11 tolle Schnittmuster von kleiner bis großer Tasche, Wissenswertes für Anfänger und das auch noch hübsch verpackt in einer bunten CD-Schachtel mit 40-seitigem Booklet, für das man sich allein schon ein wenig Zeit nehme sollte.


Aber ganz schnell kribbelt es dem wahren Taschenspieler in den Fingern und so sind auch hier bereits die ersten Joker und Asse gezogen worden ;-).

Ich hatte ein wenig Probleme das AS im Ärmel zu verstecken, denn es ist schon mächtig groß. Aber ideal für einen ausgedehnten Stadtbummel, denn es schmiegt sich toll um die Hüfte ohne aufzutragen. Auf der Creative habe ich sie schon ausgiebig getestet und neben großer Kamera, Thermoskanne, Brotdose fanden noch diverse große und kleine Schätze Platz in ihrem Inneren.


As und Joker sind immer eine gute Kombination. Mein Joker ist ein Recyclingopfer aus einen Bundeswehrzelt und er war bereits inkognito hier unterwegs. Die andere Seite habe ich euch jedoch vorenthalten. Reichlich verziert mit einer geräumigen Fronttasche und toller Stickerei von Urban Threads.


"Rot" sehe ich übrigens in keinem Fall ungern, wenn ich auch mal etwas Praktisches für meinen Mann nähen darf. In diesem Fall wurde es die Kosmetiktasche "Rot" ganz speziell für sein Rasierzeugs. Denn jedes Jahr, wenn wir in den Urlaub fahren kommt seinerseits die Frage: "Und wo kann ich jetzt mein Rasierzeugs noch hinein packen?". Dieses Problem hätten wir dann nun deutlich geklärt.



Das Schlamperle "Herz" wurde Versuchsobjekt. Immer schon wollte ich ein Schlamperle aus Leder haben, am besten aus Wildleder. Zugeschnitten, beim Nähen gezittert (denn Leder und meine Nähmaschine...das harmoniert nicht an jedem Tag!), aber YEAH! Sogar das Besticken zuvor klappte hervorragend! Und weil das Schlamperle so schnell zu nähen ist, folgte dem Ersten gleich ein Zweites hinterher...aus einem Reststück Wollfilz, kunterbunt und wild.


Wenn es euch nun auch in den Fingern kribbelt, dann schaut schnell bei Farbenmix rein, denn dort gibt es die CD "Taschenspieler" bis zum 24. März noch zum Einführungspreis von 10 €. Danach gilt der regulärer Verkaufspreis von 18,90 €.

Ganz viele tolle Modelle gibt es natürlich auch noch auf dieser Seite zu bewundern!

Gruß Uschi (die jetzt als nächstes den Buben näht oder doch den König oder die Dame...)

Donnerstag, 21. März 2013

Irgendwie...

...hatte ich gestern das Gefühl, dass selbst der Kater kopfschüttelnd hinter dem Fenster saß, angesichts der weißen "Pracht", die da schon wieder sein Revier so langsam aber sicher verhüllte. So wie er da saß...


...schien er von den warmen Sonnenstrahlen zu träumen, die sein Fell wärmen, von langen Streifzügen durch grüne Natur. Resigniert drehte er sich irgendwann um, sprang auf seinen Schlafplatz und stand von dort erst 4 Stunden später wieder auf.

Wäre er ein Mensch, würde er mich für dieses Foto sicher hassen!
Sein Fazit: Wir können es nicht ändern...also machen wir das Beste daraus!

Auch wir machen das Beste daraus. Ich kann nur empfehlen, geht raus an die frische Luft, auch wenn das Wetter nicht gerade dazu einlädt. Daher wird hier nach wie vor gewandert, und wen es interessiert...hier ist der erste Schulbericht der Wandertruppe.



Gruß Uschi

Montag, 18. März 2013

Das Fazit einer Woche Tagebuchbloggen

Am vergangenen Montag ging es ja los mit der Aktion von Frau Brüllen. Eine Woche wird notiert, was ich/wir den ganzen Tag so machen. Ob es euch nun interessiert hat oder nicht...das kann ich ja nun nicht beurteilen. Aber für mich war es auf jeden Fall ein interessantes Experiment, denn ich habe mir wieder einmal vor Augen geführt...ich bin spontan, chaotisch und unorganisiert. Aber ich komme zum Ziel und mir geht es gut dabei!

Zunächst, die vergangene Woche war sicherlich nicht das, was ich als Durchschnittswoche bezeichnen würde. Zum einen war da der kranke Mann anwesend, der ja sonst außer Haus arbeitet. Auch wenn ich ihn nicht habe pflegen müssen, so ist der Tagesablauf dennoch irgendwie anders...ich fühle mich beobachtet in meinem Tun, kann auch irgendwie nicht so durchstarten. Wobei das natürlich alles Quatsch ist...klar könnte ich hier auch schalten und walten wie ich möchte...aber man oder ich mache es dann nicht. (Notiz an mich, bis zum Renteneintritt meines Mannes muss ich dafür eine Lösung finden.)
Dann war da auch noch ein komplett verplanter Mittwoch mit dem Ausflug zur Creativa und ein gut durchorganisierter Freitag an dem eben viel von der "eigentlichen" Arbeit liegen geblieben ist. Was ist aber liegen geblieben, was ist meine eigentliche Arbeit?
Liegen geblieben ist in der vergangene Woche sicherlich GANZ viel Hausarbeit und ja, das ist nun mal meine Aufgabe...größtenteils. Der Vorteil daran...ich kann es mir einteilen wie es mir passt. Das Problem daran...wenn ich also Tage verplane wie in der vergangen Woche, dann bleibt zwangsläufig irgend etwas liegen, was irgendwann wieder aufgeholt werden muss. Gut ich bin jetzt nicht der Typ, der jeden Tag staubsaugt, Treppe fegt, Bad putzt. Und ja in vielen Ecken unseres Hauses findet man sicherlich das eine oder andere Spinnweb und Staubflöckchen...aber ich muss es auch nicht steril blitzblank sauber haben.
Manchmal denke ich jedoch, wenn ich das alles etwas strukturierter angehen würde, dann würde ich vielleicht nicht so da gegen angucken. Manchmal wünsche ich mir z.B. es gäbe in der Woche EINEN Tag für's Einkaufen und ich müsste dann nicht mehr deswegen los. Aber irgendwie funktioniert das hier bei mir nicht...ich bin da wohl irgendwie zu spontan.

Nehmen wir mal an, ich würde also sonntags bereits planen, was es in der ganzen Woche zu essen gäbe und ich würde den Einkaufszettel gestalten und entsprechend einkaufen. Sicherlich, ob ich nun montags für drei oder sieben Tage einkaufe, das Einkaufen würde nur unwesentlich länger dauern und auch das Verstauen der Lebensmittel würde auch nur einen Bruchteil mehr Zeit in Anspruch nehmen. Aber was passiert mit meiner Planung wenn sich spontan im Wochenablauf etwas ändert, ein unvorhergesehener Azrttermin z.B., an einem Tag an dem ich dieses oder jenes kochen wollte, für das nun aber die Zeit fehlt. Die Lebensmittel sind zwar vorhanden...können nun aber nicht verarbeitet werden:-(. Oder auch, die Reste von den Mahlzeiten am Tag zuvor...das ist hier ganz schwer zu kalkulieren, mal bleiben Reste, mal eben nicht.
Genauso wäre das auch mit festgelegten Putztagen...was mache ich damit, wenn mich an diesen Putztagen plötzlich die Lust überkommt und ich mich mit einer Freundin verabrede?
Überhaupt...dieser Lustfaktor...es gibt Tage an denen habe ich Lust das Badezimmer zu putzen, ja, da kann ich mich nachher an dem blitzenden Waschbecken erfreuen, dem sauberen Boden auf dem keine Staubfluse mehr liegt. Genauso gibt es aber Tage, da würde ich mich damit quälen! Ganz extrem wird das im Sommer, wenn draußen die Sonne lacht, da findet das Leben draußen statt, und weil der Sommer hier bei uns immer sehr kurz und sehr schnell wieder vorbei sein kann, dann bleibt im Haus Vieles liegen. So hat hier bei mir alles seine Zeit...alles wird erledigt, früher oder später. Es werden Prioritäten gesetzt...wie z.B. gestern...da lag noch die Bügelwäsche, aber in dem Moment war die Spielezeit mit Julia einfach wichtiger. Genauso mit meiner Heimarbeit...wenn etwas fertig muss, dann muss eben etwas anderes hinten anstehen. Bisher bin ich damit immer zu meinem Ziel gekommen, ganz wichtig ist dabei eben auch mal "Nein" sagen zu können. Die Situation überschauen zu können und zu sagen: "Nein, dafür ist jetzt keine Zeit!" unabhängig ob es um Pflichten oder auch um die angenehmen Dinge geht.
Es gibt sicherlich unzählige Ratgeber zum strukturierteren Arbeiten im Haushalt, ein, zwei davon finden sich auch in meinem Bücherregal - ungelesen, weil die Zeit dafür fehlte;-).

Irgendwie habe ich jetzt wohl den roten Faden verloren, aber ich glaube es wird klar, was ich sagen wollte.

Eins noch zum Schluss: Dadurch, dass ich meinen Tagesablauf in der vergangenen Woche dokumentiert habe, habe ich deutlich weniger Zeit bei Facebook und Co. verbracht und soll ich euch 'was sagen...ich habe nicht den Eindruck etwas verpasst zu haben. Manchesmal habe ich mich nämlich schon dabei ertappt, dass Gefühl zu haben, schnell "mal eben" gucken zu müssen, wer was wo geschrieben hat. Das Gefühl "Alles" nachlesen zu müssen. Ähnliches gilt für Instagram und die diversen Blogs...wenn ich einige Bildchen verpasse, einige Blogposts nicht gelesen habe...geht davon die Welt unter?
Sicherlich auch keine weltbewegend neue Erkenntnis...

Gruß Uschi (die es jetzt irgendwie nicht so ganz auf den Punkt gebracht hat...sich aber nun eine Tasse Tee und ein Stück upside-down Kuchen gönnt, den ich gestern sicher nicht gebacken hätte, wenn ich meinen Haushalt besser planen würde;-)...irgendwie so!)

Sonntag, 17. März 2013

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Der Sonntag

Okay, die Frau Brüllen möchte auch wissen wie unser Sonntag aussieht. Im Grunde ähnlich wie der Samstag...auch wieder "Vieles kann...nicht alles muss!".

6.45 - zwei Tage reichen einfach nicht aus um meine innere Uhr auf "später" umzustellen, also auch heute wieder ohne Wecker viel zu früh wach. Ich liege noch ein wenig im Bett und grübel über Dinge nach, über den gestrigen Abend und darüber, wie alles werden wird.Ich frage mich wie es Felix geht, geschlafen hat er wohl gut...ich habe zumindest nichts von ihm gehört. Dieses Grübeln darf ich jedoch nicht zu lange machen, zumindest nicht, wenn es in die falsche Richtung läuft, daher

7:20 - ich stehe auf. Als ich an Julias Zimmer vorbeikomme, freut sie sich, dass ich so früh wach bin, denn ich habe für heute Hefeosterhasen versprochen (Gekaufte, keine Selbstgemachten!) auf die sie sich schon seit Wochen freut. Unten sitzt der Kater schon vor der Haustüre...er freut sich auch, aber nicht auf die Osterhasen:-)

8:00 - Tisch ist gedeckt, die Osterhasen sind fertig und haben ihren Duft bis nach oben verteilt, so dass immerhin Julia schon mit mir am Frühstückstisch sitzt. Wir lachen ein wenig über unseren Akrobatkater, der mit seinem Stummelschwanz doch manchmal ein wenig wie ein (Oster)hase aussieht :-)




9.00 - ich stelle fest, dass sich gestern keiner geopfert hat um die Spülmaschine auszuräumen und da neues, schmutziges Geschirrr schon wieder die Arbeitsfläche zustellt, bleibt mir nichts anderes übrig als sich dieser Arbeit anzunehmen. Nun ist wieder Platz auf der Arbeitsfläche und während ich Bilder auf meinem Handy lösche (müsste ich eigentlich mal viel öfter machen...bin gerade erst bis Anfang März gekommen) denke ich bei dem Bild von diesem Karamell-upsite-down-Kuchen, dass ich den ja heute nochmal backen könnte. Also gleich mal schauen, ob ich die Zutaten dafür da habe!

9:30 - erst aber mal den Rechner an, keine wichtigen Mails, auch FB hat nichts weltbewegend Neues...Google Reader sagt inzwischen 482 zu lesende Posts. Vielleicht muss ich mich doch um gar nichts Neues bemühen, wenn ich eh kaum dazu komme alle Blogposts zu lesen? Immerhin sollte ich die Sammlung meiner Blogs vielleicht neu überdenken? Wieso steht hier heute übrigens keiner von den Männern auf?

11:00 - Hefeteig angesetzt, Karamellmasse vorbereitet, Flur und Küche gefegt und dies und das gemacht. Mal nachgeschaut wie es Felix so geht...hm, immer noch nicht gut. Alles deutet auf eine Halsentzündung hin. Nun die Frage: Abwarten bis morgen oder vielleicht doch lieber zum Notdienst? Er will nun gleich mal aufstehen...dann sehen wir weiter.

12:00 - der up-side-down Kuchen ist fertig und riecht verführerisch, ein kleines Stück wird man wohl zum Mittagessen nehmen dürfen. Da man inzwischen ja keine 10 € Praxisgebühr bezahlen muss entscheide ich doch zum Notdienst zu fahren. Dieses System mit der einheitlichen Notrufnummer ist etwas suspekt, denn es werden uns zwei Ärzte genannt, die Notdienst haben, landen aber mit der genannten Telefonnummer in einer noch anderen Praxis. Egal, wir haben einen Termin um

12:45 - in der Praxis angekommen. Wir sind die Einzigen...wie SCHÖN! Wir sind auch ruckzuck fertig, angehende Mandelentzündung. Wir bekommen einen Fiebersaft und "erstmal" prophylaktisch ein Antibiotika. Das soll ich geben, wenn das Fieber bis heute Abend auf 38,5 steigt...äh, nur mit Fiebersaft wird das Fieber nicht steigen!? Befriedigt mich also nicht so ganz und da das Fieber jetzt eh bereits bei 38,3 °C ist entscheide ich das Antibiotika doch zu geben. Mal ganz davon abgesehen, dass ich ein gespaltenes Verhältnis zu Fiebersaft habe...denn Fieber ist ja zunächst erstmal gut! Manch einer mag jetzt sicher denken: "Antibiotika soll man aber auch nicht immer sofort geben!", dem sei gesagt, das ist hier auch nicht der Fall. Felix hat vielleicht in seinem ganzen Leben bisher drei mal Antibiotika nehmen müssen, da wird das schon okay sein. Und ich kenne Mandelentzündung aus eigener Erfahrung nur zu gut, das ist echt unangenehm, tut höllisch weh beim Schlucken, ein Blick auf Felix Mandeln zeigt auch bereits leicht gelb belegte Mandeln...also was soll ich da noch abwarten?!

13:30 - wir sind wieder zurück. Felix verzieht sich auf's Sofa und ich gönne ihm einen "James Bond" zur Ablenkung. Und ich? Ich bin raus aus meinen Plänen für den Sonntag...die ganzen Kranken hier um mich herum (mein Mann hustet auch immer noch)...irgendwie lähmt auch mich das in meiner Motivation. Also begebe ich mich mit der Kamera nach oben um Fotos für meine "Joomla-Heimarbeit" zu machen.

15:45 Die Fotos sind nun auf der Kamera und müssen heruntergeladen werden. Vorher aber Teepause mit köslichem Kuchen - ich könnt mich reinlegen!




16:30 - Julia langweilt sich, weil Felix ja krank ist...also is' nix mit arbeiten oder Zeit für mich oder vielleicht sogar...jaaaa, ihr ahnt richtig...BÜGELN ;-)

18:00 - Spielpflichten erledigt...Phase 10...leider nicht gewonnen:-(. Jetzt aber endlich die Bilder von der Kamera auf den Rechner laden...dann schon Reis kochen für's Abendessen.

19:00 - das Abendessen recht unspektakulär...Reste eben und dann auch nur zu dritt. Felix liegt ziemlich platt auf dem Sofa, fiebernd und ohne Appetit, letzteres seit gestern nachmittag. Nun ich kann es nachvollziehen, Schlucken mit dicken Mandeln ist nur doof!

20:00 ich schicke Felix ins Bett, denn da gehört er hin. Soll er sich gesund schlafen. Für uns beginnt die Sonntagstradition - der Tatort. Inzwischen in vielen Haushalten Kult...wir gucken schon JAHRE. Wir gucken Tatorte auch manchmal ein zweites und ein drittes Mal, weil während der Woche nichts besseres kommt. Klar gibt es auch hier Favoriten, aber ich muss nicht jeden Sonntag das Team zerreden, schon gar nicht, wenn es gerade erst mit ein, zwei Folgen am Start ist. Manchen Dinge müssen sich entwickeln. Und selbst wenn sie sich für uns nicht entwickeln....ich muss ja nicht jedes Team mögen. Die Handlungen aber machen für mich immerhin mehr Sinn, als der übliche Mist aus der hintersten werbegespickten Senderreihe...

22:16 - ich beende mein Tagebuchblogging-Woche mit diesem Post. Ein Fazit gibt es morgen...denke ich...denn ich meine ein paar erklärende Worte fehlen noch!

Mein Dank an Frau Brüllen, für diese interessante Aktion!

Gruß Uschi

Samstag, 16. März 2013

Was machst du eigentlch den ganzen Tag? Der Samstag

Nun musste ich erst mal schnell zu Frau Brüllen rüberschielen, ob sie mit der Tagebuchwoche auch das Wochenende einschließt oder ob für sie nur die reine "Arbeitswoche" von Montag bis Freitag interessant genug erschien sie zu beschrieben. Aber nein, auch so ein Wochenende kann interessant sein, um es mal mit anderen zu teilen. Also vorweg...unsere Wochenende sind meist recht gemächlich, hier gilt die Devise "Vieles kann - nicht alles muss!"...daher klingelt hier samstags auch (meist) kein Wecker. Aber...

6:45 - meine innere Uhr ist wach. Und das obwohl ich gestern Abend, als ich ins Bett ging SO müde war, dass ich dachte VOR 9 Uhr wirst du garantiert nicht aufwachen. Denn die gestrige 15 km Wanderung war schon anstrengend...aber durchaus machbar. Alle Kinder haben gut mitgehalten, auch Julia, denn sie ist von allen die Jüngste! Felix ist ja nicht mitgelaufen, weil er gestern in der Schule auch noch sein Streitschlichterseminar hatte und auf zwei Partys lässt sich nun mal schlecht tanzen (und weil er von diesem Seminar bereits zwei Einheiten verpasst hatte, haben wir uns entschieden, dass dieses wichtiger sei).
Aber nun denn, meine innere Uhr ist wach und auch ein nochmaliges Umdrehen im Bett verhilft mir nicht wieder zu einem weiteren Stündchen Schlaf, also stehe ich eben auf.

7:30 - ich gehe frische Brötchen holen, in unserer kleinen Landbäckerei. Die hat so einen gewissen Charme.Uralter knarzender Linoliumboden, Sprossenfenster, keine sich selbst schließende Glastüre, sondern eine reichlich verzierte Holztüre...es fehlt eigentlich nur das "palimpalim"-Glöckchen oder ist ds vielleicht doch da und ich höre es schon nicht mehr? Muss ich beim nächsten mal drauf achten!
Meist kaufe ich immer wieder die gleiche Zusammenstellung der Brötchen und die Verkäuferin weiß auch inzwischen was ich meist nehme. Heute wähle ich jedoch mal anders...muss auch mal sein...und verwirre die Verkäuferin ;-). Dazu noch ein Brot vom Vortag, was mir hier sogar freundlicherweise nochmal ausgepackt und geschnitten wird. Zum Bäcker gehe ich übrigens zu Fuß (im Sommer mit dem Rad) und das geht heute doch erstaunlich besser, als ich es gestern Abend vermutet hatte.

8:00 - Tisch decken, Tee kochen...wo ist nur der Kater, der steht doch sonst immer schon auf der Matte? Die Katze sitzt schon wartend an der Terassentüre. Sie bekommt ihre Portion Weichfutter und während ich ihr noch ein Schälchen Trockenfutter hinstelle, kommt der Kater wie ein wilde Furie angeschossen und schnappt sich gierig ihr Weichfutter. Schneller als er Miau sagen kann, schnappe ICH mir jedoch das Schälchen, um es gegen seine ewige Gier zu verteidigen. Nun ist er reichlich irritiert und trappelt, frustriet miauend und fordernd in die Küche...denn dort ist eigentlich seine Futterstelle. Ich stelle der Katze das Futter also wieder nach draußen und kümmere mich um den armen Hungerleider. Keine Ahnung, was heute in das Viech gefahren ist...da springt er doch tatsächlich auf die Arbeitsplatte, während ich ihm sein Futter in den Napf gebe. So was...na, den habe ich erstmal laut fluchend runter geschmissen...geht ja gar nicht! Na, wenn Katerblicke töten könnten...säße ich jetzt nicht schreibend hier am Rechner.

8:15 - alle Gemüter haben sich beruhigt, der Tee ist gekocht, der Tisch gedeckt, mein Buch liegt bereit...DIESE Ruhe (der Rest der Familie schläft noch) genieße ich! Mein Brötchen, mein Tee, mein Buch! Das ist MEINE Zeit! Zeit die mir wichtig ist! Ich lese einige Kapitel bis um

9.00 - dann gehe ich an den Rechner, schaue hier, schaue da, kommentiere ein wenig und stelle mal wieder fest, dass ich noch über 400 Beiträge im Google Reader lesen "könnte, müsste, sollte"? Oh, Google Reader - da war doch was, da sollte ich mich wohl drum kümmern!? Und die Handygeschichte ist auch noch offen...und die Bügelwäsche...zu der sich inzwischen übrigens auch neue zu waschende Wäsche gesellt. Der ewige Kreislauf eben. Irgendwann im Laufe des Tages müsste ich auch noch grob schauen, ob wir mit den vorhandenen Lebensmitteln noch über das Wochenende kommen oder nicht. Ein Blick in den Topf von gestern Abend lässt mich aufatmen...das reicht wenigstens schon mal für heute Abend...wobei, Moment, heute Abend steht ja was anderes auf dem Plan...dann werde ich die Reste also gleich umfüllen, kühl stellen - Essen für morgen gesichert! Yeah! KEIN Einkauf am Samstag - das beruhigt mich, denn hier in der Grenzregion zu den Niederlanden ist ein Einkauf samstags schon sehr zeitintensiv. Und nun? "Vieles kann - nicht alles muss!"

9:30 - der Mann und kurze Zeit später auch Julia finden sich am Frühstückstisch ein. Ich setze mich dazu und komme endlich mal dazu den Bastelkatalog von der creativa durchzublättern.

10:00 - ich kümmere mich um die "Handysache"...ein Dschungel von Tarifen und Handys erschlägt mich...fester Vorsatz, mit einer Wunschvorstellung eines neuen Handys werde ich in der kommenden Woche in den telekom Laden marschieren in der Hoffnung sie machen mir ein Angebot, was ich nicht ausschlagen kann. Da ich einmal am Rechner sitze lege ich noch ein wenig Arbeitszeit ein...auch das ist eben mit einem Heimarbeitsplatz möglich. Sich hier und da mal eben zwei Stündchen für die Arbeit abknapsen. Ich stelle fest...das grundlegende Verständnis für Joomla hat sich gefestigt und ist nicht verloren gegangen. Aber nach wie vor muss ich zwei drei Dinge klären. Damit meine Beiträge nicht nur reine Textbeiträge bleiben muss ich dazu noch Bilder machen. Das Licht ist heute recht günstig...den Rest muss die Bildbearbeitung bringen. Inzwischen ist es jedoch schon

12:30 - der Magen knurrt bereits wieder...also erstmal ein kleiner Zwischensnack...Banane oder Snickers (Engelchen/Teufelchen), Banane hat gewonnen.

13:00 - Felix ist nun auch aufgestanden...Zeit fürs Mittagessen (ist ja bei uns immer kalt, weil wir abends warm essen).

15:30 - nach dem Mittagessen scheuche ich Julia unter die Dusche, denn, man erinnere sich, heute steht noch ein Kindergeburtstag an. Noch eben das Geschenk einpacken, nach dem Duschen noch Haare fönen. Als Felix die Aufforderung bekommt unter die Dusche zu gehen, teil er mir mit, ihm sei schlecht. "Schlecht" ist immer so eine Aussage, mit der ich so gar nichts anfangen kann, vor allem, wenn zuvor das Computer spielen noch ganz gut klappte. Also schicke ich ihn erstmal unter die Dusche, denn möglicherweise ist "schlecht" auch nur vorgeschoben...schauen wir mal. Julia muss weggebracht werden, denn der Geburtstag ist im Nachbardorf...auch wieder 20 min Zeit...einfach weg. Jetzt eine vorgezogene Teepause...denn gleich steht noch noch das 6-Wochenamt meiner Mutter an. Im Anschluss an die Messe treffen wir uns mit der Verwandschaft und lieben Freunden bei einem kleinen Imbiss, denn die Beerdigung fand im allerengsten Familienkreis nur mit uns Kindern statt. Dies ist ein Entgegenkommen unsererseits es allen Recht zu machen. Vorher natürlich noch ein wenig in Schale schmeißen...was ziehe ich also an?

17:00 - 6-Wochenamt in der Kirche, danach nettes Beisammensein mit Familie, Bekannten und Nachbarn unserer Mutter. Viele hat man Jahre nicht gesehen. Felix geht es leider doch sehr schlecht. Als Julia vom Geburtstag abgeholt werden muss, bringt man Mann auf diesem Wege Felix erstmal nach Hause.

20:00 - die Gesellschaft löst sich langsam auf, bis wir zu hause sind ist es 20:45. Felix liegt auf dem Sofa, fühlt sich an wie Fieber...ist aber nicht messbar. Ich schicke ihn ins Bett...das scheint mir erstmal das Beste zu sein. Da alle Fernsehfilme bereits angefangen haben entscheiden wir mit Julia zusammen "Hexe Lilly" zu gucken...netter Film, genau das Richtige nach so einem Tag.

22:30 - Bettzeit, ich lese noch eine Weile und denke über den Abend nach.
23:30 - Licht aus - Gute Nacht! 

Gruß Uschi

Freitag, 15. März 2013

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Der Freitag

Die Aktion von Frau Brüllen geht für mich heute auch noch weiter...und ja, heute ist schon Freitag und der ist weitestgehend verplant. Daher kann ich den Post fast schon komplett bis heute Abend vorbereiten...mal sehen ob ich mit meinen Vermutungen richtig liege?!

6:15 - der Wecker klingelt...gleiches Programm wie in den letzten Tagen
7:10 - die Kinder gehen heute 10 min später aus dem Haus, weil sie vom Nachbarn mitgenommen werden. Danach, das Übliche...Facebook, Google Reader (der ja bald wegfällt :-() und Konversation mit netten Freundinnen über whatsapp. Viel Großes brauche ich eh nicht anfangen, denn um heute ist Frauen-Frühstück angesagt. Wir treffen uns mit 8 Frauen einmal im Monat zum Frühstück reihum. Immer wieder schön, immer wieder amüsant , immer wieder beruhigend, weil alle Kinder ähnliches Alter haben und alle ähnliche Sorgen (wobei, ernsthafte Sorgen hat zum Glück keiner....aber eben die üblichen Sachen, bei denen man froh ist, dass es anderswo nicht besser ist). Daher werde ich mich gleich aufmachen um

9:30 - Frühstück mit den Frauen. Leider kann ich nicht bis zum Ende bleiben, denn heute steht die erste große Gruppenwanderung an. 15 km von Nijmegen nach Beek. Noch ist der Himmel klar und es ist nicht allzu kalt, zumindest weht nicht so ein kalter ekliger Ostwind. Ich hoffe das bleibt bis heute mittag so, denn um

11:30 - muss ich bereits an der Schule sein, um die Schulsachen der Kinder in mein Auto zu packen. Während die Kinder mit dem Bus bis nach Nijmegen fahren, fahre ich mit dem Auto und den Schulsachen (die müssen sie ja nun nicht auch noch 15 km mit sich herumtragen!) bis zum Zielpunkt in Beek, um dort in den Bus zuzusteigen (ich hoffe unsere Planung klappt :-)). Bis wir dann los laufen werden ist es sicherlich


13:30 - auf geht es...der Weg ist mir noch unbekannt...aber 15 km sollen es werden. Spätestens

17:30 - sollten wir wieder am Ziel eingetroffen sein, denn dann fährt der Bus für die Kinder, die nicht abgeholt werden wieder nach Hause. Ich habe ja mein Auto dort stehen, brauche also nicht auf den Bus warten. Bis wir hier angekommen sind ist es sicher

18:00 und ich muss ganz schnell das Essen vorbereiten, denn freitags essen wir ja immer im Wechsel mit unseren Freunden und heute bin ich eben mit Kochen dran. Geschnetzeltes mit Röstis, das geht ja recht schnell und ich muss nicht ewig noch am Herd stehen.

20:00 - nach dem Essen wird immer eine Partie "amerikanisches Rommé" gespielt, das hat Tradition und darf nicht fehlen. Je nachdem wie gut die Karten sind dauert eine Partie mal länger, mal kürzer, sie endet wenn der Erste 500 Punkte erreicht hat...nur Silvester spielen wir bis 1000, weil der Abend dann ja länger ist. Danach wird noch erzählt...aber ich fürchte heute nicht mehr lange, weil meine Freundin und deren Tochter nämlich auch mit im Wanderteam sind und wir wahrscheinlich hundemüde sein werden. Daher denke ich...

22:00 - müde, Licht aus, Gute Nacht.

So oder ähnlich wird es heute sein. Manchmal liebe ich so durchgeplante Tage, weil dann steht von vorne herein fest, da ist kein Platz für's Bügeln;-)

...Änderungen vorbehalten...

Gruß Uschi





Donnerstag, 14. März 2013

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Der Donnerstag!

Die Aktion von Frau Brüllen geht für mich heute auch noch weiter...wobei, wie eigentlich jeden Donnerstag überfällt mich die Panik: Uaaah, schon wieder Donnerstag...du hattest doch noch SO viel vor!?

6:15 - der Wecker klingelt. Auch heute wieder keine 5 Minuten Schonfrist, der Mann ist immer noch krank (und geht auch gleich zum zweiten Mal zum Arzt um sich weiter krank schreiben zu lassen)

7:00 - die Kinder sind wieder aus dem Haus (das was vorher passiert, steht bereits bei Monatg und Dienstag). Das Mails checken dauert heute entsprechend länger, weil ich gestern ja den Rechner ganz ausgelassen hatte. Eine Kundin möchte einen Dawandakauf stornieren...bis ich gefunden habe, wo man das beantragen kann ist schon wieder eine Viertelstunde (mindestens!!!) herum :-(. Dann schnell das Wichtigeste bei Facebook lesen, Google Reader mache ich später...irgendwann. Der Blogpost von gestern muss auch noch beendet werden, Fotos von der Kamera geladen und bearbeitet werden. Und schwupps ist es

8:10 - der Mann ist aufgestanden und ich beschließe ihm, mit den Schätzen von gestern und deren Begutachtung Gesellschaft zu leisten! Kommt ruhig mit...der Kater versucht auch bereits ein zweites Frühstück einzufordern!

8:45 - Schätze gesichtet und zufrieden zurück gelehnt, denn es ist eine gute Kombination zwischen "sich was gegönnt haben" und "eigentlich brauchte ich doch nichts" ;-). Wollt ihr mal sehen...


Da gab es Knopfbeutelmischungen für 5  €...kann man ja nicht liegen lassen! Außergewöhnlich Backfömchen, da kann ich die Kinder immer mit erfreuen...ein Handmaß, das brauchte ich, denn meins ist erstens Opfer des des Rollschneiders geworden und zweitens irgendwo verschwunden, nun und die Wollknäuel, die mussten einfach mit, das war ein Angebot, was ich unmöglich ausschlagen konnte;-).
Ach und dieses kleine "Mesch-ärgere-dich-nicht" Püppchen, nun DAS ist wie geschaffen für mich...



Nun aber hurtig, was gibt es heute zu Essen, was soll es morgen geben, denn morgen ist Freitag und Freitags essen wir ja immer mit Freunden und ich bin dran mit kochen. Da aber morgen auch die erste Gruppenwanderung ansteht (15 km, bis ca. 17:30 Uhr) muss es etwas geben, was sich möglichst von alleine kocht und dann um 19 Uhr fertig ist. Außerdem muss ich noch ein Geschenk besorgen, denn Julia ist am Samstag zu einem Kindergeburtstag eingeladen. Dann stehen da inwischen ZWEI Wäschekörbe um die sich auch mal jemand kümmern müsste. Und einen Arzttermin für Julia müsste ich gelich auch noch ausmachen...sie klagt seit längerem immer mal wieder über Schmerzen in der Brustgegend :-(

9:30 inzwischen weiß ich was ich alles einkaufen muss und begebe mich auf den Weg. Von hier nach da und eben noch da rein springen. Auf dem Weg auch gleich das Geschenk besorgt ("irgendwas von den Top-Modells" war der Wunsch...meine Güte, da gibt es ja eine Menge...äh...naja...Kram :-(). Ich kaufe eine Kleinigkeit und hoffe, das ich es noch schaffe etwas Selbstgenähtes dazuzulegen...
Bis ich alles zusammen habe und verstaut habe ist es

11:00 - ich versuche erneut den Kinderarzt zu erreiche...immer noch besetzt. Also schaue beantworte ich weitere Mails, räume meine Creativa Ausbeute weg und finde mich damit ab, dass es den Google Reader ab Juli nicht mehr geben wird. Ich muss mich um Alternativen bemühen...wieder so ein "Kümmere dich bitte darum" Ding...genauso wie die Tatsache, dass ich meinen Handyvertrag kündigen müsste...ich würde ihn ja weiterlaufen lassen, aber der Mann hat Interesse an meinem Handy bekundet und nunja, so ein auslaufender Vertrag ist ja schon eine gute Ausgangsabasis für ein neues Handy aber eigentlich will ich gar kein neues Handy, hab ja bei meinem alten noch längst nicht alle Funktionen gefunden.

12:00 ich erreiche endlich den Kinderarzt, Termin um 15:45...okay, der Nachmittag davor und danach ist also sehr kurz:-(. Daher...mal ganz schnell ins Nähzimmer...Stickmaschine anschmeißen...

14:30 - inzwischen sind die Kinder nach Hause gekommen, wir haben zu Mittag gegessen und weil Julia heute eine Stunde her Schule aus hatte als Felix und es sich dazwischen nicht lohnt die Küche zu verlassen, habe ich derweil die Spülmaschine aus- und gleich auch wieder eingeräumt und auch sonst ein wenig Klarschiff gemacht.  Nachdem auch Felix gegessen hat und mit den Worten "keine Hausaufgaben" erstmal Richtung Compi schlurft, begebe ich mich nochmal kurz ins Nähzimmer um die kleine Beigabe für das Geburtstagskind fertig zu machen.



Dazu habe ich mal wieder ein Namenskettchen aus meinen Stempelkissen gemacht und noch um ein Glücksschwein ergänzt. Das muss dann jetzt mal reichen. Nun habe ich noch gut 40 min um "irgendwas" zu erledigen...ich könnte bügeln...hm...

17:45 - inzwischen beim Kinderarzt gewesen. Immerhin mit einer Diagnose nach Hause gekommen. Schulterschiefstand, dadurch verursacht eben von Zeit zu Zeit Blockaden, die schmerzen können. Eine Überweisung zum Orthopäden im Gepäck. Während der Teepause noch Telefonate geführt, Dinge müssen geregelt werden...ein beruhigendes Bad, statt...ihr ahnt es...Bügeln (mal sehen, ob das noch was wird mit dem Bügeln in dieser Woche:-))

20:00 - bei einem Glas Wein in der Küche nach dem Abendessen verquatscht...aber es gab eben auch was zu bereden...und die Zeit nach dem Abendessen ist meist günstig! Jetzt noch Blogpost zu Ende schreiben, dann Sofa und ihr ahnt es Strickzeug;-).

22:45 Strickzeug zu früh weggelegt und einen guten Film nun teilweise verschlafen...war zum Glück eine DVD...also kann ich den nochmal gucken. Und jetzt "Gute Nacht"!

Gruß Uschi




Mittwoch, 13. März 2013

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Der Mittwoch

Die Aktion von Frau Brüllen macht auch vor besonderen Tagen nicht halt...heute also mein "besonderer Mittwoch":

5:30 - ohje, das ist früh! Der Wecker klingelt heute so früh, weil ich mit der Bahn nach Dortmund zur Creativa fahre. Mein Zug geht um

6:49 - und bis dahin muss ich alles Wichtige zusammengepackt haben. Irgendwann um

9:15 - sollte ich dann in Dortmund bei der Creativa angekommen sein. Ich freue mich auf die vielen tollen Sachen die es zu sehen geben wird. Und ich freue mich natürlich auf den Stand von farbenmix. Mal sehen was mich erwartet....und wann ich wieder hier an meinem Rechner sitzen werde....

Wir kamen etwas später auf der Creativa an (witterungsbedingte Verspätungen bei den Zügen), haben viel gesehen, viel Spaß gehabt und wiedermal festgestellt, dass man für all die tollen kreativen Dinge, die man so machen kann einfach nicht genug Zeit hat.
Selbstverständlich begegneten wir diesem kleinen Wicht...


Und sahen ganz viele bunte Taschen...


...eine schöner als die andere!

16:00 - müde, platt gelaufene Füße, reizüberflutet trete ich die Heimreise an.
19:00 - Ankunft zu hause, Abendessen, schnell die Schätze auspacken und nur noch ab auf Sofa!
22:00 der Abend endet heute früh!

Gruß Uschi

Dienstag, 12. März 2013

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? - Der Dienstag

Bei der Aktion von Frau Brüllen geht es nicht nur um einen Tag, nein das Tagebuchbloggen soll sich über eine ganze Woche erstrecken. Mal sehen ob und wie lange ich das so konsequent fortführen kann wie gestern. Der heutige Tag startet ähnlich wie gestern.

6:15 - mein Wecker klingelt, allerdings bin ich bereits schon wach, weil ich genau weiß, heute bin ich für das "Kinder wecken" zuständig, der Mann ist nämlich immer noch krank und soll sich ja auch gesund schlafen. Also, es hilft nichts, keine Schonfrist:-(
Unten angekommen steht schon unser erster Frühstücksgast vor der Türe und bittet um Einlass - der Gastkater. Während ich Tee koche schleicht er maunzend und schnurrend um die Beine, aber er muss sich gedulden. Füttern morgens übernimmt Julia. Nur Tisch decken mit Kater zwischen den Beinen gleich einem Akrobatenakt! Während Julia den Kater versorgt, füttere ich unsere Streunerin (die hübsche Rote), denn auch die steht schon wartend vor der Terrassentüre, die "darf" aber nicht rein, weil der Kater das nicht möchte;-)

7:00 - die Kinder gehen aus dem Haus. Zum Glück haben wir hier kein Schneechaos, d.h. eine Befürchtung, dass die Busse nicht fahren brauche ich nicht zu haben. Also schalte ich den Rechner ein, ein Blick bei FB und ein Blick in die Galerie KuB. Letzteres schaffe ich leider nicht mehr so ausführlich wie noch vor ein paar Jahren und eigentlich tut es mir leid, dass ich nicht mehr die Zeit habe mir die vielen tollen Sachen genauer anzusehen und zu kommentieren. Einige Mails müssen noch beantwortet werden, ein Kauf muss noch bestätigt werden. Ein Blogbeitrag will geschrieben werden (höhö...mache ich gerade)

7:30 - ein Blick über meinen Schreibtisch sagt mir...da musst du mal wieder ran! Also mache ich ein Foto, packe es in meinen Blog...


...um euch irgendwann im Laufe des Tages ein Ergebnis präsentieren zu können! Denn SO passt meine Teetasse nirgendwo mehr hin - geht also nicht! Jetzt aber erst die Mails und vielleicht doch "mal eben" bei den anderen Teilnehmern so lesen, wie deren Tag gestern so verlief?

8:30 - doch ein bisschen länger am Rechner hängen geblieben als geplant (mal wieder :-()...jetzt aber für Ordnung sorgen!

10:00 - ganz viel abgeheftet, weggeschmissen und anders wohin sortiert. Zwischendurch noch Mails gecheckt und geWhatsappt um Wichtiges für Morgen zu klären.
Und seht ihr sie?


Die Teetasse passt wieder! Nun schau ich aber mal, was der Patient so macht und begebe mich in die Küche, denn da muss ich für Morgen auch noch etwas vorbereiten.

11:00 - ich warte darauf, dass die Schinkenschnecke fertig werden. Gleichzeitig habe ich ein Brot auf den Weg gebracht. Kurze Pause mit Tee und einem Stück Kuchen.

11:12 - die Schinkenschnecken sind fertig...als Wegzehrung und zum Freude machen für morgen



Und weil ich die Kamera gerade eh in der Hand hatte...ein Schnappschuss vom schlafenden Kater (er würde mich vermutlich dafür hassen ;-))




13:00 - das Brot ist nun genug gegangen und wandert in den Ofen, Felix wird nun gleich schon von der Schule kommen. In der Zwischenzeit habe ich wieder bei Joomla reingeschaut und bis auf zwei Dinge scheint mir nun langsam alles recht klar. Nun gilt es "nur noch" alles in eine geeignete Struktur zu bringen, dass auch andere das finden was ich in Beiträgen verwalte ;-).

13:34 - das Brot ist dann jetzt fertig...


14:35 - Julia ist auch aus der Schule gekommen..ich pendel zwischen Kind, Schreibtisch und Nähzimmer hin und  her um "Dinge" zu machen. Dies und das eben, was aber eben aufhält und was irgendwie keiner sieht, wenn es erledigt ist und inzwischen beschelicht mich das Gefühl, dass ich das ziemlich oft mache!
Jetzt Wanderroute für gleich festlegen und dies und das zusammenpacken.

Um 15:20 machen wir uns auf zur 7 km Wanderroute. 90 min später wieder zuhause

17:00 - Teepause. danach, weil im Wald der Wind doch ordentlich um die Ohren pfiff wärme ich mich in der heißen Wanne ein wenig auf.

18:00 - Abendessen vorbereiten, Tomatenhäckbällchensoße mit Penne.

19:00 - Abendessen
20:00 - Feierabend, Strickzeug und Fernsehen. Heute nicht so lange, denn mein Tag beginnt morgen SEHR früh! In diesem Sinne...Gute Nacht, ihr Lieben!

Gruß Uschi

Montag, 11. März 2013

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Frau Brüllen hat es hier ins Leben gerufen, eine Aktion zum "ganz normalen" Bloggerleben.
Ich haderte etwas mit mir, denn, ich frage mich ja doch, gibt es wirklich Menschen, die genau das interessiert, was ich den ganzen Tag mache...ist mein Tag also spannend genug, das andere das wirklich lesen wollen.
Nun...was habe ich zu verlieren...nichts...vielleicht gewinne ich ja sogar dabei, weil, dadurch, dass ich ja immer notieren werde, was ich mache, mache ich vielleicht ein wenig mehr als sonst und vertrödel nicht meine Zeit? Also fangen wir an mit einem ganz normalen Montag...wobei...so normal fängt er gar nicht an...

Montag, 11.03.2013

6:15 - der Wecker klingelt (wie immer zu früh...nützt aber nichts!)

6:20 - der Wecker klingelt erneut...ich brauche das..diese zwei Anläufe...zum wach werden

6:30 - anziehen, Kinder sind schon mit dem Mann um 6:15 aufgestanden und bereits unten beim Frühstück, ich dann jetzt auch. Beim Frühstück informiert mich mein Mann, er habe Halsschmerzen und gestern Abend noch erfolgreich Fieber gemessen. Prima, nachdem die Kinder nun alle wieder genesen sind ein weiterer Patient im Haus.

7:00 Uhr - die Kinder gehen aus dem Haus, ich räume den Frühstückstisch ab und schalte den Rechner an. Mails beantworten, bei Facebook sehen was es Neues gibt, ein Blick in den Google Reader und meine Lieblingsblogs sichten.

ca. 8:00 - mein "eigentlicher Arbeitsalltag" beginnt, PC-Arbeit...was ich da mache, mache ich im Verborgenen...ich muss mich in neue Materie hineindenken, was mir zugegebenermaßen nicht leicht fällt. Ich befasse mich mit Joomla, falls das jemandem was sagt. Die Denkweise ist noch so gar nicht meine!

9:00 - ich verzweifle weil ich die Strukturen nicht durchschaue, Texte nicht da erscheinen wo sie sollen. TIEF durchatmen, nochmal neu schauen, Schrittchen für Schrittchen..

9:30 - erstes Erfolgserlebnis, ich habe ein Menu und ein Untermenu...nur die Beiträge wollen noch nicht so wie ich. Zwischendurch entscheide ich mich bei Frau Brüllens Tagebuchaktion doch mitzumachen und schreibe parallel, was ich mache...oder eben auch NICHT mache

10:30 - die Beiträge wollen immer noch nicht dahin wo sie sollen, also beschließe ich erstmal, sie "nur" zu schreiben (bzw. aus bisherigem Geschriebenen zu kopieren) und später zu zuordnen!

11:30  - huch, schon SO spät (ich frage mich: "WAS habe ich jetzt eigentlich den ganzen Morgen gemacht?"), da ich gleich noch Einkaufen muss, werden nun erstmal Päckchen gepackt, Rechnungen und Einkaufszettel geschrieben.

12:30 - Päckchen packen und Einkaufzettel schreiben dauert, weil ich mal wieder nicht weiß, was ich heut, morgen und übermorgen kochen soll. Übermorgen bin ich zwar eh nicht da, daher sollte es morgen was geben, was sich Mittwoch für den Rest der Truppe ganz gut aufwärmen lässt. Heute, weil Montag, muss es was schnelles Einfaches geben, denn Montags sitze ich immer im Schwimmbad und der Mann muss/darf kochen. Wir einigten uns auf TK-Pizza, denn der Mann ist inzwischen krank geschrieben und soll sich ja auch schonen. Ich mache mich auf den Weg...erst noch am Friedhof vorbei, um zu schauen, ob der Grabstein inzwischen vom Steinmetz zurück ist. Ist er nicht...sollte er bis kommenden Samstag aber sein, denn dann ist bereits 6 Wochenamt. Weiter geht es zur Post und zum Hermesboten (was leider nicht nebeneinander liegt). Bis ich alles erledigt habe ist es

13:20 - das passt mit Julias Schulschluß, also fahre ich an der Schule vorbei.

13:30 - Einkauf verstauen, Tisch decken, Essen, fragen, was es Neues in der Schule gibt.

14:30 - ich mache weiter mit meiner PC-Arbeit, die ich übrigens von zu hause erledige. Das vergaß ich oben zu erwähnen. Das ist zwar praktisch, weil ich nicht aus dem Haus muss, erfordert aber schon einiges an Disziplin. Das funktioniert, solange ich alleine bin, meist recht gut...nachmittags ist das abhängig von den zu erledigenden Hausaufgaben. Wenn zu viele Fragen kommen, komme ich ständig aus meiner Arbeit raus....das nervt.

15:30 - Arbeit kurz unterbrochen und Julia erklärt was für den morgigen Geschichtstest wichtig wäre zu lernen (Cäsar lässt grüßen)...inzwischen weitere Joomla Erfolge feiern können!

16:00 - Felix kommt von der Schule und ich feiere meinem zweiten Joomla Erfolg: Ein Bild steht an genau der Stelle wo es stehen soll und der dazugehörige Beitrag erscheint auch da wo er soll. Lediglich das Layout (unterschiedliche Schriftarten und -größen) lassen mich noch verzweifeln. Aber so langsam fängt es an Spaß zu machen! Nun aber erstmal Teepause (ganz wichtiger Bestandteil des Tages!)

16:40 - Teepause beendet, dabei wichtige familiäre Dinge besprochen. Nun habe ich die Wahl...bügeln oder weiter mit der PC-Arbeit?

18:15 - bei Joomla bin ich gut vorangekommen, das sah heute morgen eher schlecht aus. Zwischendurch noch ein wenig Geschichte abgefragt und mit Schrecken nun auf die Uhr gesehen. Jetzt heißt es schnell alles zusammenpacken und ab zum Schwimmbad...wo war jetzt gleich mein Strickzeug, Brille, Handy? Kinder habt ihr euer Schwimmzeug - nein noch nicht!

18:20 - ab zum Hallenbad, heute nur eine Stunde, denn Julias Wettkampfmannschaft in der AK 12 ist leider nicht zustande gekommen :-(. Mit Anziehen anschließend und Heimweg ist es aber

20:00 bis wir wieder hier sind. Das Essen ist schon bereit. Schnell Essen und dann läuten wir den Feierabend ein. Die Kinder dürfen hier noch bis 21 Uhr aufbleiben.

20:30 Ich gehe jetzt mit Strickzeug auf's Sofa und schaue was das Fernsehprogramm zu bieten hat (meist nicht viel am Montagabend), daher kann ich mich immer gut auf's Stricken konzentrieren.

22:40 - nun folgt noch ein kurzer Blick bei Facebook und in manche Blogs, aber dann heißt es auch schon "husch, ab ins Bett"! Denn ich brauche meinem Schlaf - VIEL Schlaf! Vor dem Schlaf aber immer noch ein bisschen Buch lesen, je nach Müdigkeit zwei Seiten, manchmal auch noch mehrere Kapitel. In diesem Sinne...

DAS habe ich heute alles gemacht. Und wenn ich so zurückblicke...ja, doch es war annähernd ein ganz normaler Montag. Erfreulich...ich habe doch deutlich weniger Zeit bei FB und Co. "vertrödelt" :-). Wie es morgen ausschaut, das liest sich dann, wenn es wieder heißt: "Was machst du eigentlich den ganzen Tag?". Mein Dank an dieser Stelle übrigens an Frau Brüllen, die den Stein des Anstoßes gab und bei der sich doch schon Einige in die Liste eingetragen haben! Gerne würde ich da ja noch bei dem ein oder anderen lesen, aber es haben alle recht viel geschrieben, das wird mir nun zu spät..muss ich wohl auf morgen vertagen...


Gruß Uschi

...to be continued....tomorrow...

Mittwoch, 6. März 2013

Nähen für Teenies...

...ist nicht mehr ganz so einfach. Da wird meist nicht mehr angezogen was Mama sagt, sondern als Teenie orientiert man sich eben meist schon an Gleichaltrigen.
Ich kann mich glücklich schätzen, denn unsere Kinder sind da recht anspruchslos, allerdings wollen sie schon mitreden bevor ich mich an die Nähmaschine setze oder bevor ich die Stoffe aus dem Regal ziehe. Ganz wichtig ist immer noch: Bequem soll es sein!
Und da Julia ja immer noch fast ausschließlich in die Länge wächst und nicht in die Breite (ich sage nur: Taillenmaß von 60 cm und Hüfte von 72 cm!) haben wir immer ganz besonders ein Problem mit den Hosen. Auch für die Hosen "untendrunter"...denn da passt meist noch Gr. 128/134 und diese Hosen sind dann meist noch SEHR niedlich und entsprechen so gar nicht Julias Vorstellungen.

Umso erfreuter war ich über das Ebook "Speedy" - mit dem man ein tolles Wäscheset nähen kann. Aber Julia mag keine Unterhemden, die sind doof, die muss man immer in die Hose stecken, weil Mama das so möchte. Aber Julia mag Bustiers, weil, die sind ja cool!
Also habe ich für euch (ja, genau für die, die auch so anspruchsvolle kleine Damen zu hause haben;-)) eine kleine Anleitung geschrieben, ganz simple "Wäsche Nähtricks für Teenies", die aus dem Wäscheset "Speedy" ein cooles Set für Mädchen machen, schau doch einfach mal rein. Es ist eine tolle Ergänzung zum Ebook Speedy, kann aber auch gut auf gekaufte aber ungeliebte Unterhemden oder andere "untendrunter-Hosenschnitte" übertragen werden

Und WEIL es eben inzwischen auch nicht mehr ganz so bunt und eben auch nicht mehr niedlich sein darf habe ich mich ganz besonders über die Anfrage von Nette von Regenbogenbuntes gefreut, ob ich eine Verwendung für ihre neue Stickdatei "PeaceLoveStar" hätte! Klar habe ich Verwendung, mehr sogar als ich so auf die schnelle nähen kann! 

Schaut selbst:

PEACE

LOVE

STAR

Und wenn die kleine Dame dann von der Schule nach Hause kommt, diese Sets zur Begutachtung in die Hand nimmt und ruft: "Ooooh, sind die für mich!?", dann weiß man, das man Alles richtig gemacht hat!


Das Ebook "Speedy" könnt ihr bereits bei farbenmix im Shop erwerben, auf die Stickdatei "PeaceLoveStar" von Nette müsst ihr noch ein paar Stündchen warten, aber das ist ja nicht schlimm, denn dann könnt ihr ja schon überlegen, für was ihr diese Datei gebrauchen könnt.

Also hier stehen dafür auf dem Plan: Ein Kanga Pulli, sicherlich mindestens eine Tasche, eie  Kuschelnickyjacke für mich, für den Sommer ganz bestimmt auch ein tolles Häcktop für mich...ach, da fällt mir ein, ganz vergessen zu erwähnen, die drei Motive Peace, Love und Star gibt es natürlich in unterschiedlichen Größen, vier an der Zahl, wobei, schnüff, ich das Größte davon leider nicht sticken kann, weil es für meinen 14 x 20 cm Rahmen zu groß ist:-(. (ob ich mal aufrüsten sollte?).

Gruß Uschi

Ebook. Speedy bei farbenmix
Stickdatei: PeaceLoveStar ab morgen bei Regenbogenbuntes
Stoffe: swafing und Stoffe.de







Sonntag, 3. März 2013

Hach ist die SÜÜÜÜÜS...

...hat man damals sicher gesagt, weil, das sagt man ja immer:-)


Ob ich das heute, 47 Jahre später noch zu hören bekomme? Wohl kaum:-)
In diesem Sinne: Ein neues Lebensjahr bricht für mich an...schauen wir mal, was es für mich vorgesehen hat!?

Gruß Uschi

Freitag, 1. März 2013

Die Sicherheitsabfrage

ist doof! Ich weiß das! Mich nervt das auch immer, wenn man mit der Lupe am Bildschirm klebt und diese Ziffern entschlüsseln muss und bei den Buchstaben meist nur erahnen kann, was sie bedeuten sollen.

Allerdings habe ich eben schon den Eindruck, dass es viele vom Kommentieren abhält. Nicht, dass es mir an Kommentaren mangeln würde, nein, im Grunde ist es mir egal ob einer oder zwanzig kommentieren (uups...bitte EDIT am Ende beachten!!!), aber manchmal denke ich eben, vielleicht gäbe es zu manchem Post ja doch mehr zu sagen und meine Leser sind eben nur genervt von der Abfrage und sparen sich ihre Meinung. Das wäre schade.

Also habe ich gestern mal wieder den Versuch gestartet und die Sicherheitsabfrage abgeschaltet. Keine 12 Stunden später habe ich jedoch bereits doofe Kommentare in meinem Postfach. Klar, sie landen nicht direkt im Blog, weil ich Kommentare ja immer vorab noch prüfe. Aber die verstopfen mein Postfach und das nervt mich wiederum, denn ich will weder "freie Telefonnummern finden", noch irgendwelches chemisches Zeugs kaufen!
Okay, inzwischen ist Blogger so schlau und schiebt mir diese Art Kommentare in den Spamordner. Aber auch das ist nicht die ultimative Lösung, denn leider, leider landen dort manchmal eben auch Mails, die kein Spam sind und so von mir übersehen werden.

Ihr seht, das macht mich momentan alles nicht so glücklich. Falls ihr also eine akzeptable und vor allem nicht zeitaufwändige (denn das Sichten nach sinnvollen und Spammails kostet Zeit!!!) Lösung für dieses Problem habt, dann bitte her damit. Für ein paar Tage lasse ich die Sicherheitsabfrage noch mal ausgeschaltet, um zu schauen wie sich das entwickelt, aber ich fürchte ich komme da einfach nicht drumherum:-(

Wollte ich nur mal gesagt haben, falls ich dachtet ich will euch mit der Abfrage nur ärgern :-)

Gruß Uschi

Edit: Also, ähem, damit ist natürlich nicht gemeint, dass ich keinen Wert auf eure Meinung lege, NEINNEIN!!! Ich wollte damit nur ausdrücken, dass ich eben nicht der Kommentare wegen poste...also mir ist es eben egal ob einer oder zwanzig kommentieren, aber eure MEINUNG ist mir immer wichtig, egal ob von einem oder von zwanzig...also JEDER Kommentar ist mir wichtig, aber eben nicht wegen der Anzahl, sondern wegen des Inhaltes...so ist es jetzt deutlich...hoffe ich:-)

Edit 2: Allein gestern kamen etliche "anonyme Mails" zu diesem Post hier. Also scheint euer Vorschlag die anonyme Kommentarfunktion abzuschalten tatsächlich sinnvoll!