Dienstag, 31. Januar 2017

Flohmarkt aufgefrischt!

Neues Jahr, gute Vorsätze....PLATZ!

Das heißt, ich habe den Klasse-Kleckse-Flohmarkt ein wenig aufgefüllt und aufgefrischt.



Wer mal schauen mag: HIER geht es lang! Viel Spaß beim Stöbern und bitte die Startseite und die dort beschriebenen Regeln beachten.

Gruß Uschi

Donnerstag, 19. Januar 2017

Tutorial: Crazy gepatchte Untersetzer

Anfang Februar finden an der Schule unserer Kinder Projekttage zum Thema "Umweltschutz und Nachhaltigkeit" statt. Eine tolle Sache wie ich finde, da es zudem auch noch größtenteils in Eigenregie von der Q2 (der Jahrgangsstufe unseres Sohnes) organisiert wird. Die Schüler der Q2 haben sich also Gedanken zu Projekten gemacht, die zum Thema passen. In kleinen Gruppen werden die älteren Schüler, teils in Zusammenarbeit mit einem Lehrer an zwei Tagen Wissen in anderer Form vermitteln. Für die Schüler der Q2 sicher eine tolle Erfahrung mal auf der anderen Seite der Wissensvermittlung zu stehen.

So weit, so gut. Ende Oktober war dann in der Schule eine Fachschaftssitzung in Kunst, an der ich als interessiertes Elternteil teilnahm, weil es mir sehr am Herzen liegt auch das Nähen in den Bereich Kunst zu integrieren. In so einer Fachschaftssitzung hat man als Eltern ja die Möglichkeit Einfluss auf Unterrichtsinhalte zu nehmen. Ob und wie die dann umgesetzt werden, bzw. werden können, ist dann eine andere Frage.

Ja, und da hatte ich dann den Salat;-)...mitgehangen - mitgefangen! "Frau Lagarden, das ist doch eine tolle Idee für die Projekttage!!! Da können Sie als Eltern auch gerne dran teilnehmen und mitgestalten." UUUPS!!! Okay....ich willigte ein, machte mir Gedanken, legte die Schülerzahl und Bedingungen fest (ca. 10 Schüler ab 8. Klasse, eigene Nähmaschine, ein wenig Näherfahrung) und bekam mein Projekt zum Thema "Nähen ist (keine) Kunst". Nun, was hat das Ganze mit Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu tun? Auch das musste ich dann natürlich in einer Kurzbeschreibung definieren:

Mit kleine Nähprojekten wird den Schülern das Nähen mit der Nähmaschine vermittelt. Dabei soll unter anderem gezeigt werden, wie z.B. aus gebrauchter Kleidung wieder neue nützliche Dinge entstehen können, um so wertvolle Ressourcen zu schonen. Ziel des Projektes soll sein, den Schülern zu vermitteln welchen Wert aus Stoff gefertigte Dinge bekommen, wenn sie selbst erschaffen wurden. Die Schüler sollen dabei sensibilisiert werden, was es bedeutet z.B. ein Shirt für 2,99 € zu kaufen. Weiterhin soll vermittelt werden, dass auch getragene Kleidung noch einen neuen Wert erhalten kann.

Erst dachte ich ja noch...ach, wer weiß, vielleicht interessiert das ja auch gar keinen, aber nein...12 Schüler haben sich gemeldet und was ich besonders schön finde, es scheinen auch Jungs dabei zu sein! Toll!

Nun musste ich aber überlegen, welche Projekte ich anbieten würde. Schnell zu nähen, möglichst aus kleinen Stücken Stoff und nicht zu kompliziert. Ich habe u.a. ein wenig in den Freebooks bei farbenmix gestöbert und einiges gefunden, was sich an den zwei Tagen sicher gut bewerkstelligen lässt. Ob das so klappt und was die Schüler im Einzelnen dann wirklich genäht haben, darüber berichte ich dann anschließend.

Jetzt wurde ich jedoch auch vor ein paar Tagen gefragt, ob denn auch Schüler teilnehmen könnten, die noch NIE genäht hätten. UIH!?! Nunja...wenn es nicht alle sind!
Aber, daher musste ich ein wenig umdenken. Ein GANZ einfaches Projekt musste her, bei dem ich zeigen kann, wie eine Nähmaschine eben näht. Da ich aber nicht nur stur gerade und krumme Linien auf Papier nachnähen lassen möchte (so habe ich damals in der Schule angefangen!) wollte ich ein sinnvolles Projekt mit dem man anschließend auch etwas machen kann. Und so entstand das Tutorial:

Crazy gepatchte Untersetzer

Mit einer Vorlage einen Kreis auf Vlies oder hier einen Vliesaufnehmer vom Discounter (Schulen haben ja nie Geld, deshalb so günstige wie möglich!) aufzeichnen.


 Kreis ausschneiden


Kleine Stoffrestchen wild zuschneiden und auf den Vlieskreis legen...


...bis kein Vlies mehr zu sehen ist.  


An der Nähmaschine den Zickzackstich einstellen, Breite ca. 3,5 mm, Länge 1 mm.


Alle offenen Kanten festnähen, immer schön einmal in den Stoff einstechen und einmal daneben...
 

... bis alle offenen Kanten festgenäht sind.


Kreis umdrehen und überstehenden Stoff abschneiden.


Den Kreis auf Fleecerest oder Wollfilz oder Stick- oder Bastelfilz legen.


An der Nähmaschine den Zickzackstich auf ca. 4,5 mm Breite einstellen.


Nun den Rand rundherum festnähen, auch hier wieder: schön einmal in den Stoff einstechen und einmal daneben


Den Wollfilz/Fleece etc. mit einer Zickzackschere zurückschneiden, so dass ein kleiner Rand stehen bleibt. 


FERTIG!!!
 

Sehen doch hübsch aus, die crazy gepatchten Untersetzer, oder?


Einfach genäht, kleinste Stoffrestchen können verwendet werden, durch untergelegten Filz/Fleece werden Tische geschont und es ist ein nützliches Nähprojekt! Ich denke, das kann man ganz gut mit Schülern nähen, die erst mal Näherfahrungen sammeln müssen, oder?
Die Untersetzer müssen übrigens nicht zwingend rund sein, quadratisch oder rechteckig geht natürlich auch!
Wenn man Schüler dann ganz lange damit beschäftigen möchte, dann kann man mit dieser Technik sicher auch tolle Platzsets gestalten.

Gruß Uschi






Donnerstag, 12. Januar 2017

Der Lemming in mir....

....bekam auf Instagram in den letzten Tagen ganz viele "RollingStone" Patchworkblöcke in die Timeline gespült. Anfangs konnte der Lemming in mir noch ganz gut darüber hinweg sehen, dann war die Rede von 1/4" und man würde vieles von Grund auf Lernen. Und der Lemming fing an nachzudenken, wollte er sich doch irgendwann mal in eine hübsche Patchworkdecke kuscheln.

Aber Patchwork...bitte verzeiht mir, das hat irgendwie so etwas...hm...wie sag' ich es vorsichtig? Also Patchwork, das näht man erst wenn man irgendwie alt ist. Aber okay...ich bin ja nicht mehr die Jüngste, vielleicht wird es doch langsam Zeit sich damit auseinander zu setzen. Versteht mich nicht falsch, das soll keineswegs negativ gemeint sein, aber dieses "man schneidet Stoff auseinander und näht ihn anschließend in vielen kleinen Stückchen wieder zusammen" hat ein bisschen was von "mir ist langweilig, also mache ich mir mehr Arbeit";-).

Nun, die Arbeit, von der ich hier nun rede haben sich 6 Köpfe ausgedacht und die wollen im Laufe des Jahres 12 Quiltblöcke zum nachnähen online stellen. Also ist die Arbeit auf ein Jahr verteilt, dass sollte sich pro Monat in Grenzen halten und es machte mich ja doch neugierig!

Also wagte ich den Blick auf die Seite auf der alle Infos zu finden sind...bei greenfietsen. Ich würde von den erfahrenen Quilterinnen viel über das traditionelle Patchwork erfahren. Aha!

Die Ausrüstung hatte ich bis auf das "Inchlineal" alle im Haus und meine Stoffberge werden nun auch etwas dezimiert. Aha!

 
Und so stiegt ich also ein und nähte gestern meinem ersten Quiltblock. Dabei lernte ich den Umgang mit dem "Inchmaß" (ganz easy) und den Umgang mit dem Bügeleisen....pfffft, da bügelt man ja mehr, als das man näht! Ohjee!!! Aber gut bügeln macht sich halt bezahlt...vielleicht finde ich beim zweiten Block ja auch schon eine rationellere Arbeitsweise;-).


Aber, siehe da, alles passt hervorragend zueinander! Bei meinem bisherigen Patchworkversuchen scheiterte ich nämlich immer gnadenlos an der Passgenauigkeit, weil ich "irgendwo" mal wieder vergessen hatte die Nahtzugabe mit einzukalkulieren:-(.

Ich bin auf jeden Fall schon gespannt wie es weiter geht und bedanke mich bei den 6 Köpfen schon mal recht herzlich für's mitnehmen in die für mich "neue" Nähwelt!

Gruß Uschi

Donnerstag, 5. Januar 2017

WmdedgT 01/17

...fragt Frau Brüllen auch im neuen Jahr. Und da ich mir ja so ein klein wenig den Vorsatz genommen habe, den Blog wieder mit mehr Leben zu füttern, nehme ich das doch mal als gelungenen Ansatz.

Also, mein Tag begann spät...aus Versehen. Hier sind immer noch Ferien, zumindest für 3/4 der Familie. Und da wir gestern Abend endlich mal wieder unsere Bahnen im nahegelegenen Schwimmbad zogen (ich 34 Bahnen à 25 m), die meinen Kreislauf hoch puschten, zu hoch, bin ich erst recht spät eingeschlafen. Heute morgen wurde ich also um 7 Uhr wach (in den Ferien klingelt hier kein Wecker!!!) und dachte: "Ach, ein klein bisschen noch!". Beim nächsten Blick auf den Wecker war es dann 9 Uhr. Uih!!! Im Bett fesselten mich dann noch ein paar Gedanken. Bei der Tochter steht am Anfang der nächsten Woche eine Kiefer-OP aufgrund einer Zyste im Unterkiefer an, da können Gedanken schon mal ordentlich ins kreiseln kommen, deshalb war es auch bereit 9:30 Uhr als ich dann endlich aufstand.

Spätes Frühstück mit einer maulenden Katzematze, die über Nacht ja immer draußen ist und heute dann eben extrem lange auf ihr Frühstück und ihr kuscheliges Plätzchen im Wohnzimmer warten musste.

Seht ihr diesen leicht verschlafenden, warnenden Blick und die Krallenhand? "Werf' mich jetzt bitte nicht wieder raus!", soll das wohl heißen:-).

Zum Frühstück las ich in meinem Krimi weiter, "Granat für Greetsiel", ein Ostfriesenkrimi, leichte Kost, genau das richtige für den Ferienmodus. Danach noch kurz bei Instagram reinschauen, überall Schnee:-(. Dafür erinnert mich Google aber mit einem lustigen Bild, was ich vor 8 Jahren gemacht habe:

Oh man...ganz schön viele Veränderungen!

Nach dem Frühstück geht es an den Rechner, Mails checken. Außer Werbung und einer Anfrage, nur 8 Junkmails. Kann den Erstellern dieser Junkmails mal jemand sagen, dass Weihnachten vorbei ist und ich immer noch keine sechs Blondinnen unter dem Weihnachtsbaum haben möchte? Und die Hübsche die einen Mann für's Neujahrsfest haben möchte ist auch schon reichlich spät dran (oder früh?) und bei mir ganz sicher an der falschen Adresse, denn meinen Mann wollte ich schon noch ganz gerne behalten.

Ein Blick bei Feedly brachte mir einen Überblick in die Bloggerwelt und ich landete halt bei Frau Brüllen. Und nun sitze ich hier. In meiner Tagesgestaltung bin ich ja recht frei, besonders aber, wenn hier Ferien sind. Einkaufen muss ich heute noch, denn morgen muss ich mit Julia nach Krefeld zum Anästhesiegespräch, da bleibt vermutlich keine Zeit mehr für den Wochenendeinkauf. Am Freitagabend sitzen voraussichtlich neun Personen am Tisch...ich denke es wird einen großen Topf Suppe geben. Zutaten dafür werde ich jetzt gleich mal aufschreiben und was sonst noch so alles fehlt. Dazu bringt mein Weg mich in den Keller, wo auch noch Wäsche zum Aufhängen auf mich wartet.

Der Einkauf ist inzwischen erledigt (holla, hat alle Welt noch frei oder was war los?!). Erstaunlicherweise sind beide Kinder recht zeitig "aus dem Bett gefallen" und haben mir beim Einkaufen Gesellschaft geleistet. Das hat inzwischen den Vorteil, dass Felix etwas Fahrpraxis bekommt und ich mich schön von ihm chauffieren lassen kann. Nur noch wenige Monate und er darf dann ganz alleine fahren:-). Als der Einkauf in allen Schränken verstaut war, knurrte der Magen bereits wieder und wir haben zu Mittag gegessen. Hier gibt es mittags immer nur ein Brot, da wir ja abends warm essen. Mit den Kindern habe ich mich dann beim Essen verquatscht, aber die Zeiten wo sie mit mir gemeinsam mittags am Tisch sitzen sind selten genug, da hetzt mich dann auch nichts.

Nach dem Essen ruft die Arbeit, ein paar Nähfragen wollen beantwortet werden. So weit ich helfen kann, helfe ich und das in der Regel auch binnen 24 h. Wie viele von euch sicher schon gesehen haben, hat farbenmix ein neues Shopsystem bekommen. Mir gefällt es sehr gut, besonders Spaß bereitet mir die Möglichkeit gezielter nach Produkten zu suchen! Das ist gerade bei der Beantwortung der Nähfragen sehr hilfreich. Auch im Anleitungsbereich wird es in den nächsten Wochen noch einiges zu tun geben, d.h. auch da wartet Arbeit auf mich.

Zwischendurch schaute ich noch kurz bei Instagram hinein. Nadine zeigte wunderschöne Holzkisten in einem Trödelladen und stellt die Frage, ob sie es bereuen wird keine gekauft zu haben? Nun....äh...eine ist jetzt meine...uuups! Über das wie und wann diese tolle Holzkiste dann zu mir kommt, müssen wir uns später dann noch austauschen. Weil, soviel kann ich schon mal sagen, mal eben mit der Post schicken lassen wird wohl kaum gehen:-).
Die Kiste wäre toll für all die Quilts, die ich noch gerne für das Lärchenhüttchen nähen möchte (hust). Also bin ich wieder bei dem Gedanken bei der Aktion von Greenfietsen "6 Köpfe- 12 Blöcke" mitzumachen, um endlich mal den Einstieg in die Patchworkdeckenwelt zu machen. Stoff hätte ich sicher genug, ein Inch-Lineal sollte kein Problem sein, ein Inchfuß? Habe ich den? Das sollte ich jetzt erst einmal schauen! Oh...und die nächste Wäsche kann ich aufhängen. Schon ECHT spannend mein momentanes Leben;-).

Die Wäsche hängt inzwischen, ein bisschen Sport für meine verspannte Schulter habe ich auch noch eingeschoben und dann kam schon mein Mann nach Hause. Also erst mal zusammen einen Kaffee trinken. Im Anschluss daran habe ich mit Nadine, die Kistengeschichte geklärt und mich via whatsapp ein wenig "verquatscht"...aber eben nett verquatscht und Pläne sind geschmiedet!

Dann musste für Julia noch eine Bewerbung für eine Praktikumsstelle ausgedruckt, zuvor aber ein Blick auf die Bewerbung an sich geworfen werden. Bitte einmal Daumen drücken, dass das klappt, sonst heißt es nach einer neuen Stelle Ausschau halten.

Nun ist es bereits halb sieben und das Abendessen sollte gleich auf den Tisch kommen. Heute zum Glück Reste von gestern. Also nur schnell eben aufwärmen. Die 30 min bis dahin werde ich nun also nutzen, um zu klären ob ich im Besitz einen Viertel Inch Nähfüßchens bin, was die Entscheidung bei der Aktion mitzumachen beeinflussen könnte!

Nach dem Abendessen mache ich es mir im Wohnzimmer gemütlich. Mein Schal in tunesischer Häkeltechnik soll endlich mal fertig werden! Außerdem haben wir gestern den zweiten Teil (den auf dem Zweiten;-)) eines Films aufgenommen, den wir heute gerne gucken möchten (bevor er in Vergessenheit gerät). Danach sicher etwas früher ins Bett, denn morgen ist letzter Ferientag und ich muss mal langsam wieder in den gewohnten Rythmus kommen.


Und, was habt ihr heute so den ganzen Tag gemacht?

Gruß Uschi